Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Judith Malter, Achim Müller

Gladbach im Jubelrausch Fohlen triumphieren bei Rose-Rückkehr gegen den BVB

Gladbach-Stürmer Breel Embolo (l.) im Zweikampf mit Dortmunds Manuel Akanji (r.) beim Bundesliga-Duell am 25. September 2021 im Borussia-Park. Embolo kontrolliert mit dem rechten Fuß den Ball.

Gladbach-Stürmer Breel Embolo (l.) im Zweikampf mit Dortmunds Manuel Akanji (r.) beim Bundesliga-Duell am 25. September 2021 im Borussia-Park.

Mönchengladbach. Borussi-Ja! Gladbach stoppt den Negativ-Lauf in der Fußball-Bundesliga und feiert am Samstagabend (25. September 2021) im Borussen-Gipfel einen 1:0-Sieg gegen Dortmund. Die Fohlen-Fans im Jubelrausch, BVB-Coach Marco Rose muss bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte eine empfindliche Niederlage hinnehmen.  Was war das für Nerven-Krimi vor 25.000 Fans im Borussia-Park.

Gladbach: Pfiffe gegen Rose, Hütter mit überraschender Aufstellung

Kurz vor Spielbeginn meldeten sich zunächst die VfL-Anhänger in der Nordkurve zu Wort und schickten in verbaler Form einige weniger nette Grüße Richtung BVB-Trainer Marco Rose (45). Als der ehemalige Gladbach-Coach dann das Spielfeld betrat, setzte ein gellendes Pfeifkonzert ein. Es folgten kurz weitere Schmähgesänge, ein, zwei Banner wurden gezeigt, dann richteten sich auch die Blicke bereits auf den Borussen-Gipfel. 

VfL-Trainer Adi Hütter hatte eine überraschende Aufstellung ins Rennen geschickt. Toulouse-Einkauf Manu Koné stand erstmals nach seiner Verletzung in der Startelf und gab so sein Borussia-Bundesliga-Debüt. Stürmer Breel Embolo rückte nach überstandener Muskelverletzung auch erstmals in die Anfangsformation, gleiches galt für Tony Jantschke. Plea und Neuhaus fanden sich hingegen auf der Bank wieder.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Von Beginn an war Schmackes in der Partie. Bereits nach wenigen Minuten zappelte die Kugel nach einem Hummels-Kopfball im Netz. Doch das Tor zählte nicht, der Dortmunder Verteidiger hatte im Abseits gestanden.

Gladbach antwortete, feiner Angriff, Hofmann enteilte, Dahoud grätschte den Nationalspieler an der Strafraumgrenze weg, Freistoß, Dahoud sah Gelb, Hofmann hämmerte den Freistoß in die Mauer.

Weiter die Fohlen: Hereingabe Hofmann, Ginter und Embolo verpassten den Abschluss im Gewühl.

Gladbach blieb dran! Zakaria spielte Doppelpass mit Ginter, Bellingham war noch am Ball, dieser kam zurück zu Zakaria, der das Spielgerät schließlich gekonnt in die Maschen das Dortmunder Tores zum 1:0 hämmerte. Gladbach im Jubelrausch.

Kurz vor der Pause leistete sich Dortmunds Dahoud an alter Wirkungsstätte das nächste Foul. Schiri Deniz Aytekin zückte die Gelb-Rote Karte, Dortmund war plötzlich in Unterzahl im Borussen-Gipfel. Dann war Halbzeit.

Die Fohlen kamen munter aus der Kabine zurück. Hofmann sorgte für das erste große Raunen im Stadion, als er mit einem Schuss aus ganz spitzem Winkel BVB-Keeper Kobel zur Glanzparade zwang. 

Wenige Augenblicke später der nächste Gladbach-Angriff: Netz zog ab, doch dessen Schuss aus guter Position wurde noch geblockt.

Weiter Gladbach: Kobel klärte in höchster Not nach einer Stindl-Hereingabe. Der Dortmunder Schlussmann war es, der einen Zakaria-Schuss noch entschärfen konnte.

Dortmund hätte sich nach 75. Spielminuten nicht über einen höheren Rückstand beschweren können.

Zumal Hofmann der BVB-Defensive weglaufen konnte, aber sein Zuspiel zu den mitgelaufenen Team-Kollegen um Stindl missglückte. Da hatte der BVB richtig Dusel.

Schlussphase: Die Dortmunder hielten weiter in Unterzahl dagegen, holten einen Freistoß in guter Position heraus. Hazard schnappte sich den Ball, schoss aber Witsel ab. Es blieb bei der VfL-Führung.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Die Nachspielzeit begann, Dortmund hatte plötzlich die dicke Chance, doch Hazard köpfte nach Sommer-Parade den Abpraller drüber.

Das wars, Gladbach im Jubelrausch, die Fohlen siegten im Borussen-Gipfel und bei der Rückkehr von Ex-Trainer Marco Rose.