Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Gladbach-Star auf Löw-Radar Rose verrät Bundestrainer-Besuch

Gladbachs Florian Neuhaus (2.v.l.) steht im Fokus von Bundestrainer Joachim Löw.

Gladbachs Florian Neuhaus (2.v.l.) steht im Fokus von Bundestrainer Joachim Löw.

Mönchengladbach - Fohlen-Trainer Marco Rose (43) hat in einem Interview mit dem TV-Sender „Sky“ von einem Besuch Joachim Löws (60) im Borussia-Park berichtet. „Es hat mich sehr gefreut, dass er da war“, verriet Rose: „Er weiß, dass wir ein paar interessante Kandidaten haben.“

Joachim Löw war zu Besuch im Borussia-Park

Im Fokus des Besuchs dürfte vor allem Jungfohlen Florian Neuhaus (22) gestanden haben. Der Mittelfeldmann hat sich nach einer durchwachsenen Hinrunde in den vergangenen Spielen extrem gesteigert. Gegen Mainz und Düsseldorf gelangen ihm sehenswerte Treffer – sein 40-Meter-Schuss gegen die Rheinhessen wurde von den Zuschauern sogar zum „Tor des Monats Januar“ gewählt (hier lesen Sie mehr).

Dass Löw bei seinem Besuch nur die Beziehung zu Matthias Ginter (26) pflegen wollte, darf daher als unwahrscheinlich eingestuft werden. Der Innenverteidiger ist aktuell der einzige Gladbacher Profi in Löws Kader. Im vergangenen Jahr kürten ihn die Fans sogar zum „Spieler des Jahres“ in der Nationalelf. Seine Teilnahme an den anstehenden Testspielen gegen Spanien am 26. März in Madrid (20.45 Uhr) und Italien am 31. März in Nürnberg (20.45 Uhr) gilt als gesichert.

Florian Neuhaus steht bei Joachim Löw auf dem Zettel

Wenn Neuhaus bis dahin an seine bisherigen Leistungen aus der Rückrunde anknüpft, stehen seine Chancen auf eine Nominierung für diese Termine nicht schlecht. Im Vorfeld der anstehenden Europameisterschaft 2020 sind derartige Testspiele für den Bundestrainer ideale Gelegenheiten, neben den etablierten Kräften auch neue Kandidaten zu erproben. Das bestätigte auch Fohlen-Coach Rose: „Wir waren darüber im Austausch.“

Darüber hinaus dürfte es mit Blick auf den EM-Kader allerdings eine harte Nummer werden. Mit Toni Kroos (30), Ilkay Gündogan (29), Julian Brandt (23), Leon Goretzka (25) und Emre Can (26) sowie Teilzeit-Sechser Joshua Kimmich (25) hat Löw auf dieser Position schon jetzt ein Überangebot zur Verfügung.

Die ehemaligen Nationalspieler Christoph Kramer (29/12 Länderspiele), Lars Stindl (31/11) und Patrick Herrmann (29/2) dürften momentan in den Planungen den Bundestrainers keine besondere Rolle spielen. Neuhaus-Kumpel Kramer wird allerdings immer wieder mit einer Teilnahme beim olympischen Fußballturnier in Tokio in Verbindung gebracht (hier lesen Sie mehr). Gut möglich, dass ihre Wege sich dort kreuzen werden.