Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

„Jagen niemanden vom Hof“ Aber Gladbach-Trainer macht diesem Fohlen eine klare Ansage

Rechtsverteidiger Michael Lang dürfte bei Borussia einen schweren Stand in der kommenden Spielzeit haben. Ein Wechsel zu einem anderen Klub soll Thema sein.

Rechtsverteidiger Michael Lang dürfte bei Borussia einen schweren Stand in der kommenden Spielzeit haben. Ein Wechsel zu einem anderen Klub soll Thema sein. 

Mönchengladbach - Die Botschaft ist relativ deutlich: Wenn Rechtsverteidiger Michael Lang (29) in der kommenden Saison regelmäßig spielen möchte – dann dürfte dies bei der Gladbacher Borussia schwierig werden. Lang, Schweizer Nationalspieler, hat am Niederrhein unter Trainer Marco Rose (43), was die sportliche Seite betrifft, schlechte Karten.

Schweizer kämpft um seine Zukunft

Deshalb war Lang in der vergangenen Spielzeit bereits auf Leihbasis zu Werder Bremen gewechselt. Doch bei den Hanseaten lief es gar nicht, Werder zog somit die Kaufoption nicht. Lang kämpft nun im Fohlen-Dress erneut um seine sportliche Zukunft.

Die Ausgangslage: Sein Vertrag ist im Borussia-Park noch bis 2022 datiert. Bedeutet: Lang versucht einen weiteren Anlauf, um in den Planungen der Borussia eine Rolle zu spielen. Oder nimmt womöglich Gehaltseinbußen in Kauf und wechselt zu einem anderen Verein. Bis zum 5. Oktober ist das Transferfenster geöffnet.

Rose hat sich jüngst noch einmal zu Lang, der 2018 für 2,8 Millionen Euro vom FC Basel zum VfL gewechselt war, geäußert: „Die Trennung ist abhängig von Michis Möglichkeiten – und natürlich auch von Michis Ambitionen. Durch die Verpflichtung von Valentino Lazaro wird es natürlich noch mal schwieriger für ihn. Das weiß er auch. Wir sind da in ganz offenen Gesprächen.“

Rose fügt weiter an: „Michi ist ein super Typ, ein toller Mensch, der auch hier fleißig mitgearbeitet hat, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt und deswegen werden wir nie jemanden vom Hof jagen. Er gehört zur Mannschaft – bis zu dem Tag, an dem er entscheidet, er möchte woanders mehr Fußball spielen.“

Tribünen-Stammplatz droht

Das ist relativ deutlich. Heißt: Lang dürfte, was das Thema Startelf oder Spieltags-Kader betrifft, bei Borussia auf dem Abstellgleis stehen. Rose plant nicht mit ihm. Der Coach sagt: „Schauen wir uns die Kaderkonstellation an. Die Position, die er spielt. Wir haben Stevie Lainer. Wir haben Valentino Lazaro dazubekommen. Wir wissen, dass Patrick Herrmann Flügelverteidiger spielen kann. Wir wissen, dass wir Jordan Beyer haben. Wir sind auf der Position auch schon sehr gut besetzt. Michi Lang weiß das – es ist alles gut. Wenn Michi eine Idee hat, wird er auf uns zukommen. Wenn er da bleibt, ist er herzlich willkommen.“

Sollte Lang nicht wechseln diesen Sommer, dürfte sein Stammplatz – Stand jetzt – also auf der Tribüne im Borussia-Park sein.