Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Hannah Gobrecht

Strenge Auflagen Fohlen trainieren wieder im Borussia-Park

Borussia Mönchengladbach nimmt das Training in Kleingruppen wieder auf.

Borussia Mönchengladbach nimmt das Training in Kleingruppen wieder auf.

Mönchengladbach - Schluss mit Home-Office bei den Fohlen! Noch ist nicht absehbar, wann und ob die Bundesliga aufgrund der Corona-Krise in dieser Saison fortgesetzt werden kann. Doch die Borussen haben nun das gemeinsame Training wieder aufgenommen, um optimal auf den „Tag X“ vorbereitet zu sein. Allerdings gibt es einige Einschränkungen.

Gladbach: Fohlen trainieren in Kleingruppen

Seit Montag kann Cheftrainer Marco Rose (43) seine Spieler wieder zum Borussia-Park beordern. Zur Erklärung: In der vergangenen Woche hatte das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen eine Ausnahmegenehmigung für Berufssportler erlassen. So sollen Fußball-Profis nicht an der Ausübung ihres Berufes gehindert werden.

Daraufhin erhielt der VfL vom Gesundheitsamt in Mönchengladbach ebenfalls grünes Licht, dass das Training in Kleingruppen ab sofort wieder möglich ist. Unter strenger Beachtung der Auflagen (Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen) rollt der Ball bei den Gladbachern also wieder.

Gladbach: Training in festen Gruppen und unterschiedlichen Blocks

Für die Einheiten wird der Kader in verschiedene Gruppen eingeteilt. Nach GladbachLIVE-Infos sollen maximal fünf Spieler zu einer Gruppe gehören. Diese werden entweder fest von Rose oder einem seiner Co-Trainer beaufsichtigt.

Was die Infektionsgefahr außerdem minimieren soll: Die Gruppen ziehen sich in unterschiedlichen Kabinen um und trainieren über den ganzen Tag verteilt in verschiedenen Blocks. Auch Borussia Dortmund, der FC Bayern und Schalke 04 hatten in den vergangenen Tagen bereits ähnliche Pläne bekanntgegeben.

Das bedeutet für den Ernstfall: Sollte ein Spieler einer bestimmten Gruppe an Covid-19 erkranken, muss sich ausschließlich seine Gruppe in Quarantäne begeben. Der Rest der Mannschaft, der keinen Kontakt zu dieser Gruppe hatte, kann weiter trainieren.

Gladbach: Keine Zweikämpfe, keine Trainings-Zuschauer

Der Sicherheitsabstand soll dabei stets eingehalten werden. Körperkontakt, also Zweikämpfe, soll es in den Einheiten ebenfalls nicht geben. Vielmehr geht es nach drei Wochen ohne gemeinsames Training darum, schnell wieder in die Arbeit mit dem Ball zu kommen und die Fitness in gemeinsamen athletischen Einheiten hochzuhalten.

Alle Trainingseinheiten finden komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, auch die Medien haben keinen Zugang. Borussia bittet deshalb auch alle Zuschauer und Fans eindringlich, sich weiterhin nicht zum Borussia-Park zu begeben.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) peilt an, den Spielbetrieb Anfang Mai in Form von Geisterspielen wieder aufzunehmen, um die Saison bis Ende Juni komplett über die Bühne zu bringen.