Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Judith Malter

Zunge raus und provokante Geste Wolfsburg-Profi entschuldigt sich für Flegel-Einlage in Gladbach

Abwehrspieler Sebastiaan Bornauw vom VfL Wolfsburg bejubelt vor der Nordkurve im Borussia-Park seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 im Bundesliga-Duell gegen Borussia Mönchengladbach. Bornauw streckt die Zunge raus.

Abwehrspieler Sebastiaan Bornauw vom VfL Wolfsburg bejubelt vor der Nordkurve im Borussia-Park seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 im Bundesliga-Duell (26. Februar 2022) gegen Borussia Mönchengladbach.

Es ist ein Spiel voller Emotionen und strittiger Szenen gewesen. Das Bundesliga-Duell (26. Februar 2022) zwischen Fohlen und Wölfen.

2:2 hieß es am Ende, Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg mussten sich im Abstiegskampf jeweils mit einem Punkt zufriedengeben.

Gladbach: Ex-Kölner Bornauw provoziert Fohlen und Borussia-Fans

Neben der strittigsten Szenen samt Einsatzes des Videoassistenten (Strafraumfoul an Max Kruse, rote Karte gegen Maxence Lacroix, aberkannter Treffer zum 3:2 von Matthias Ginter) gab es auch in der 33. Spielminute eine Aktion, welche die Gemüter im Borussia-Park zum überkochen gebracht hatte.

Sebastiaan Bornauw vom VfL Wolfsburg macht eine provokative Geste in Richtung der Fohlen-Fans in der Nordkurve während des Bundesliga-Duells (26. Februar 2022) gegen Borussia Mönchengladbach. Bornauw hält die Hände an die Ohren.

Sebastiaan Bornauw vom VfL Wolfsburg macht eine provokative Geste in Richtung der Fohlen-Fans in der Nordkurve während des Bundesliga-Duells (26. Februar 2022) gegen Borussia Mönchengladbach.

Verantwortlich dafür: Sebastiaan Bornauw, Innenverteidiger des VfL Wolfsburg.

Der 22 Jahre alte Belgier und ehemalige Spieler des 1. FC Köln hatte nach einer Ecke zum zwischenzeitlichen 2:0 für den Klub aus der Autostadt einköpfen können. Und sich dann zu einer provokanten Geste Richtung Gladbacher Publikum hinreißen lassen.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Bornauw, der von 2019 bis 2021 beim Gladbacher Erzrivalen aus der Domstadt unter Vertrag stand, ehe er im Juli 2021 für eine Ablöse von 13,5 Millionen Euro zu Wolfsburg gewechselt war, streckte am Samstag in Richtung der Fohlen-Fans in der Nordkurve die Zunge raus.

Zudem legte er die Hände an seine Ohren und machte die „Ganz-Schön-Still-Hier-“Geste.

Folge: Zahlreiche Fans unter den 10.000 Zuschauern im Borussia-Park waren auf der Palme. Es folgte ein Pfeifkonzert und ein verbaler Shitstorm von den Rängen Richtung Bornauw.

Und: Auch die Gladbacher Spieler gingen steil, allen voran Keeper Yann Sommer (33), der die provokanten Gesten vor der Gladbacher Kurve nicht durchgehen ließ, Bornauw eine Ansage machte und von mehreren Spielern aus beiden Lagern in der Hitze des Gefechtes zurückgehalten werden musste.

Sowohl Sommer als auch Bornauw sahen im Anschluss die gelbe Karte von Schiedsrichter Tobias Reichel (36).

Mit seinen provokativen Gesten Richtung Gladbach-Fans hat Sebastiaan Bornauw (r.) vom VfL Wolfsburg für eine sogenannte Rudelbildung im Borussia-Park gesorgt. Max Kruse (4.v.r.) hält Borussia-Keeper Yann Sommer zurück. Bornauw blickt nach hinten.

Mit seinen provokativen Gesten Richtung Gladbach-Fans hat Sebastiaan Bornauw (r.) vom VfL Wolfsburg für eine sogenannte Rudelbildung im Borussia-Park gesorgt. Max Kruse (4.v.r.) hält Borussia-Keeper Yann Sommer zurück.

Nach dem hochemotionalen Spiel schlugen dann aber die Streithähne wieder versöhnliche Töne an.

Ex-Geißbock Bornauw entschuldigte sich bei bei den Fans, Borussia und Sommer: „Ich verstehe seine Reaktion auf jeden Fall. Es tut mir leid. Ich habe in diesem Moment einfach nicht nachgedacht. Köln ist immer in meinem Herzen.“

Gladbach-Schlussmann Sommer: „Er hat sich entschuldigt, damit ist das für mich okay. Es ist ein Spiel mit vielen Emotionen gewesen. Beide Mannschaften sind in einer schwierigen Situation, dann gehören solche Dinge auch dazu. Natürlich habe ich da Dampf abgelassen. Ich war darüber nicht sehr amused.“

Borussias Nationalspieler Jonas Hofmann (29): „Yann gehört eigentlich zu denen, die ihre Emotionen besser im Griff haben. Solche Szenen sind auch wichtig. Es zeigt, dass wir uns nicht alles gefallen lassen. Aber er hat sich entschuldigt. Damit sollte es auch gut sein.“

Heißt: Mit seinen provokanten Gesten hat Bornauw womöglich den Fohlen sogar einen Gefallen getan.

Denn diese wachten nach dem Vorfall und dem 0:2-Rückstand endgültig auf und starteten mit dem tollen Gladbacher Publikum im Rücken eine Aufholjgad, die beinahe noch in einem Heimsieg geendet wäre.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Doch das verhinderten in der Nachspielzeit Videoassistent und der Unparteiische, die Ginters Treffer wegen eines Foulspiels zuvor von Patrick Herrmann (31) an Wolfsburgs Jérôme Roussillon (29) nach entsprechender TV-Prüfung die Anerkennung verwehrten.