Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht, Achim Müller

Postbank-Ära endet Borussia präsentiert neuen Hauptsponsor kurz nach Saisonende

Sommer 2009: Nicht nur Trainer Michael Frontzeck und die späteren Schlüsselspieler Marco Reus und Juan Arango stellen sich bei Borussia Mönchengladbach vor. Auch die Postbank ist neu als Hauptsponsor bei den Fohlen.

Sommer 2009: Nicht nur Trainer Michael Frontzeck und die späteren Schlüsselspieler Marco Reus und Juan Arango stellen sich bei Borussia Mönchengladbach vor. Auch die Postbank ist neu als Hauptsponsor bei den Fohlen.

Mönchengladbach - Als die Ära begann, hatte Borussia gerade hauchdünn den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft. Platz 15 mit nur 31 Punkten stand nach dem Aufstiegsjahr zu Buche. Den Kader für die neue Saison plante ein damals 35-jähriger Sportdirektor. Max Eberl (heute 46) sollte in Marco Reus (31) und Juan Arango (40) zwei prägende Spieler einkaufen, Dante (36) war im Winter zuvor gekommen. Michael Frontzeck (56) folgte als Trainer auf Hans Meyer (77). So sah es aus bei Borussia am 1. Juli 2009.

Mit der Postbank von der Relegation in die Champions League

Ebenfalls neu war der Hauptsponsor, der sich auf der Brust der Fohlenelf niederließ: die Postbank aus Bonn. Elf Jahre würde die Partnerschaft halten, insgesamt zweimal verlängert werden. Borussia trug Trikots mit dem knallgelben Balken in der Relegation, als Dritter der Bundesliga, in der Europa League, in der Champions League und zweimal im Halbfinale des DFB-Pokals. Länger am Stück war kein Hauptsponsor in Gladbachs Geschichte am Start.

Der letzte Spieltag, an dem es für Borussia gegen Hertha BSC noch um die Königsklasse geht, ist auch der Abschied der Postbank. Seit dem vergangenen August steht das fest, das Unternehmen lässt den Vertrag auslaufen, weil es einen Sparkurs fahren muss.

Keine blanke Brust bei Borussia

2009 erschwerte die Ungewissheit, in welcher Liga der VfL künftig spielen würde, die Verhandlungen. 2020 hat die Coronavirus-Pandemie auch die Suche nach neuen Hauptsponsor durchgeschüttelt. Doch der Verein um Geschäftsführer Stephan Schippers (52) hat das Worst-Case-Szenario „blanke Brust“ rechtzeitig abgewendet: Nach GladbachLIVE-Infos soll der Postbank-Nachfolger in der Woche nach dem Saisonende bekanntgegeben werden.

In den vergangenen Wochen hatte die Gerüchteküche, analog zum Spieler-Transfermarkt, mächtig zugelegt. Gehandelt wurden ein Versicherer, ein Reifenhersteller, eine Versandapotheke oder ein Finanzdienstleister. Bekannte Marken und unbekannte Player. In wenigen Tagen wird nun klar sein, wer sich als zehnter Hauptsponsor der Vereinshistorie einreiht. Früher ging es um jährliche Summen im niedrigen sechsstelligen D-Mark-Bereich, vor Beginn der Krise soll Borussia bis zu zehn Millionen Euro jährlich angepeilt haben.

Postbank half Gladbach beim Bau des neuen Gebäudekomplexes

Finanz-Boss Schippers hatte Anfang des Jahres ein paar Kriterien definiert, über allem stand der Wunsch nach einer „Partnerschaft auf Augenhöhe“, wie sie Borussia mit Blick auf die Postbank immer hervorgehoben hat. „Wie digital ist das Unternehmen? Das sind Punkte, die uns berühren. Wo kann dich der Hauptsponsor, auch neben dem Geld, unterstützen?“, sagte Schippers. So trug die Postbank mit einem Darlehen dazu bei, dass Borussia den Multifunktions-Neubau mit Vier-Sterne-Hotel, Museum, Fanshop und Rehazentrum neben dem Stadion realisieren konnte.

Die Hauptsponsoren von Borussia Mönchengladbach:

  • 1976-1980: Erdgas
  • 1989-1983: Datsun
  • 1983-1990: Erdgas
  • 1990-1992: Tuborg
  • 1992-1994: Trigema
  • 1994-1997: Diebels
  • 1997-2002: Belinea
  • 2002-2004: Jever
  • 2005-2009: Kyocera
  • 2009-2020: Postbank

Der Werbewert des Postbank-Sponsorings laut einer Nielsen-Studie in Deutschland in der Saison 2018/2019: 130 Millionen Euro. Klar: Auf fast jedem Foto eines Borussia-Profis, das online erscheint oder gedruckt wird, ist der gelbe Balken zu sehen, bei jeder Live-Übertragung, in jeder „Sportschau“-Zusammenfassung, auf jedem Trikot, das ein Fan trägt. Um die sieben Millionen Euro soll Borussia dafür zuletzt jährlich kassiert haben.

Nach elf Jahren ein neuer Hauptsponsor auf dem Trikot

Guido Uhle (50), Borussias Direktor Sponsoring sagt: „Die Postbank hat ihre Rolle als Hauptsponsor nie nur als reines Sponsoring verstanden. Ihr Anliegen war es immer, sich auch aktiv in die große Borussia-Familie einzubringen.“ Geschäftsführer Schippers dankt „für das langjährige und nachhaltige Engagement“.

Am 1. Juli 2020 beginnt im für Borussia besten Fall eine Partnerschaft mit einem Unternehmen, die rückblickend wieder als Ära bezeichnet werden kann. Zur Veranschaulichung, wie lange die Postbank in Gladbach aktiv war: Patrick Herrmann (29) debütierte als 18-Jähriger in der Bundesliga. Nächste Saison wird er erstmals ein Trikot tragen, das das Firmenlogo eines anderen Hauptsponsors ziert.