Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Max Ueberjahn

Gladbach-Legende 40 Jahre bei Borussia „Es gab da dieses Angebot von Real“

DFB-Pokalsieger und Torhüterlegende von Borussia Mönchengladbach, Uwe Kamps, in der Fohlen-Welt am 3. April 2022. Uwe Kamps steht lächelnd, mit dem linken Daumen nach oben, vor dem DFB-Pokal.

DFB-Pokalsieger und Torhüterlegende von Borussia Mönchengladbach: Uwe Kamps, hier zu sehen in der Fohlen-Welt am 3. April 2022.

Was für eine stolze Bilanz: 40 Jahre Borussia Mönchengladbach! Uwe Kamps ist wahrlich ein Borusse, durch und durch. Der 58-Jährige trägt die Raute im Herzen wie kaum ein anderer. 

„Elfmeterkiller“ Uwe Kamps feiert am 1. Juli 2022 sein 40. Dienstjahr bei Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Gladbach-Legende Kamps: Selbst Real hat ihn nicht von Borussia loseisen können

In einem Klub-Interview hat Kamps nun verraten, dass er während seiner aktiven Karriere auch mal ein spezielles Angebot auf dem Tisch gehabt hat, bei dem so mancher Profi wohl schwach geworden wäre.

So gibt Kamps preis, dass einst Real Madrid den gebürtigen Düsseldorfer gerne in die spanische Hauptstadt gelockt hätte.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

„Es gab da dieses Angebot von Real Madrid. Das Ganze war allerdings mehr eine Offerte als zweiter Torhüter zu der Zeit. Ich fand es allerdings besser und auch schöner, hier bei der Borussia spielen zu können. Ich stand einfach lieber auf dem Platz!“

Der Name Real Madrid schindete selbstverständlich auch bei der Gladbach-Legende einen besonderen Eindruck: „Es war natürlich ein großer Klub mit riesigem Namen, aber im Endeffekt bereue ich rein gar nichts. Nur dadurch kann ich heute über 40 Jahre Borussia sprechen.“

Uwe Kamps verriet auch, für welchen Verein sein Herz zunächst, vor der Zeit in Gladbach, geschlagen hat: „Als gebürtiger Düsseldorfer hatte ich diese Affinität zur Fortuna. Dort stand damals allerdings Jörg Schmadtke im Tor, der ebenfalls ein starker Torhüter war und dazu noch im selben Jahrgang. Durch diese Verbindung hätte ich mir das gut vorstellen können, für Düsseldorf zu spielen. “

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

Umso schöner für zahlreiche Gladbach-Anhänger, dass Uwe Kamps immer ein Fohlen geblieben ist und eine besondere Ära in der Geschichte der Borussia prägte.

Mit 518 Einsätzen liegt Uwe Kamps hinter Weltmeister Berti Vogts (530) auf Platz zwei der Gladbacher Rekordspieler-Liste.

Kamps hat in seiner Gladbach-Karriere einiges erlebt. Er hat bei Olympia Bronze geholt. Er ist mit Borussia Mönchengladbach 1995 DFB-Pokalsieger geworden, hat Europapokal gespielt, Auf- und -Abstieg im Trikot der Elf vom Niederrhein kennt er auch.

„Das ist schon einiges zusammengekommen“, sagt Kamps, der nach seiner aktiven Karriere in Gladbach inzwischen verantwortlich für die Torhüterausbildung bei Borussia ist.

Eine ganz besondere Sensations-Leistung von Uwe Kamps dürfte so manchem Fußball-Fan in Deutschland bis dato in Erinnerung geblieben sein.

Im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen am 7. April 1992, vor über 30 Jahren also, gelang ihm auf dem Bökelberg das Kunststück, im Elfmeterschießen alle vier Schüsse der Werkself zu parieren. Gladbach zog so ins Finale ein.

Er sagt: „Das war ein richtiger Krimi, ein tolles Spiel für die Zuschauer. Ein Abend, den man als Torhüter wohl nur einmal im Leben hat. Das war das außergewöhnlichste Spiel meiner Karriere.“

40 Jahre Borussia Mönchengladbach – Uwe Kamps ist seinem Klub als tadelloser Sportsmann immer treu geblieben.

Kamps war als Jungspund am 1. Juli 1982 von BV 04 Düsseldorf zum VfL gekommen – ablösefrei übrigens.