Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Kaufpflicht eingetreten Wolf wird vom Leih-Spieler zum Dauer-Fohlen

Mönchengladbach - Was vor kurzem noch Spekulation war, ist nun Wahrheit geworden. Gladbachs Youngster Hannes Wolf (21), der im Sommer 2020 von RB Leipzig ausgeliehen wurde, bleibt nun dauerhaft am Niederrhein. Denn: Die Kaufpflicht für den jungen Österreicher hat nun gegriffen. Das bestätigte Sportmanager Max Eberl (47) am Dienstag, 2. Februar 2021, in der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale beim VfB Stuttgart (20.45 Uhr, Mercedes-Benz-Arena).

  • Hannes Wolf wurde im Sommer 2020 von RB Leipzig zu Borussia ausgeliehen
  • Manager Max Eberl bestätigte nun, dass die Kaufpflicht in Kauf getreten ist
  • VfL-Coach Marco Rose mahnt bei Wolf zur Geduld

Eberl: „Hannes Wolf ist ab sofort Borussen-Spieler“

Der Fohlen-Manager sagte: „Bei Hannes Wolf ist es so, dass die Kaufpflicht eingetreten ist und er ab sofort Borussen-Spieler ist.“ Über die genauen Modalitäten und den Zeitpunkt, zu dem die Pflicht eingetreten ist, machte Eberl keine Angaben. Medienberichten zufolge soll Wolf die Fohlen aber rund 9,5 Millionen Euro kosten. Hinzu kommen außerdem circa 1,5 Millionen Euro Leihgebühr, die die Fohlen an RB Leipzig überwiesen haben sollen.

Borussia-Trainer Marco Rose (44) freut sich darüber, Hannes Wolf nun auch langfristig in seiner Mannschaft zu haben. Der VfL-Coach sagte in der PK: „Ich weiß, dass Hannes teilweise sehr kritisch gesehen wird – ich glaube zu Unrecht. Hannes ist 21 Jahre alt und kam mit wenig Spielpraxis aus Leipzig hier her. Er hat davor eine ganz schwierige Knöchelverletzung gehabt und hat sich von Anfang an super integriert.“

Rose weiter: „Er hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt und dann vielleicht nicht immer den glücklichsten Eindruck gemacht. Aber er arbeitet unglaublich fleißig. Zudem hat er gegen Leipzigein wichtiges Tor in einem sehr guten Spiel für uns geschossen.“

Wolf sei ein großes Talent, das dem Verein noch große Freude bereiten könnte. Allerdings habe er momentan auch ein Problem: Denn auf seiner Stammposition ist derzeit ein anderer nicht wegzudenken: Kapitän Lars Stindl (32). Der 32-Jährige ist derzeit in bestechender Form und hat bereits neun Bundesliga-Tore in der laufenden Spielzeit geschossen.

Rose: „Glaube, er hat bislang alles andere als enttäuscht “

„Hannes hat natürlich ein bisschen das Thema, dass auf seiner Königsposition Lars Stindl im Moment in herausragender Form ist und er dadurch auch immer mal wieder Flügel-Zehner spielt. Daran muss er sich auch gewöhnen“, erklärt Rose. Dies gelinge ihm aber bislang gut, so der VfL-Coach.

Folgen Sie uns auf Facebook: @gladbachlive

Insgesamt hat Rose nur lobende Worte für den Sommer-Neuzugang übrig. „Ich finde, dass er in vielen Spielen sehr viele gute Offensiv-Ansätze hat. Natürlich ist in manchen Spielen auch mal eine unglückliche Aktion dabei, aber der Junge ist gerade einmal ein halbes Jahr hier.“

Daher mahnt er bei Wolf auch zur Geduld. „Ich fände es gut, wenn man ihm auch ein bisschen Zeit gibt, um sich zu zeigen und sich an alles zu gewöhnen. Ich glaube, dass er bis hier hin alles andere als enttäuscht hat, sondern eher Lust auf mehr macht. Ich glaube, dass Hannes noch großes Entwicklungspotenzial hat, dass er mit großem Vertrauen in seine Person zu einem richtig wichtigen Spieler für den Verein werden kann.“

Sehen Sie hier die Pressekonferenz der Gladbacher vor dem DFB-Pokal-Spiel beim VfB Stuttgart:

Wolf kam im Sommer 2020 an den Niederrhein und absolvierte bislang wettbewerbsübergreifend 26 Spiele, in denen ihm drei Tore gelangen. In vielen Partien kam der junge Österreicher bislang allerdings nur als Joker zum Einsatz.