Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter

„Hätten wir eigentlich gewinnen müssen“ Fohlen-Torhüter ärgert sich über Last-Minute-Remis in Mailand

Yann Sommer, Torhüter von Borussia Mönchengladbach, hält den Ball fest.

Yann Sommer war bei den Gegentoren der Mailänder nahezu machtlos. Kein Wunder also, dass der Schweizer ein bisschen mit dem Ergebnis hadert.

Mönchengladbach - Hätte man den Großteil der Spieler vor dem Duell bei Inter Mailand gefragt, ob sie mit einem Remis einverstanden sind, hätte wohl der Großteil von ihnen mit ,Ja‘ geantwortet. Hinsichtlich des Spielverlaufs, bei dem die Fohlen kurz vor Ende der Partie jedoch sogar in Führung gingen, klingt jetzt auch ein Stück weit Wehmut darüber mit, dass es nicht sogar für einen Sieg gereicht hat.

Das zumindest sagte Borussias Torhüter Yann Sommer (31) nach der Partie. „Meine Gefühlswelt ist schwierig zu beschreiben. Dieses Spiel hätten wir eigentlich gewinnen müssen. Wenn mir vor dem Spiel einer gesagt hätte, dass wir einen Punkt holen, hätte ich das sofort unterschrieben. Aber wenn man dann in den letzten Minuten noch das Ausgleichstor bekommt, sieht das anders aus. Das ist sehr schade. Natürlich schlägt Inter Mailand gute Ecken – das wussten wir vorher, das hatten wir auch in diesem Spiel schon gesehen. Dennoch ist es am Ende sehr ärgerlich.“

Die Fohlenelf habe einen tollen Job gemacht und sich in die Partie hineingekämpft, erklärt Sommer. „Es war intensiv. In der ersten Halbzeit hat uns allerdings teilweise ein wenig der Mut gefehlt – der Mut, die Bälle zu halten und die Qualität dort reinzulegen, die wir auf jeden Fall haben und die man auch gesehen hat. Die Tore, die wir gemacht haben, waren sehr schön.“

Fohlen fahren mit Selbstvertrauen nach Mainz

Aus dem Spiel ziehe das Team vor allem ordentlich Selbstvertrauen, so Borussias Nummer eins. „Wir haben gegen eine sehr gute Mailänder Mannschaft 2:2 gespielt. Insgesamt macht uns das Spiel viel Mut und gibt uns Kraft für die nächsten Aufgaben. Ich glaube, dass wir mit ein bisschen Zeit den Punkt sehr gerne mitnehmen und ihn zu schätzen wissen.“

Noch besser machen können es die Fohlen bereits am Samstag in der Bundesliga (15.30 Uhr). In Mainz soll dann nach Möglichkeit wieder ein Sieg statt einem Remis eingefahren werden.