Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Achim Müller, Judith Malter

Borussia-Wahnsinn im Top-Spiel Gladbach macht mit Bayern-Coup die Liga wieder spannend

Gladbachs Mittelfeldspieler Florian Neuhaus (r.) im Duell mit Bayerns Offensiv-Ass Leroy Sane (l.).

Gladbachs Mittelfeldspieler Florian Neuhaus (r.) im Duell mit Bayerns Leroy Sane. 

Mönchengladbach - Was für ein Spektakel, was für ein Schlagabtausch! Gladbach zieht den Bayern die Lederhosen aus! Torfestival im Borussia-Park, bei dem die Fohlen am Ende einen Sensations-Dreier (3:2) gegen den Rekordmeister landen konnten. Die Liga ist wieder spannend, weil die Elf von Trainer Marco Rose gegen den Tabellenführer einen Zwei-Tore-Rückstand noch in eine berauschende Heimsieg-Show drehte. Held des Abends aus VfL-Sicht war Jonas Hofmann, dem ein Doppelpack und die Vorbereitung des Siegtreffers gelungen war.  

Gladbach: Borussia macht mir irrer Aufholjagd die Liga spannend

Hofmann, der Gladbach zurück ins Champions-League-Rennen knipste, sagte nach Spielschluss: „Wir sind natürlich überglücklich. Das hatten uns wohl nicht mehr viele zugetraut, dass wir nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch so zurückkommen.“

Bayerns Thomas Müller: „Gladbach hat unsere Fehlpässe bei eigenem Aufbau eiskalt ausgenutzt. Sie hatten nicht viele Chancen, aber haben unser Fehler bestraft. So verlierst du noch nach einer Führung. Das 3:2 von Neuhaus war auch stark gemacht. So einen macht nicht jeder rein.“

Von Beginn an gab es Formel-eins-Fußball am Niederrhein. Vor allem die Bayern traten gleich aufs Vollgas-Pedal und erspielten sich früh einige Möglichkeiten. Den Führungstreffer bekam der amtierende Triple-Sieger allerdings fast geschenkt.

Gladbachs Nationalspieler Florian Neuhaus leistete sich einen Blackout im eigenen Strafraum, ging mit Hand (aktiv) und Fuß zum Ball. Mit seinen Fingern berührte er die Kugel leicht, Schiri Harm Osmers entschied mit Hilfe des Videoassistenten korrekt auf Handelfmeter. Weltfußballer Robert Lewandowski verwandelte vom Punkt sicher, 1:0, der 20. Treffer des polnischen Ausnahme-Stürmers.

Die Bayern hechelten wie in den vergangenen Spielen also keinem Rückstand zunächst hinterher. Ganz im Gegenteil. Sie blieben weiter im Vollgas-Modus. Leon Goretzka schnappte sich die Kugel, trat entschlossen an, satter Schuss, drin, 2:0. Nach rund 30 Minuten schien die Nummer bereits durch zu sein.

Aber: Borussia wachte plötzlich auf, spielte aggressiver, die Münchner bekamen Probleme. Fehler Pavard, die Fohlen bissen zu, Stindl schickte Jonas Hofmann steil, der vollendete gegen Neuer, 1:2.

Bayern wackelte plötzlich, erneut schickte Stindl Hofmann steil, der blieb im Duell gegen Neuer cool, netzte zum 2:2 ein. Aber war das Abseits? Schiri Osmers erkannte nach TV-Check den Treffer an. Pause.

Gladbach gegen Bayern: Neuhaus bestraft Münchner Fehler

Der Tore-Wahnsinn ging in Durchgang zwei gleich weiter. Kaum war angepfiffen, da zappelte der Ball erneut im Tor der Bayern. Das Starensemble schnarchte wohl noch, als Borussias Neuhaus nach Hofmann-Spiel am Sechzehner aufziehen konnte und das Spielgerät schließlich unter die Torlatte hämmerte. Traumtor, Gladbach führte 3:2.  

Und hätte nachlegen könne, doch Stindls Schuss nach Blitzkombination  sauste drüber. Kurz darauf Schreck-Moment im Fohlen-Lager.  Matthias Ginter hatte einen Sane-Schuss mit dem Kopf geblockt und lang benommen auf dem Platz. Nach einer Behandlung ging es jedoch weiter für den Innenverteidiger. 

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Gladbach übersteht Bayerns Powerplay in der Schlussphase

Und Bayern? Setzte 20 Minuten vor dem Abpfiff durch Kopfball Lewandowski wieder eine Duftmarke. Die Münchner drückten in der Folge auf den Ausgleich, Borussia kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. In der Nachspielzeit hatte Müller die Chance, doch dessen Schuss konnte noch abgeblockt werden. Dann war Schluss. Gladbach feierte den Heimsieg und machte die Liga wieder spannend.

Schlusswort Fohlen-Trainer Marco Rose: „Ja, ich bin stolz, aber wir können das auch richtig einordnen. Wir müssen jetzt einfach dranbleiben. Das ist die Kernbotschaft. Das habe ich den Jungs auch nach dem Spiel gleich gesagt. Wir haben viele Spiele gehabt, in denen wir das Spielglück haben vermissen lassen. Heute haben wir es uns erarbeitet. Ich denke, auch ein verdienter Sieg, aber wir müssen jetzt dranbleiben.“