Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von

Die Leih-Rückkehrer Zwei Borussen haben keine Chance mehr – Poulsens tragische Verletzung 

Michael Lang war ein Jahr an Werder Bremen ausgeliehen. Bei Borussia Mönchengladbach hat er keine Zukunft.

Michael Lang war ein Jahr an Werder Bremen ausgeliehen. Bei Borussia Mönchengladbach hat er keine Zukunft.

Mönchengladbach - Es wird ganz schön voll auf dem Rasen beim Trainingsauftakt am Dienstag. Zwar arbeitet Marcus Thuram (22) gerade erst in der Reha und bei Denis Zakaria (23) wird es nach langer Verletzungspause allenfalls eine Punktlandung. Doch Borussias Kader umfasst – Stand heute – 29 Spieler, hinzu kommen fünf Nachwuchsleute, die Manager Max Eberl (46) frohlocken lassen: „Vielleicht sich ergibt sich da intern noch eine Überraschung.“

Jordan Beyer wird Back-up für Stefan Lainer

Vier Leih-Rückkehrer bilden im 29er-Kreis ein besonderes Grüppchen. Jordan Beyer (20) konnte sein Halbjahr beim Hamburger SV nicht mit dem Aufstieg krönen, Borussia und der Spieler sind allerdings zufrieden mit dem externen Praktikum. Da Beyer als Back-up für Stefan Lainer (27) hinten rechts eingeplant ist, muss sich Michael Lang (29) erneut nach einem anderen Verein umsehen.

Vergangene Saison hatte er mit Werder Bremen nur übergangsweise einen gefunden. Das Jahr war – für Werder wie für Lang persönlich – eine einzige Enttäuschung. „Gemeinschaftlich“, sagt Eberl im Gespräch mit GladbachLIVE, werde man nach einer Lösung suchen: „Wenn es keine gibt, hat er einen Vertrag (bis 2022, Anm. d. Red.) und wird ganz normal Mitglied des Kaders sein. Die Ausgangslage wäre schwierig. Aber jeder Spieler hat bei uns die gleichen Rechte. Den Anspruch muss er auch haben, sich durchzusetzen, dafür ist er Profi und dafür wird er bezahlt.“

Andreas Poulsen fällt drei Monate aus

Für Andreas Poulsen (20) hatte Borussia schon einen Klub gefunden: Der Däne sollte für eine Saison an Austria Wien verliehen werden, wo er bereits seit Anfang des Jahres untergekommen war. Der tragische Haken: Im letzten Play-off-Spiel hat sich Poulsen an der Schulter verletzt, musste operiert werden und fällt drei Monate aus.

Andreas Poulsen hätte für eine weitere Saison bei Austria Wien unterkommen sollen, nun muss er erst einmal gesund werden.

Andreas Poulsen hätte für eine weitere Saison bei Austria Wien unterkommen sollen, nun muss er erst einmal gesund werden.

„Logischerweise will die Austria einen verletzten Spieler erst mal nicht haben. Das ist ein bisschen schade, weil er gerade Fuß gefasst und ordentliche Leistungen gezeigt hatte. Wir werden ihn erst mal rehabilitieren bei uns und im Winter schauen, was wir tun können“, sagt Eberl.

Julio Villalba hat keine Zukunft in Gladbach

Komplett trennen sollen sich die Wege von Borussia und Julio Villalba (21). Der Paraguayer hat keine Chancen bei den Profis von Marco Rose (43), für die U23 ist er nicht spielberechtigt. „Bei Julio glauben wir, dass es besser ist, wenn man eine Lösung findet, also einen anderen Verein. Da muss man ehrlich sagen, dass es leider nicht so funktioniert hat“, sagt Eberl.

Vor allem aufgrund zahlreicher Verletzungen hat Villalba erst ein Pflichtspiel für die Fohlen gemacht, war zuletzt nach Österreich an den SCR Altach ausgeliehen. Auch dort kam er über Kurzeinsätze nicht hinaus.

Genau ein neuer Spieler soll noch kommen, mit Villalba und Lang sollen zwei gehen. Noch hat Eberl viel Zeit: Allein in Deutschland ist das Transfer-Fenster bis zum 5. Oktober geöffnet.