Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Judith Malter, Achim Müller

„Richtig Bock, bei diesem geilen Klub zu spielen“ Gladbachs Top-Transfer hofft auf baldiges Pflichtspiel-Debüt

Valetino Lazaro beim Sprint während des Testspiels gegen Greuther Fürth.

Im Testspiel gegen Greuther Fürth zog sich Valentino Lazaro eine Muskelverletzung zu. Nun arbeitet der Österreicher an seinem Comeback und hofft auf ein baldiges Pflichtspieldebüt für die Fohlen.

Mönchengladbach - Borussias Neuzugang Valentino Lazaro (24) wird derzeit noch von einer Muskelverletzung ausgebremst. Doch schon bald möchte der Österreicher bei seinem neuen Klub voll angreifen, wie er in einem Interview mit der „Sportbild“ verdeutlicht. „Ich bin jetzt einfach heiß aufs Fußballspielen", Ich bin froh, dass ich mich nach kurzer Zeit schon sehr wohlfühle. Jetzt will ich raus auf den Platz, loslegen und dem Team helfen.“

Bereits im Winter hätte Lazaro die Chance gehabt in die Bundesliga zurückzukehren und Kontakt zu mehreren Klubs aus Deutschlands höchster Spielklasse gehabt, sich dann aber vorerst für einen Wechsel zu Premier-League-Klub Newcastle United entschieden. „Es ist kein Geheimnis, dass es Kontakt zu einigen Teams gab, darunter auch Bundesliga-Teams“, so Lazaro.

Folgen Sie uns bei Instagram: @gladbachlive

Nur ein gutes halbes Jahr später nun also doch wieder die Bundesliga, die er schon aus seiner Zeit bei Hertha BSC bestens kennt. „Jetzt ist Gladbach der richtige Schritt. Ich habe richtig Bock, bei diesem geilen Klub zu spielen“, betont Lazaro. „Max Eberl hat in der Vergangenheit immer wieder mal bei mir vorgefühlt, wir standen länger im Austausch.“

Lazaro über Rose: „Schon in Salzburg gemerkt, dass er ein geiler Trainer ist“

Ein weiterer wichtiger Faktor für einen Wechsel zu Borussia sei aber vor allem auch Trainer Marco Rose (44) gewesen. Lazaro und er kennen sich schon aus der gemeinsamen Zeit bei RB Salzburg – und schon damals hatte Rose bei Lazaro anscheinend ordentlich Eindruck hinterlassen. „Ich erinnere mich noch gut an unsere allererste Begegnung in Salzburg, als Marco noch Nachwuchstrainer war. Da habe ich schon gemerkt, dass er ein geiler Trainer mit einer klaren Idee ist und wir uns gut verstehen“, schwärmt der Österreicher.

Das gute Verhältnis zu seinem Coach sei Lazaro durchaus wichtig. „Ich schätze es sehr, wenn ein Trainer mich nicht nur als Fußballer, sondern auch als Menschen sieht.“ Das scheint bei Rose der Fall zu sein, weshalb der österreichische Nationalspieler es kaum abwarten kann, schon bald für die Fohlenelf sein Pflichtspieldebüt zu geben. Das könnte allerdings noch ein paar Wochen dauern. Bereits nach Gladbachs Bundesliga-Auftakt in Dortmund hatte VfL-Coach Rose unserer Redaktion verraten, dass eine Rückkehr Lazaros ins Teamtraining nach der Länderspielpause Anfang Oktober angepeilt werde.

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Was nach der Saison mit Lazaro passiert, der Österreicher ist vorerst für ein Jahr von Inter Mailand an Borussia Mönchengladbach verliehen, ist übrigens noch unklar. Borussia soll eine Kaufoption für den 24-Jährigen besitzen, die bei etwa 20 Millionen Euro liegt. Er selbst sieht seiner Zukunft allerdings gelassen entgegen und macht sich keine Gedanken: „Ich bin jetzt einfach heiß aufs Fußballspielen. Alles andere wird sich zeigen.“