Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

500 Millionen Euro Ex-Fohlen bekommt neuen Vertrag mit Mega-Klausel

Ex-Fohlen Marc-André ter Stegen steht während eines Spiels gegen den BVB 2019 im Stadion Camp Nou.

Marc-André ter Stegen steht während des Champions-League-Spiels gegen Borussia Dortmund 2019 auf dem Rasen des Camp Nou.

Mönchengladbach - Eine halbe Milliarde für einen Torwart. Marc-André Stegen (28) setzt mit der Ausstiegsklausel in seinem neuen Arbeitspapier beim FC Barcelona neue Maßstäbe. Sollte die Borussia geplant haben, den Gladbacher Jungen irgendwann zurück zu holen, würde das in den nächsten fünf Jahren somit ziemlich teuer werden.

Marc-André ter Stegen mit neuem Vertrag bis 2025

Der katalanische Klub gab am Mittwoch bekannt, den bis 2022 gültigen Vertrag vorzeitig um drei Jahre verlängert zu haben. Wie viel ter Stegen für seine langfristige Verpflichtung einstreicht, ist bislang nicht bekannt.

Offenbar hat der Keeper jedenfalls kein Problem damit, aufgrund der Corona-Krise auf rund 30 Prozent der Summe zu verzichten. Eine Beschwerde-Erklärung der Barca-Spieler gegen die Kürzung Gehälter während der Pandemie wollte ter Stegen nach Aussagen der spanischen Zeitung „AS“ nicht unterschreiben.

Gehalts-Zoff in Barcelona: ter Stegen stellt sich quer

Die Erklärung war unter anderem vom argentinischen Super-Star Lionel Messi (33) aufgesetzt worden. Der befindet sich nicht erst seit dem gescheiterten Wechsel-Versuch im Sommer auf Kriegsfuß mit der Vereinsführung.

Neben ter Stegen sollen auch Clement Lenglet (25) und Frenkie de Jong (23) die Unterschrift verweigert haben. Kurios: Beide unterzeichneten wie ter Stegen eine vorzeitige Vertragsverlängerung. Beide erhielten Laufzeiten bis 2026 und ließen sich ebenfalls horrende Ablösesummen in den Vertrag schreiben. De Jong darf ab 400 Millionen Euro wechseln. Der Franzose ab 400 Millionen.

Barca-Quartett um ter Stegen bekommt neue Verträge

Mit der Verlängerung von Abwehr-Chef Gerard Piqué (33) bis 2024 machte Barcelona das Verlängerungs-Quartett komplett.

Marc-André ter Stegen wechselte 2014 von Borussia Mönchengladbach nach Katalonien. Das Eigengewächs spülte derzeit zwölf Millionen Euro in die Kassen der Gladbacher. Seit 2012 ist ter Stegen zudem National-Torhüter. Unter Jogi Löw (60) kommt er bislang auf 24 Länderspiele und gilt als Nummer Zwei hinter Manuel Neuer (34).