Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Borussia kann Rekord angreifen Wird die Auswärtsstärke zum großen Fohlen-Vorteil?

Borussia Mönchengladbach hat ihr erstes Geister-Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt souverän für sich entschieden.

Borussia Mönchengladbach hat ihr erstes Geister-Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt souverän für sich entschieden.

Mönchengladbach - In einer Bundesliga ohne Publikum wird manch ein scheinbares Naturgesetz einer Prüfung unterzogen. Eine Frage, die häufig gestellt wird: Wie wirken sich Geisterspiele auf den Heimvorteil aus? Noch existiert er, auch wenn vor dem Restart nur in 43 Prozent aller Fälle der Gastgeber gewonnen hatte. Rekord ist ein Heimsieg-Anteil von 62 Prozent in der Saison 1977/78.

Eintracht Frankfurt fehlt Puste zur Aufholjagd

Am 26. Spieltag gab es nur einen Heimsieg (Dortmund gegen Schalke) und gleich fünf Auswärtssiege. So klein die Stichprobe auch noch sein mag, Gladbachs Auftritt in Frankfurt lieferte erste Anhaltspunkte, dass Teams mit großem und lautstarkem Anhang in den kommenden Wochen leiden könnten. Erst verpennte die Eintracht in der leeren Commerzbank-Arena den Start, dann fehlte ihr die Puste zur Aufholjagd.

Borussias Raffael (35) berichtete dem brasilianischen Magazin „Veja“ im Nachgang von einem Gespräch mit Frankfurts Gelson Fernandes (33): „Er meinte, dass ihnen die Unterstützung der Fans gefehlt hat, um den Turnaround zu schaffen, als sie zurücklagen.“

Borussia Mönchengladbach: 23 Punkte aus 13 Auswärtsspielen

Die Mannschaft von Marco Rose (43) zählt selbst zu den heimstärksten Teams der Liga. Gegen Köln am 11. März steckte sie die gespenstische Stimmung im Borussia-Park gut weg. Die nächste Prüfung, wie es um den eigenen Heimvorteil bestellt ist, gibt es am Samstag gegen Leverkusen.

Auswärts wirken die Fohlen gewappnet, um aus den neuen Gegebenheiten einen Vorteil zu ziehen. Ohnehin spielen sie in der Fremde eine der besten Spielzeiten ihrer Geschichte. 23 Punkte aus den ersten 13 Gastspielen – nur 1973/74 und 1969/70 waren es mehr, also vor 46 und 50 Jahren.

Gladbach schon zweimal mit dem Auswärtssieg-Hattrick

Unter Rose ging es in der Hinrunde mit drei Auswärtssiegen in Folge los, es folgte eine Flaute mit nur einem Erfolg zwischen Ende September und Mitte Februar. Doch seitdem gewann Borussia nicht nur in Düsseldorf, Augsburg und Frankfurt, sondern erzielte dabei zehn Tore.

Am 26. Mai führt die nächste Geister-Reise nach Bremen, wo Werder die gruseligste Heim-Saison seiner Historie spielt – und die Flutlichtmasten des Weserstadions nun im Abstiegskampf auch noch leere Ränge beleuchten. Anfang Juni kämpft der VfL in Freiburg gegen eine 18 Jahre lange Sieglos-Serie in der Bundesliga an. Es würde passen, wenn ausgerechnet jetzt wieder ein Dreier dort gelänge.

Zehn Auswärtssiege sind Gladbachs Vereinsrekord

Anschließend ist Gladbach noch in der verwaisten Allianz-Arena bei den Bayern zu Gast (wo man in den vergangenen Jahren auch vor 75.000 Zuschauern oft gut aussah) und ist am vorletzten Spieltag beim dann möglicherweise schon abgestiegenen SC Paderborn gefordert.

Sieben Auswärtssiege gab es bislang, nur viermal schaffte Borussia mehr: zehn in der Saison 1973/74, jeweils neun 1969/70 und 1974/75 sowie acht in der Spielzeit 2011/12. Greifen die Fohlen unter Rose sogar ihren Rekord an? Ihre Form und ihr bisheriges Fertigwerden mit den neuen Umständen bieten beste Voraussetzungen.