Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Roses rührende Worte an die Fans Borussias Trainer meldet sich eine Woche vor dem Neustart zurück

Marco Rose und Borussia Mönchengladbach haben neun Tage vor dem Neustart der Bundesliga wieder mit dem Team-Training begonnen.

Marco Rose und Borussia Mönchengladbach haben neun Tage vor dem Neustart der Bundesliga wieder mit dem Team-Training begonnen.

Mönchengladbach - Nach dem Geister-Derby gegen den 1. FC Köln am 11. März hatte Borussia-Coach Marco Rose (43) sich zurückgezogen und einen Monat geschwiegen. Seit seinem „Sky“-Auftritt am Ostersonntag waren nun weitere vier Wochen vergangen.

Doch in Kürze ist die Bundesliga wieder da, Borussia trainiert wieder mit der kompletten Mannschaft – und so hat sich auch Rose am Samstagabend in einer Online-Talkshow des Vereins zu Wort gemeldet.

Ereignisreiche Woche für Rose und Gladbach

„Es war eine lange Zeit jetzt, in der wir ins Ungewisse trainiert haben. Die Jungs haben das hervorragend gemacht“, sagte Rose. „Trotzdem freuen wir uns, dass eine Entscheidung getroffen wurde. So wie jeder, der wieder grünes Licht bekommt für das, was er vorher vermisst hat, oder für einen Job, den er nicht ausüben durfte.“

Die Tage, bevor das „Go“ der Politik kam, waren durchaus turbulent gewesen. Die erste COVID-19-Testrunde hatte zwei positive Fälle ergeben bei einem Spieler und einem Physiotherapeuten der Fohlen. Während beim Profi die folgenden zwei Tests negativ ausfielen, begab sich der Betreuer trotz eines negativen Tests vorsorglich in häusliche Quarantäne.

Rose: „Wir alle sind nur Menschen“

Über die besonderen Hygiene-Herausforderungen sagte Rose: „Ich habe den Eindruck, dass wir alle sehr verantwortungsvoll damit umgehen. Jeder hat verstanden, was das Virus bedeutet und um was es geht. Wir versuchen alles, was uns mit auf den Weg gegeben wurde, bestmöglich umzusetzen.“ Er betonte allerdings: „Trotzdem sind wir wie alle nur Menschen. Aber ich habe das Gefühl, dass wir auf einem richtig guten Weg sind. Bis hierhin zeigen auch die Tests, dass wir uns gut verhalten.“

Warum er medial in den vergangenen Wochen etwas kürzergetreten war, erklärte Rose auch: „Wir haben uns bewusst zurückgehalten in den letzten Wochen als Verein, weil insgesamt viel erzählt wird und man nicht genau weiß, was richtig und falsch ist.“

Nun gilt es, den Spagat zwischen Demut in der Krise und dem nötigen Ehrgeiz, wenn es sportlich ernst wird, zu finden (hier lesen Sie mehr). Die Zeit bis zum ersten Spieltag bei Eintracht Frankfurt am 16. Mai sei kurz, aber alle hätten stets betont, so Rose, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen.

Borussia Mönchengladbach geht von Platz vier in den Endspurt

Der Trainer sagte: „Wir wissen, was der Spielbetrieb für uns bedeutet. Es geht auf der einen Seite darum, den Wirtschaftszweig Fußball zu retten. Natürlich wollen wir auf der anderen Seite aber auch, wenn unsere Fans wieder ins Stadion kommen, unbedingt gemeinsam Feste auf höchstem Niveau feiern.“

Roses klare Ansage: „Dafür brauchen wir eine gute Abschlusstabelle und gute letzte neun Spiele. Deshalb werden wir alles daran setzen, erfolgreich zu sein.“ Gladbach geht als Vierter in den Endspurt der Saison, mit zwei Punkten Vorsprung auf den Fünften und sechs Rückstand auf die Spitze.

Seinen Auftritt auf dem Vereinskanal beendete der Trainer mit rührenden Worten an die Fohlen-Fans: „Wir freuen uns, wenn ihr wieder da seid. Bis dahin werden wir alles geben und uns immer wieder zeigen. Trotzdem ist es wichtig, dass ihr bald wieder bei uns seid, um uns zu unterstützen.“