Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

GladbachLIVE-Kommentar zum Thema Fan-Rückkehr: Borussias Strategie ist vernünftig und schafft Vertrauen

Stephan Schippers, Geschäftsführer der Gladbacher Borussia, links im Bild, lauscht aufmerksam, was Präsident Rolf Königs, rechts im Bild, ihm zuflüstert.

Geschäftsführer Stephan Schippers (l.) und Präsident Rolf Königs (r.) leiten maßgeblich die Geschicke beim VfL Borussia. 

Mönchengladbach - Ja, Borussia hat von 10.804 Karten, die der VfL für die Heimpartie gegen Union Berlin hätte verkaufen können, bislang „nur“ etwas mehr als 9.000 an die Kunden gebracht. Möglich also, dass der Borussia-Park am Samstag (15.30 Uhr), wenn zum ersten Mal während der Corona-Pandemie am Niederrhein wieder tausende Anhänger dabei sein könnten, nicht „ausverkauft“ sein wird.

Noch nicht alle Karten weg - ein Flop?

Das mag als Misserfolg oder Verkaufsflop gewertet werden. Was dem Verein VfL Borussia jedoch, bei Licht betrachtet, nicht gerecht werden würde. Vielmehr ist es so, dass die Macher weder totalen Kommerz noch Reibach bei ihren Planspielen für das 10.000-Menschen-Comeback in den Vordergrund gerückt haben, sondern Hygiene-Vorschriften und Schutzverordnungen.

Präsident Rolf Königs (78), Geschäftsführer Stephan Schippers (52) samt ihrer Mitstreiter haben sich trotz bereits feststehender, zweistelliger Millionen-Verluste durch Corona nicht dem rollenden Rubel völlig ergeben, um irgendwie alle Tickets an Frau, Mann und Familien zu bringen.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Sondern ein Konzept erstellt, bei dem Infektionsschutz samt Sicherheit vor höchstmöglichen Gewinn gekommen sind. Keine faulen Kompromisse in Sachen Mindestabstände, selbst für Familien nicht. Es wird nicht an Personal- und Ordnungskräften gespart, anstehen an Toiletten und Kiosken soll es nicht geben. Es werden keine Persil-Scheine in Sachen Platzwahl im Stadion gewehrt. Die Karten sind allesamt personalisiert.

Borussia besteht sogar (freiwillig) darauf, dass jeder Fan im Stadion während des gesamten Spiels einen vernünftigen Mund- und Nasenschutz trägt. Keine Tücher oder sonstige Gesichts-Fummel. Das schmeckt offenbar nicht jedem Kunden. Was wiederum zu respektieren ist. Borussias Rückkehr-Strategie ist nichtsdestotrotz vernünftig. Schippers sagt: „Wir wollen Vertrauen schaffen.“

Und vergessen wir nicht: Borussia, der gesamte Verein, ist noch Anfang März, bundesweit, selbst in Talk-Shows, in die Schlagzeilen geraten, weil das Heimspiel gegen Dortmund mit dem Segen der NRW-Landesregierung vor voller Hütte ausgetragen wurde, obwohl im benachbarten Kreis Heinsberg bereits ein Corona-Hotspot ausgemacht worden war.

So schafft Borussia Vertrauen

Königs, Schippers & Co. agieren nun vollkommen richtig. Das Hygiene- und Sicherheitskonzept steht offenkundig über dem maximalen Reibach. Das ist gut so in Zeiten der Coronakrise. Und schafft Vertrauen.