Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Antonia Raabe

Mit Borussia-Duo gegen Island Aber ein Fohlen lässt Löw links liegen

Lars Stindl lässt den Kopf hängen im Auswärtsspiel der der Fohlen beim FC Augsburg am 12. März 2021.

Gladbachs Kapitän Lars Stindl lässt den Kopf hängen im Bundesligaspiel der Fohlen gegen den FC Augsburg am 12. März 2021.

Mönchengladbach - Die Gladbacher Matthias Ginter (27) und Florian Neuhaus (24) sind aktuell mit dem DFB-Team auf Länderspiel-Reise. Mit Jonas Hofmann (28) hätte ein dritter Borussia-Profi eingesetzt werden können, doch der musste nach einem positiven Corona-Test isoliert werden. Das deutsche Team muss am Donnerstag (25. März 2021/20.45 Uhr, RTL) das erste WM-Qualifikations-Spiel gegen Island bestreiten. Für Bundestrainer Joachim Löw (61) ist es eine der letzten Möglichkeiten, seine potentielle EM-Fahrer anzuschauen, bevor Mitte Mai der finale Kader für den Sommer nominiert wird. Für einen Borussen sinken derweil die Chancen auf eine EM-Teilnahme: Lars Stindl (32). Denn aktuell scheint der Routinier keine große Rolle beim DFB zu spielen.

  • Das DFB-Team ist aktuell in der WM-Qualifikation auf Länderspielreise 
  • Ein Borusse scheint aktuell keine großen Chancen mehr zu haben, Teil des EM-Teams 2021 zu werden
  • Trotzdem hofft Lars Stindl auf weitere Länderspiele – vielleicht in einem anderen Wettbewerb?

Gladbach: Stindl nur noch wenig Chancen auf Nominierung

Die Europameisterschaft im Sommer rückt immer näher – und Joachim Löw (61) hat nicht mehr viel Zeit, bis er seinen Kader für die Sommer-EM benennen muss. Stindl scheint aber nur noch wenig Chancen zu haben, ein Teil des DFB-Kaders für das Turnier zu werden. Seine Nominierung würde einer Überraschung gleichen. 

Und das, obwohl der Gladbach-Kapitän eine überzeugende Saison spielt. Insgesamt erzielte er in der laufenden Bundesligasaison elf Tore, sieben Assists gehen auf sein Konto. Der „Capitano“ beweist regelmäßig seine Fähigkeiten im Umschaltspiel. Er ist flexibel in der Offensive einsetzbar und kann die vor ihm spielenden Angreifer bestens in Szene setzen.

Elf Einsätze, vier Tore für Deutschland

Allerdings: Seinen bislang letzten Einsatz für das DFB-Team hatte Stindl vor drei Jahren, am 28. März 2018 beim 0:1 im Test gegen Brasilien. In Russland hatte der Gladbacher 2017 mit der Nationalmannschaft den Confederations Cup gewonnen, verpasste dann aber verletzungsbedingt die Teilnahme an der WM 2018. Insgesamt trug Stindl bei elf Länderspielen das Deutschland-Trikot. Vier Tore gelangen ihm dabei.

Aktuell drängen sich junge Talente wie Jamal Musiala (18) vom FC Bayern München und Florian Wirtz (17) von Bayer Leverkusen auf der Zehner-Position in den Kader und könnten heiße Kandidaten für den Bundestrainer sein.

Obwohl die EM-Nominierung immer unwahrscheinlicher wird, hofft der 32-jährige Stindl aber auf weitere Länderspiele.

Gladbachs Kapitän hofft auf Spiele im DFB-Trikot

Denn: Der Gladbach-Routinier hat ein Ziel. Olympische Spiele 2021 in Tokio, so heißt der Traum von Stindl. „Das erleben zu dürfen, wäre etwas ganz Besonderes. Das wäre ein weiteres Highlight in meiner Karriere“, sagte der Gladbacher im Januar. Zum zuständigen U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (58) hatte Stindl bereits Kontakt. 

Es bleibt also spannend, ob Stindl zur Überrraschungs-Nominierung für die Europameisterschaft 2021 – oder ob er mit der Olympia-Auswahl nach Tokio reisen wird.