Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Marcel Schwamborn

Fohlen gelingt 2. Tor im 6. DFB-Spiel Gladbachs Neuhaus sammelt Pluspunkte bei Bundestrainer Löw

Deutschlands Nationalspieler Florian Neuhaus jubelt am 2. Juni 2021 im Testländerspiel gegen Dänemark. Der Gladbach-Profi hatte wenige Augenblicke zuvor die DFB-Elf mit 1:0 in Führung gebracht, am Ende trennten sich beide Teams mit 1:1.

Deutschlands Nationalspieler Florian Neuhaus jubelt am 2. Juni 2021 im Testländerspiel gegen Dänemark. Der Gladbach-Profi hatte wenige Augenblicke zuvor die DFB-Elf mit 1:0 in Führung gebracht, am Ende trennten sich beide Teams mit 1:1.

Innsbruck - Sechstes Spiel, zweites Länderspieltor. Florian Neuhaus (24) hat die Gunst der Stunde erneut genutzt, um in Abwesenheit einiger internationaler Nationalmannschafts-Stars weitere Pluspunkte zu sammeln. Nicht nur durch den Treffer zur 1:0-Führung beim 1:1 im Test gegen Dänemark (2. Juni 2021) tat sich der Gladbacher hervor. Er war auch insgesamt auffällig aktiv.

  • Florian Neuhaus sammelt erneut viele Pluspunkte im Trikot der DFB-Elf
  • Gladbacher zählt zu den auffälligsten Akteuren im Test-Länderspiel gegen Dänemark
  • Bundestrainer Joachim Löw verteilt ein Sonderlob

Gladbachs Florian Neuhaus überzeugt nicht nur Bundestrainer Jogi Löw

Mit Blick auf die Berge von Innsbruck blühte der Oberbayer Neuhaus offenbar auf. Mit einem kräftigen „Servus“ begrüßte er die Reporter nach der Partie.

307 Minuten durfte der Borusse inzwischen mit dem DFB-Trikot auf dem Platz stehen. Am Mittwoch (2. Juni) profitierte er davon, dass etablierte Spieler wie Toni Kroos (31), Ilkay Gündogan (30), Emre Can (27) oder Leon Goretzka (26) nicht zur Verfügung standen.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Neuhaus analysierte die Begegnung nach dem Abpfiff schon wie ein alter Hase. „Man hat positive Dinge gesehen, wir müssen aber auch noch einige Dinge verbessern. Gerade im Offensivspiel sah das schon ordentlich aus, wir haben uns einige Chancen herausgespielt und hatten zwei Alutreffer. Aber wir wissen, dass wir uns noch steigern können. Die Feinabstimmung fehlt noch.“

Dass das Fohlen für die meisten Betrachter der „Man of the Match“ war, freute ihn, wenn auch verhalten. „Es hat mir Spaß gemacht, ich habe mein Bestes gegeben. Aber Fußball ist ein Mannschaftssport. Deshalb hätte ich gerne gewonnen“.

Florian Neuhaus (rechts) freut sich sich gemeinsam mit DFB-Team-Kollege Thomas Müller (links) im Länderspiel (2. Juni 2021) gegen Dänemark in Innsbruck.

Florian Neuhaus (rechts) freut sich sich gemeinsam mit DFB-Team-Kollege Thomas Müller (links) im Länderspiel (2. Juni 2021) gegen Dänemark in Innsbruck.

Montag, im letzten EM-Test gegen Lettland (20.45 Uhr, RTL), droht Neuhaus daher trotz der guten Leistung ausgerechnet in seiner Wahlheimat Düsseldorf zunächst ein Bank-Platz.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Joachim Löw (61) muss seine Routiniers einbauen. Aber der Bundestrainer weiß, was er am Borussen-Profi hat. „Er hat ein gutes Spiel gemacht und sich das Tor auch verdient. Er hat viel Laufarbeit verrichtet, ist mit in die Spitze gegangen und hat Wege nach hinten gemacht. Seine Leistung war auf jeden Fall gut.“

Florian Neuhaus hatte selbst im exklusiven GladbachLIVE-Interview gesagt, dass zum Beispiel Teamkollege Christoph Kramer (30) ein Vorbild für ihn sei.

Joachim Löw schwärmt: „Flo ist ein sehr guter Fußballer“

Der stand bei der WM 2014 in sechs Begegnungen nur zwölf Minuten auf dem Platz, fand sich dann trotzdem plötzlich in der Startformation des Finales wieder. Auch wenn dieser Einsatz verletzungsbedingt nach 31 Minuten wieder endete.

„Das ist auch das Ziel, dass die Spieler, die hinten dran stehen, den Druck immer hochhalten und andere antreiben mit guten Leistungen im Training. Wenn sie dann die Chance bekommen im Laufe des Turniers, ist es die Erwartungshaltung, dass sie der Mannschaft entscheidend helfen können. Flo ist ein sehr guter Fußballer mit einem guten Auge, mit einer guten Ballbehandlung. Mit ihm war ich zufrieden“, unterstrich Löw daher noch einmal.