Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Judith Malter

Furioses Fohlen-Finale Gladbach gegen Hoffenheim im Tor-Rausch

Breel Embolo, Jonas Hofmann und Luca Netz (v.l.n.r.) bejubeln am Samstag (14. Mai 2022) den Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen die TSG Hoffenheim. In dieser Szene hat Hofmann auf das zwischenzeitliche 3:1 gestellt.

Breel Embolo, Jonas Hofmann und Luca Netz (v.l.n.r.) bejubeln am Samstag (14. Mai 2022) den Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen die TSG Hoffenheim.

Furioses Finale im Borussia-Park! Am letzten Bundesliga-Spieltag hat es noch mal einen Jubelrausch am linken Niederrhein gegeben. In heimischer Arena fegte Borussia Mönchengladbach die TSG Hoffenheim mit 5:1 vom Platz.

Gladbach beendet eine verkorkste Saison mit Platz zehn und lieferte zum Liga-Finale den eigenen Fans noch einmal eine versöhnliche Vorstellung.

Gladbach fegt Hoffenheim mit 5:1 aus dem Borussia-Park

Die Borussia startete allerdings zunächst im Schnarch-Modus in den 34. Bundesliga-Spieltag. Kaum hatte Schiri Harm Osmers die Partie angepfiffen, schon zappelte die Kugel im Tor der Fohlen-Elf.

Hoffenheims Skov konnte ungehindert von rechts scharf hereingeben, Borussias komplette Defensive schaltete nicht richtig, Kramaric schon, der Angreifer vollstreckte freistehend zum 1:0 (3.) für die Gäste.

Borussia pennte im Anschluss weiter, Kramaric hätte wenige Minuten später sogar auf 2:0 stellen können, doch der Schuss des Hoffenheimers sauste am linken Pfosten vorbei.

So nach 20 Minuten aber kam dann auch Gladbach auf Touren, setzte die Gäste unter Druck. Folge: Prompt fiel der Ausgleich. Plea zog auf, setzte sich gekonnt im Strafraum durch, Abschluss, TSG-Keeper konnte per Parade den Ball nur noch abklatschen, Fohlen-Kapitän Lars Stindl setzte energisch nach und drückte den Ball per Abstauber zum 1:1 (26.) in die Maschen.

Das Tor entpuppte sich als Initialzündung für einen Gladbacher Sturmlauf. Die Fohlen spielt plötzlich wie entfesselt auf und ließen den Gästen kaum noch Zeit zum Luftholen.

So in der 44. Minute, als Embolo blitzschnell geschaltet hatte und Vogt den VfL-Stürmer im Hoffenheimer Strafraum plump umtrat. Schiri Osmers erkannte prompt auf Strafstoß, den Plea schließlich souverän zum 2:1 (44.) für Borussia verwandelte.

Und die Fohlen blieben dran, wollten noch einen Treffer nachlegen. Was Hofmann nach einem herrlichen Zuspiel von Neuhaus auch in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs gelang, 3:1 für Gladbach (45.+1), Pause, Applaus von den Rängen für die Borussia.

Nach dem Seitenwechsel sahen die offiziell 50.395 Zuschauer im Borussia-Park weiter eine stürmische Fohlen-Elf. Hoffenheim leistete kaum Gegenwehr, Gladbach blieb hingegen bissig.

Nach 53 Minuten war es dann Embolo, der nach einem Zuspiel von Hofmann endgültig für klare Verhältnisse in dieser Partie sorgte. Der Schweizer Nationalspieler lief alleine Baumann zu und lupfte das Spielgeräte gekonnt über den TSG-Schlussmann hinweg zum 4:1 (53.) in die Maschen.

Im Anschluss ging das muntere Toreschießen im Borussia-Park noch weiter. Zunächst hatte Embolo den Doppelpack verpasst, ehe es dann Hofmann war, der nach einer Vorlage von Koné auf 5:1 (68) stellte. Doppelpack für den deutschen Nationalspieler.

Und es ging munter weiter. Der eingewechselte Herrmann ließ die Chance zum 6:1 liegen, auf der anderen Seite sauste ein Flugkopfball von Che knapp vorbei.

Dann war der Sturmlauf im Borussia-Park vorbei.

Die Gladbacher Fans verabschiedeten sich mit einem donnernden Applaus von ihrer Mannschaft.