Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Bitteres Schicksal auf der Insel England-Klub degradiert Ex-Gladbach-Profi

Fußballer Josip Drmic, im gelben Trikot, visiert in einem Zweikampf den Ball an.

Ex-Gladbach-Stürmer Josip Drmic (l.), hier im Duell mit Chelseas Jorginho, ist bei seinem Klub Norwich City aussortiert worden.

Mönchengladbach - Das ist bitter! Ein Ex-Gladbach-Profi hat erneut mit einem Karriere-Problem zu kämpfen. Gemeint ist Josip Drmic. Dieser hatte von 2015 bis 2019 beim VfL Borussia unter Vertrag gestanden, mit zwischenzeitlicher Leihe an den HSV, ehe er ablösefrei auf die englische Insel gewechselt war. Zu Norwich City, das seinerzeit noch in der Premier League gespielt hatte.

Drmic mischt bei der U23 mit

Inzwischen sind die „Kanarienvögel“ jedoch abgestiegen in die Championship. Die Norwich-Macher haben das zum Anlass genommen, den Kader zu verändern. Und haben dabei kurzerhand den 28-Jährigen aussortiert. Der Schweizer Nationalstürmer hat zwar noch einen Vertrag in Norwich bis 2022, darf allerdings nicht mehr mit der Mannschaft trainieren.

Er darf nur noch bei der U23 mitmischen. Das hat Drmic in seinem Heimatland Schweiz dem „Blick“ bestätigt. Er sagt: „Ja. Sie haben mir das untersagt. Es ist alles andere als eine einfache Situation für mich.“ Drmic ist nahegelegt worden, sich einen neuen Klub zu suchen. Was in Zeiten der Coronakrise allerdings nicht ganz so einfach sein dürfte, schließlich haben zahlreiche Klubs in Europa derzeit finanzielle Probleme.

Und: Der Angreifer dürfte bei seinem Wechsel 2019 ein gut dotiertes Arbeitspapier unterzeichnet haben – bei einem jetzigen Blitz-Wechsel müsste er unter Umständen Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Es sei denn, Norwich würde im Fall der Fälle eine Abfindung zahlen. Da gibt es hinter den Kulissen also einige Dinge zu regeln.

Bitter für Drmic: Während seiner Zeit bei Borussia hatte er zwei lange Pausen wegen schwerer Knieverletzungen zu bewältigen. Wollte unbedingt spielen, konnte aber nicht, weil sein Körper nicht mitspielte. Doch er kämpfte sich zurück, erzielte sogar noch wichtige Tore für Gladbach. In Norwich könnte er nun spielen, ist fit, darf aber nicht zeigen, was er kann.

„Das macht die Situation fast noch schlimmer“, sagt Drmic. Er ergänzt: „Ich absolviere neben den Einheiten mit der U23 zusätzlich Einzeltrainings, male und zeichne viel, gehe spazieren und warte, was auf mich zukommt.“

Chanc auf EM wird immer geringer

Drmic hat, wenn er fit war, immer eine gute Rolle in der Schweizer Nationalelf gespielt. Wegen der Probleme in Norwich stand er zuletzt für die „Nati“ nur noch auf Abruf bereit. Im nächsten Sommer, sofern die Coronakrise es zulässt, soll die EM stattfinden. Wenn Drmic nicht spielen kann, sind seine Chancen, sich für den EM-Kader von Nationaltrainer Vladimir Petković (57) zu empfehlen, äußerst gering.