Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

Ein „Fußball-Jahr“ nach dem Gipfelsturm Das trennt Borussia von den Bayern

Die Fohlen stürmten mit einem Sieg gegen Augsburg am 7. Spieltag der Vorsaison an die Tabellenspitze.

Borussia feiert nach dem Sieg gegen Augsburg am 7. Spieltag der Vorsaison den Sprung an die Tabellenspitze.

Mönchengladbach - In der vergangenen Saison stürmten die Fohlen am 7. Spieltag mit einem 5:1-Sieg gegen Augsburg den Bundesliga-Gipfel. Roses Überraschungs-Team konnte die Tabellenspitze bis kurz vor Weihnachten halten.

Borussia verspielte drei Führungen

Dass die Bilanz ein „Fußball-Jahr” (34 Bundesliga-Spieltage) später nicht ganz so glänzend aussieht, liegt vor allem an der Vielzahl an späten Gegentoren. Drei Mal gab die Borussia in der Liga eine Führung schon aus der Hand: Gegen Union Berlin (1:1), VfL Wolfsburg (1:1) und Bayer Leverkusen (3:4) ließen sich die Gladbacher nach Vorsprung noch sieben Punkte abluchsen.

Sieben Punkte mehr – das wären nach aktuellem Stand 18. Genau so viele hat der FC Bayern München als Spitzenreiter in der Bundesliga. Borussia wäre auf Meister-Kurs, hätte sogar noch zwei Zähler mehr als zum selben Zeitpunkt in der Vorsaison.

In zehn von elf Pflichtspielen seit Saison-Beginn ist der VfL zwischenzeitlich in Führung gegangen. Einzig der Bundesliga-Auftakt gegen Angstgegner Borussia Dortmund ging quasi „direkt“ verloren. Nur die Hälfte dieser Spiele konnten die Fohlen aber tatsächlich für sich entscheiden.

Zu Union, Wolfsburg und Leverkusen gesellen sich die späten Ausgleichstreffer gegen Inter Mailand (2:2) und Real Madrid (2:2). Kaum auszumalen, wie attraktiv die Ausgangslage vor der Rückrunde der Champions-League-Gruppenphase ohne diese späten Gegentore aussähe: Borussia stände – wie die Bayern – bei neun Punkten aus drei Spielen und hätte die Achtelfinale-Teilnahme wohl so gut wie sicher.

Gladbach mit Rückstand auf Top 4

Die Realität ist aber: Gladbach hat trotz ansprechender Leistungen all' diese Punkte abgegeben. In der Liga hat die Fohlenelf den Anschluss an die Top 4 mit Bayern, Leipzig, Dortmund und der Werkself etwas verloren, steht hinter Union und Wolfsburg auf Rang Sieben. Bis zum Achtelfinale in der Champions League ist es trotz Pole Position in Gruppe B noch ein langer Weg.

Die späten Gegentore zeigen eben doch den Unterschied zwischen den Flick-Bayern und der Borussia vom Niederrhein. Die Münchner brachten alle zehn Führungen über die Zeit und grüßen mal wieder von der Spitze.