Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Mit neuer Frise Richtung Achtelfinale? Borussias Allround-Talent spricht über die Chancen in der Königsklasse

Borussias Valentino Lazaro präsentierte beim Abschlusstraining vor dem champions-League-Rückspiel der Fohlen gegen Schachtar Donezk am Dienstagnachmittag seine neue Frisur.

Borussias Valentino Lazaro präsentierte beim Abschlusstraining vor dem champions-League-Rückspiel der Fohlen gegen Schachtar Donezk am Dienstagnachmittag seine neue Frisur.

Mönchengladbach - Viele der anwesenden Medienvertreter dürften sich beim Abschlusstraining der Gladbacher vor dem Champions-League-Rückspiel gegen Schachtar Donezk am Mittwoch (18.55 Uhr, Borussia-Park) für einen kurzen Moment verwundert die Augen gerieben haben. Ist da etwa Keanan Bennetts (21, derzeit an Ipswich Town verliehen) wieder zurück an den Niederrhein gekommen? Oder stattet Ex-Fohlen Dante (37, OGC Nizza), der derzeit mit einer Knieverletzung verletzt ausfällt, seinem ehemaligen Klub einen Besuch ab? Nein, lautet die Antwort auf diese Fragen. 

Der Spieler, der am Dienstag mit einem stylischen Afro über den Trainingsplatz im Borussia-Park lief, ist niemand geringeres als Inter-Leihgabe Valentino Lazaro (24). Der Österreicher, der vor einigen Tagen noch mit geflochtenen Rasta-Zöpfen das Last-Minute-Remis der Fohlen gegen Augsburg miterlebte, präsentiert pünktlich zum Champions-League-Rückspiel gegen Donezk seinen neuen Look. Ein Zeichen für Veränderung? 

Private oder sportliche Gründe für Frisur-Veränderung bei Borussias Lazaro?

Gut möglich, immerhin erklärte Lazaro erst vor kurzem, dass er frisch verliebt sei, aus diesem Grund sogar Liebeslieder schreibe (GladbachLIVE berichtete). Aber auch in sportlicher Hinsicht deutet alles auf eine Wende zum Positiven für das Leih-Fohlen hin. Denn nachdem sich der 24-Jährige in der Vorbereitung eine Muskelverletzung zugezogen und den Auftakt der Königsklasse verpasst hatte, ist er mittlerweile wieder top-fit und sammelt bei Borussia mehr und mehr Einsatzminuten. Nicht zuletzt sein Tor in Leverkusen, das er per spektakulärem Skorpion-Kick erzielte, dürfte einen bleibenden Eindruck bei Trainer Marco Rose (44) hinterlassen haben.

Nicht unwahrscheinlich also, dass im Duell mit den Ukrainern nun sogar ein Einsatz in der Startelf winkt. Denn: Durch den Ausfall von Linksverteidiger Ramy Bensebaini (25) und Mittelfeld-Ass Jonas Hofmann (28) fehlen Borussia gleich zwei Stammspieler im wichtigen Königsklassen-Match. Lazaro könnte diese ersetzten – immerhin ist er vielseitig einsetzbar, wie Rose schon bei seiner Verpflichtung im Sommer betonte: „Es gibt wenig Positionen, die ich ihm nicht zutrauen würde. Bis auf Innenverteidiger können wir mit ihm alles abdecken.“ Möglich also, dass Lazaro in der Königsklasse diesmal einen Startplatz im Kader der Fohlen bekommt.

Sehen Sie hier die komplette Pressekonferenz von Borussia Mönchengladbach vor dem Champions-League-Duell gegen Schachtar Donezk mit VfL-Trainer Marco Rose und Borussia-Kapitän Lars Stindl:

Für die Fohlen, die derzeit in der Champions-League-Gruppe B die Tabellenführung inne haben, würde ein Sieg gegen Donezk ein weiterer wichtiger Schritt Richtung Achtelfinale bedeuten. Das weiß natürlich auch Lazaro. Dass trotz der guten Auftritte in allen bisherigen drei Gruppenspielen noch nichts entschieden ist, ist dem 24-Jährigen allerdings auch klar. Man könne nicht darauf schließen, dass Borussia in jedem Fall auch das Rückspiel gegen Donezk gewinne, nur weil man das Hinspiel mit einem deutlichen 6:0 für sich entschied, so Lazaro im Interview mit dem Sportportal "Sportbuzzer".

Auch die Tatsache, dass Donezk Real Madrid geschlagen habe, sage nicht automatisch aus, dass Borussia auch bei den "Königlichen" siegen werde. „Heute wissen wir, dass jedes Spiel seine eigene Geschichte hat. Donezk zum Beispiel ist in Madrid ganz anders aufgetreten als gegen uns. In Madrid hat man die Königlichen exzellent ausgekontert und zur Halbzeit gar mit 3:0 geführt. Wir wiederum hatten in Kiew einen Sahnetag, waren eiskalt und fokussiert. Da kann der Gegner auch mal unter die Räder kommen, das kann jeder Mannschaft mal passieren. Daraus aber abzuleiten, dass wir nun bei Real mit fünf Toren gewinnen, das funktioniert so leider nicht“, so Lazaro.

Lazaro: „An einem guten Tag ist alles möglich, und wir müssen uns gewiss nicht verstecken“

Dennoch schätzt der ÖFB-Spieler die Chancen der Fohlen auf ein Weiterkommen in der Königsklasse keinesfalls schlecht ein. Lazaro: „Wir haben vor der Saison betont, dass wir unsere Möglichkeiten realistisch einschätzen können, aber dass wir auch berechtigte Ambitionen haben. Die vergangene Saison und jetzt die Spiele gegen Inter, Real oder Donezk haben bewiesen, dass wir über die Qualität verfügen, in jedem Wettbewerb oben angreifen zu können. An einem guten Tag ist alles möglich, und wir müssen uns gewiss nicht verstecken.“

Bleibt zu hoffen, dass Borussia auch am Mittwoch gegen Donezk einen guten Tag hat. Dann nämlich wäre für Lazaro und die Fohlenelf der Einzug ins Achtelfinale fast schon zum Greifen nah.