Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller , Yannick Reinke

„Freue mich, dass wir echt schönen Fußball spielen“ Die Gladbach-Stimmen zum Liga-Höhenflug

Die Anzeigetafel im Borussia-Park zeigt das Endergebnis der Bundesliga-Partie Borussia Mönchengladbach gegen Hertha BSC am 19. August 2022 (1:0).

Die Anzeigetafel im Borussia-Park zeigt das Endergebnis der Bundesliga-Partie Borussia Mönchengladbach gegen Hertha BSC am 19. August 2022 (1:0). 

Borussia Mönchengladbach hat am Freitag (19. August 2022) im Bundesliga-Heimspiel 1:0 gegen Hertha BSC gewonnen. GladbachLIVE hat Stimmen und Reaktionen zur Partie zusammengetragen.

Gladbach gegen Hertha BSC: Stimmen und Reaktionen zum Liga-Duell

Jonas Hofmann (Spieler Borussia): „Das Thema Hand ist immer diskussionswürdig. Alle Gladbacher sagen, dass es zwei klare Elfmeter waren, die Berliner sagen wahrscheinlich das Gegenteil. Letzte Woche haben wir uns geärgert, heute haben wir profitiert. Vor dem zweiten Strafstoß hatte ich eigentlich ein gutes Gefühl, deswegen habe ich mir den Ball geschnappt. Ich muss aber zugeben, dass der Elfmeter nicht gut geschossen war. Zum Glück haben wir das Spiel am Ende gewonnen, deshalb nimmt mir die Mannschaft das sicher nicht übel. Sieben Punkte aus den ersten Spielen sind ein guter Start. In der ersten Hälfte haben wir ein gutes Gegenpressing gespielt und haben gut kombiniert. Wenn wir diese Details weiter auf den Platz bringen, ist sicher viel für uns drin in dieser Saison.“

Christoph Kramer (Spieler Borussia): „Sieben Punkte nach drei Spielen – das hätten wohl alle vorher unterschrieben. Wir haben einen super Saisonstart hingelegt. Das Spiel heute hatte viele Facetten. Als die Herthaner zu zehnt waren, haben wir kaum Dominanz ausgestrahlt. Wir haben aber gut dagegengehalten. Wir haben uns vielleicht ein bisschen unnötig das Leben selbst schwer gemacht und hätten die Kugel besser laufen lassen können, speziell in der zweiten Halbzeit. Aber wenn der Gegner dann zurückliegt und anläuft, muss man erstmal Lösungen finden. Wir hatten einige einfache Ballverluste im vorderen Drittel, haben aber defensiv alles reingeworfen. Das war dann sicherlich hinten raus der ausschlaggebende Punkt für den Sieg. Ich habe gerade einfach unfassbar viel Spaß auf dem Feld und freue mich, dass wir echt schönen Fußball spielen. Jetzt freuen wir uns auf das Auswärtsspiel in München.“

Yann Sommer (Spieler Borussia): „Es war ein hartes Stück Arbeit. In der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht und das Spiel unter Kontrolle gehabt, auch wenn die Berliner da zwei, drei gute Möglichkeiten hatten. Nach dem Wechsel war unser Positionsspiel nicht mehr gut. Wir haben teilweise zu hektisch und nicht mehr so sauber gespielt, hatten dadurch zu viele Ballverluste. Trotzdem haben wir am Ende gewonnen und zu Null gespielt, das ist sehr positiv. Es ist sehr wichtig für uns, dass wir so gut in die Saison gestartet sind.“

Daniel Farke (Trainer Borussia): „In unserer Situation ist jeder Punkt Gold wert, daher bin ich mit dem 1:0 wirklich zufrieden. Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Gegenpressing gezeigt und gegen eine kompakte Berliner Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit sehr viele Chancen kreiert. Nach dem Wechsel haben wir den Gegner oft ins Pressing gelockt, aber bedingt durch einige technische Nachlässigkeiten unserer Offensivkräfte haben wir daraus zu wenig Kapital geschlagen. Wir hätten einige Aktionen, die wir gut vorbereitet haben, besser ausnutzen müssen. Allerdings haben wir vor allem in der letzten Reihe sehr gut verteidigt und kaum klare Chancen der Berliner zugelassen.“

Sandro Schwarz (Trainer Hertha): „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Wir haben sehr ordentlich gespielt, haben uns viele Chancen herausgespielt und am Ende aus unserer Sicht unglücklich verloren. Selbst in Unterzahl waren wir sehr mutig und haben hinten heraus alles riskiert. Über weite Phasen haben wir in einem schwierigen Auswärtsspiel sehr ordentlich gespielt, auch wenn wir die eine oder andere Situation hätten besser lösen können. Auf diese Leistung gilt es, aufzubauen und in der Entwicklung dranzubleiben, dann werden bald auch die positiven Ergebnisse kommen.“