Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

Nach Top-Leistungen in Liga und Königsklasse Europäische Elite baggert an Borussias Ballermännern

Alassane Plea (links) und Landsmann Marcus Thuramm Abschlusstraining vor einem Champions-League-Spiel.

Die Borussia-Angreifer Alassane Plea (links) und Landsmann Marcus Thuram, hier im Abschlusstraining vor einem Champions-League-Spiel, haben mit ihren Top-Leistungen nicht nur bei Borussia-Fans für Begeisterung gesorgt.

Mönchengladbach - So schön der derzeitige Erfolg von Borussia Mönchengladbach aus ist – er bringt auch Nachteile mit sich. Denn: Während die Gladbacher zur laufenden Saison keinen Leistungsträger an einen europäischen Top-Klub verloren haben, rufen die überragenden Leistungen der Borussia-Spieler nun nach und nach immer mehr Bewunderer und Interessenten auf den Plan. So machen in den vergangenen Wochen immer wieder Transfergerüchte um die Akteure der Fohlenelf die Runde.

Abwehrchef Matthias Ginter (26) soll beispielsweise das Interesse des FC Chelsea geweckt haben (GladbachLIVE berichtete) und Manchester City bereitet angeblich gerade ein konkretes Angebot für Mittelfeld-Krake Denis Zakaria (23) vor (GladbachLIVE berichtete). Zwei Spieler der Gladbacher stehen aber wohl spätestens seit dem Champions-League-Kantersieg in der Ukraine (6:0) endgültig auf den Wunschlisten der europäischen Top-Klubs: Alassane Plea (27) und Marcus Thuram (23).

Sehen Sie hier die komplette Pressekonferenz von Borussia Mönchengladbach vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen:

Wie der englische "Mirror" berichtet, liebäugelt sowohl Manchester United als auch Leicester City seit Monaten mit einer Verpflichtung von Borussia-Stürmer Plea. Auch der französische Meister Paris St. Germain soll mittlerweile Interesse bekundet haben. In der Vergangenheit soll außerdem auch der FC Barcelona ein Auge auf den Franzosen geworfen haben. Gut vorstellbar, dass sich das Interesse angesichts des Plea-Dreierpacks in der Champions-League sogar noch vergrößert hat.

Auch Marcus Thuram ist spätestens seit seinem Doppelpack gegen Real Madrid in aller Munde. Wie die "Bild" erfahren haben will, buhlen diverse Spitzenklubs um die Gunsten des Offensivakteurs. Der Zeitung nach sollen neben dem AC Mailand, zu dem Thurams Berater Mino Raiola (53) gute Kontakte pflegt, auch Königsklassen-Gegner Real Madrid, Juventus Turin und der FC Barcelona den Fohlen-Angreifer ins Visier genommen haben. Auch Manchester City soll nicht abgeneigt sein. Seine Nominierung für die französische Nationalmannschaft dürfte das Interesse an seiner Person ebenfalls nicht verringern.

Offensiv-Duo hat noch bis 2023 Vertrag bei Borussia

Die gute Nachricht für Gladbach: Beide Spieler haben noch bis 2023 einen Vertrag. Allerdings: Der finanzielle Druck aufgrund der Corona-Pandemie und den ausbleibenden Zuschauereinnahmen wird auch für die Elf vom Niederrhein nicht kleiner. Fraglich also, ob Gladbach beide Stars auch im kommenden Sommer halten kann. Ein Pluspunkt könnte allerdings die gute Teamchemie beim VfL sein. Neben Plea, Thuram und Zakaria befinden sich mit Mamadou Doucouré (22), Ramy Bensebaini (25) und Ibrahima Traoré (32) nämlich noch weitere frankophone Spieler im Kader der Borussen. 

Trainer Marco Rose (44) betonte unlängst in einer Pressekonferenz, dass sich seine Jungs auch neben dem Platz gut miteinander verstehen. Möglich also, dass sich das umworbene Offensiv-Duo einen Wechsel daher besonders gut durch den Kopf gehen lassen würde.