Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von GladbachLIVE Redaktion

Nach Gladbach, Bayern, Hertha BSC Ex-Borusse scheitert auch bei Regionalliga-Klub

Der ehemalige Gladbacher Sinan Kurt, hier im Regionalliga-Duell mit dem 1. FC Köln (U21) am 4. November 2020, gestikuliert mit seinem Arm.

Der ehemalige Gladbacher Sinan Kurt, hier im Regionalliga-Duell mit dem 1. FC Köln (U21) am 4. November 2020, verlässt den SV Straelen und wechselt wohl zum slowakischen Klub FC Nitra.

Mönchengladbach - Nächster Karriere-Flop für Borussias ehemaliges Offensiv-Top-Talent Sinan Kurt! Der 24-Jährige verlässt den Regionalligisten SV Straelen wieder. Der Vertrag zwischen beiden Parteien soll bereits aufgelöst worden sein.

Nächster Karriere-Rückschlag für Ex-Gladbach-Talent Sinan Kurt 

Kurt hatte erst im September 2020 in Straelen angeheuert, nun ist dieses Kapitel auch schon wieder vorbei. Unzureichende Leistungen, bei Spielen, als auch im Training, seien dafür ausschlaggebend gewesen, heißt es. Jüngst hatte Kurt bereits nicht mehr im Kader des West-Regionalligisten gestanden.

Einen neuen Klub soll der ehemalige Bayern-Profi auch schon gefunden haben. Den FC Nitra in der Slowakei. Vor seinem Engagement in Straelen war Kurt seit Juli 2019 vereinslos gewesen. 

In seiner Jugend hatte er von 2007 bis 2014 in Gladbach gespielt, galt im Fohlen-Stall als eines der größten Talente. 2014 wollte er dann unbedingt zum FC Bayern, wechselte schließlich für rund drei Millionen Ablöse zum deutschen Rekordmeister – schaffte in München aber nie den Durchbruch. 

Statt auf dem Platz auf sich aufmerksam zu machen, sorgte Kurt eher neben dem Platz für Aufsehen, als er sich an seinem 19. Geburtstag mit einem Hubschrauber von Cannes nach Saint-Tropez fliegen ließ.

Aus München flüchtete Kurt 2016 für 500.000 Euro Ablöse zu Hertha BSC – floppte dort aber ebenfalls. Unter dem damaligen Trainer Pal Dardai (44) brachte er es gerade einmal zu fünf Einsatzminuten. 

Findet Ex-Fohlen Sinan Kurt in der Slowakei sein Glück?

Schließlich ging Kurt 2019 zum Zweitligisten WSG Tirol (Österreich), wo er nach nur fünf Monaten allerdings erneut aussortiert wurde. Im Anschluss hielt er sich mit Privattraining fit, bis er, nach einer Zeit als Probespieler, in Straelen einen neuen Klub fand.

Doch dieses Kapitel ist nun beendet. Und es bleibt die Frage: Sollte der Deal mit dem FC Nitra offiziell werden, wie lange Kurt es dann wohl in der Slowakei aushalten dürfte. (AM)