Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

„Alles tun, um ihn zu halten” Gladbach-Legende mit flammendem Appell an Borussia-Bosse

Fohlen-Legende Berti Vogts läuft bei einem Benefiz-Spiel des DFB in Fürth im Oktober 2019 über den Platz.

Borussias Rekordspieler Berti Vogts, hier bei einem Benefiz-Spiel in Fürth im Oktober 2019, hofft auf einen Verbleib von Marco Rose. 

Mönchengladbach - Klub-Legende Berti Vogts (74) hofft inständig auf einen Verbleib von Trainer Marco Rose (44) bei Borussia Mönchengladbach und hat nun einen dringenden Appell an die Klub-Führung gerichtet.

Vogts: Borussia muss Rose halten

„Marco Rose ist der Grund, weshalb Borussia Mönchengladbach wieder so erfolgreich Fußball spielt. Was er aus dieser Mannschaft gemacht hat, ist irre“, sagte der Weltmeister von 1974 im Gespräch mit „t-online“.

Rose gilt nach dem Aus von Lucien Favre (63) bei Borussia Dortmund als heißester Kandidat auf dessen Nachfolge. Insbesondere Fußball-Experte Lothar Matthäus (59) hatte entsprechende Gerüchte über einen Weggang des Erfolgscoachs im kommenden Sommer immer wieder angefacht.

Eine Vorstellung, die Borussias Rekordspieler offenbar schwer beunruhigt. „Ich hoffe sehr, dass Marco in Gladbach bleibt, denn ohne ihn stünde der Verein wieder vor einer unsicheren sportlichen Zukunft“, so Vogts.

Unter Rose haben sich die Fohlen nicht nur auf Anhieb für die Champions League qualifiziert. Trotz Hammergruppe mit Real Madrid, Inter Mailand und Schachtar Donezk gelang sogar erstmals in dem Wettbewerb der Sprung ins Achtelfinale.

Berti Vogts: Rose-Wechsel wäre bitter

Für Vogts ist allen voran der Trainer für diese Erfolge verantwortlich zu machen. „Sein Wechsel wäre für die Borussia bitterer als jeder Abgang eines Gladbacher Spielers“, erklärt der „Terrier“ und fordert: „Deshalb muss alles dafür getan werden, um ihn zu halten.“

Der frühere Bundestrainer und Europameister von 1996 ist überaus angetan von der Arbeit des Fohlen-Coaches. „Ich bin kein Hutträger“, so Vogts. „Aber wenn ich einer wäre, würde ich vor Marco jeden Tag all meine Hüte ziehen wollen.“

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Berti Vogts spielte von 1965 bis 1979 in 419 Bundesliga-Spielen für Borussia Mönchengladbach und gewann fünf Mal die Deutsche Meisterschaft. Der Abwehrspieler war in den Siebzigern eines der wichtigsten Gesichter der Fohlenelf und prägte deren erfolgreichsten Ära.