Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Wegen eines Top-Talentes Gladbach-Trainer lobt Funkel, Hecking und Münchner Löwen 

Gladbach-Trainer Marco Rose hat Mittelfeld-Spieler Florian Neuhaus zum nächsten Entwicklungsschritt verholfen.

Gladbach-Trainer Marco Rose hat Mittelfeld-Spieler Florian Neuhaus zum nächsten Entwicklungsschritt verholfen.

Mönchengladbach - Mitten in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit hat Gladbach-Trainer Marco Rose (43) einige Profis nicht an Bord. Grund: Die National-Mannschaften steigen in Zeiten der Corona-Krise wieder in den Spielbetrieb ein. Zehn Borussen sind somit aktuell auf Länderspielreise.

Rose: Neuhaus sehr gut ausgebildet

Rose sagt dazu auf GladbachLIVE-Nachfrage: „Man kann es nicht ändern. Die Nationalmannschaften müssen ja irgendwann wieder einsteigen. Es kommen ja auch Turniere. Ob das jetzt für alle der optimale Zeitpunkt ist – darüber machen wir uns keine großen Gedanken. Eher darüber, wenn unsere Schweizer Jungs in die Ukraine reisen, wie wir sie wieder zurückbekommen. Aber ich denke, dass inzwischen alles so organisiert und strukturiert sein sollte, dass wir das auch hinbekommen. Da müssen wir auch unseren Teil dazu beitragen, dass auch die Nationalmannschaften wieder zum Spielen kommen.“

Zum Spielen kommen, so hofft er es natürlich insgeheim, möchte auch Gladbachs Mittelfeld-Talent Florian Neuhaus im Kreis der deutschen Nationalmannschaft. Der 23-Jährige ist von Bundestrainer Joachim Löw (60) zum ersten Mal zur DFB-Elf berufen worden. Und könnte in den Nations-League-Duellen gegen Spanien (3.9.) und Schweiz (6.9.) sein Jogi-Debüt geben.

Er wäre somit auch der erste deutsche Nationalspieler, den Rose als Trainer hervorgebracht hätte. Der Borussen-Coach sagt dazu allerdings merklich zurückhaltend: „Ich habe ihn nicht zum Nationalspieler gemacht, sondern das wäre ein Verdienst von vielen. Friedhelm Funkel hat einen großen Anteil, weil er ein Jahr in Düsseldorf gespielt hat. Und natürlich auch Dieter Hecking, der ihn vor mir hier in Gladbach hatte. Und auch viele Jugendtrainer. In München ist er sehr gut ausgebildet worden.“

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Neuhaus war im Juli 2007 vom VfL Kaufering zu 1860 München gewechselt. Bei den „Löwen“ durchlief er die Jugendabteilung, 2016 kam der Sprung zu den Senioren. Gladbach-Manager Max Eberl (46) konnte Neuhaus schließlich im Juli 2017 ablösefrei verpflichten, im Anschluss erfolgte gleich eine einjährige Ausleihe an Fortuna Düsseldorf. Seit 2018 mischt Neuhaus im Borussia-Park, mit den Fohlen ist er in der kommenden Spielzeit in der Champions League vertreten.

Inzwischen liegt Neuhaus‘ Marktwert bei 23 Millionen Euro. Rose sagt zu seinem Top-Talent: „Jetzt hat er bei uns den Sprung in den Kader der Nationalmannschaft geschafft – hoffentlich dann auch mit einer Einsatzzeit. So etwas ist immer ein besonderer Moment für einen so jungen Spieler. Uns als Verein macht es natürlich ein Stück weit stolz, weil es bedeutet, dass wir hier alle ganz gute Arbeit gemacht haben. Mir ist allerdings das Wichtigste, dass er wieder gesund zu uns zurückkommt. Was ich natürlich auch bei allen anderen unserer Nationalspieler hoffe.“