Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller , Judith Malter , Yannick Reinke

Nur Einsen und Zweien! Diese Noten holen sich die Gladbach-Profis beim Derby-Sieg gegen Köln ab

Am Sonntag (9. Oktober 2022) hat Borussia Mönchengladbach das Derby gegen den 1. FC Köln mit 5:2 gewonnen. Das Foto zeigt Gladbachs Marvin Friedrich nach dem Treffer zum 1:0 beim Torjubel.

Am Sonntag (9. Oktober 2022) hat Borussia Mönchengladbach das Derby gegen den 1. FC Köln mit 5:2 gewonnen. Das Foto zeigt Gladbachs Marvin Friedrich nach dem Treffer zum 1:0 beim Torjubel.

Borussia Mönchengladbach hat am Sonntag (9. Oktober 2022) im Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Köln 5:2 gewonnen. Die Noten und Einzelkritik unserer Redaktion zur Leistung der Fohlenelf.

Gladbach gegen Köln: Die Borussia-Profis in der Einzelkritik

Yann Sommer: War beim Elfer von Kainz ohne Glück, hatte ansonsten im ersten Durchgang recht wenig zu tun. Klärte im zweiten Durchgang einen Schuss von Maina. Blieb auch beim 4:2-Anschlusstreffer der Kölner ohne Glück. Note: 2

Joe Scally: Zeigte gegen Köln eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Duell in Bremen, ließ auf seiner Seite recht wenig zu und bediente Thuram in der 53. Minute mit einer Top-Flanke, die der Franzose allerdings nicht verwerten konnte. Note: 2

Ab 82. Minute Stefan Lainer: Sah beim 4:2-Anschlusstreffer durch Huseinbasic nicht gut aus. Note: Ohne Wertung

Marvin Friedrich: Brachte die Fohlen in der 27. Minute nach einem Eckball von Hofmann per Rückentreffer in Führung. Hielt hinten den Laden gut dicht und zeigte eine souveräne Leistung. Note: 1

Nico Elvedi: Klärte nach einer Viertelstunde vor Tigges zur Ecke und verhinderte so schlimmeres. Verlängerte beim 4:2-Anschlusstreffer den Ball unglücklich und blieb insgesamt aber etwas unauffälliger als Torschütze Friedrich. Note: 2

Ramy Bensebaini: Traf nach Foulspiel von Kainz an Hofmann per Elfmeter frech zum 2:1. War abermals der unbequeme Gegenspieler, den man kennt, für den „Effzeh“. Vollendete seinen starken Auftritt in der 76. Minute mit dem Treffer zum 4:1. Note: 1

Ab 82. Minute Luca Netz: Durfte in den Schlussminuten nochmal ran. Note: Ohne Wertung

Julian Weigl: Hielt die Mitte im ersten Durchgang weitestgehend dicht, gewann viele Zweikämpfe und verteilte die Bälle. Wiederholte seine gute Leistung in Durchgang zwei und sicherte zusätzlich viel mit nach hinten ab.  Note: 1

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Manu Koné: Wirkte im Vergleich zum Bremen-Spiel wieder konzentrierter und spielfreudiger und hatte vor allem offensiv immer wieder gute Szenen. Note: 2

Christoph Kramer: Bekam gleich zu Beginn einen Tritt von Hübers mit und musste behandelt werden, konnte aber weitermachen. Spielte dann eine souveräne Partie, blieb aber etwas unauffälliger als zuletzt in vergangenen Auftritten. Note: 2

Ab 78. Minute: Yvandro Borges Sanches: Durfte gegen Ende der Partie nochmals einige Minuten Bundesliga-Luft schnuppern. Note: Ohne Wertung

Jonas Hofmann: Seinen Eckball in der 27. Minute brachte er genau auf Friedrich, der das 1:0 erzielte, verursachte kurz danach durch ein Foulspiel an Kainz einen Elfmeter, den Köln zum Ausgleich nutzte. Ein Ellenbogenschlag von Kainz an ihm führte schließlich zum 2:1. Im zweiten Durchgang gelang ihm vor dem 4:1 eine weitere Vorlage. Note: 1

Ab 82. Minute Patrick Herrmann: Kam gegen Ende ins Spiel, als das Match bereits entschieden war. Note: Ohne Wertung

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Lars Stindl: Ganz starker Auftritt des „Capitanos“! Arbeitete viel mit nach hinten und sah nach nur sieben Minuten die Gelbe Karte für ein Foul an Kölns Schmitz. Zeigte eine sehr kämpferische Leistung, brachte viel Mentalität auf den Platz und brachte nach der Halbzeit-Pause mit einem Traumtor aus über 20 Metern die Fohlen mit 3:1 in Führung. Note: 1

Ab 51. Minute Alassane Plea: Gab sein Comeback nach längerer Verletzungspause. Fügte sich gut ins Spiel der Fohlen ein, blieb zu Beginn aber recht blass. Leitete dann in der 75. Minute aber das 4:1 durch Bensebaini mit ein. Gab außerdem den Assist zum 5:2-Treffer von Thuram. Note: 2

Marcus Thuram: Hatte die erste bessere Torchance auf dem Fuß, wurde aber von Hübers am perfekten Abschluss gehindert. Machte eigentlich ein gutes Spiel und blieb immer ein Unruheherd, hatte vor allem im zweite Durchgang aber zu viele gute Möglichkeiten, die er vergab. Belohnte sich am Ende aber doch noch für seine gute Leistung. Note: 1