Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von GladbachLIVE Redaktion

„Vermisse Gegend um Gladbach nicht“ Strobls uncharmante Rückkehr in den Borussia-Park 

Tobias Strobl, hier als Gladbach-Profi beim 2:1-Sieg am 11. März im Geister-Derby gegen den 1. FC Köln, kehrt am Samstag als Spieler des FC Augsburg in den Borussia-Park zurück.

Tobias Strobl, hier als Gladbach-Profi beim 2:1-Sieg am 11. März im Geister-Derby gegen den 1. FC Köln, kehrt am Samstag als Spieler des FC Augsburg in den Borussia-Park zurück.

Mönchengladbach - Das klingt aber nicht wirklich charmant: Mit dem FC Augsburg kommt Mittelfeldspieler Tobias Strobl am Samstag (15.30 Uhr) zum Bundesliga-Duell zurück in den Borussia-Park. Der 30-Jährige war im vergangenen Sommer zu den Bayern-Schwaben ablösefrei gewechselt, sein Vertrag am Niederrhein war nicht mehr verlängert worden.

Im Rheinland nicht wohl gefühlt?

Die „Bild“-Zeitung zitiert Strobl vor dessen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte mit einigen Aussagen, die den Eindruck erwecken könnten, dass der in München geborene Profi-Fußballer den VfL Borussia womöglich nicht mit den besten Erinnerungen verlassen hat.

Angeblich verspüre er keine Sehnsucht an das Rheinland. „Ich vermisse die Gegend um Mönchengladbach nicht!“ Was ist mit Borussia? „Die Zeit war toll, aber Gegenwart und Zukunft sind der FCA.“

Strobl hatte in der vergangenen Saison noch einiges dazu beigetragen, dass die Fohlen-Elf in dieser Saison in der Champions League mitmischen kann. Gegen Inter Mailand (2:2), Real Madrid (2:2) und Schachtar Donezk (6:0) hat sich Borussia beeindruckend geschlagen.

Strobl habe die Duelle vor dem Fernseher verfolgt: „Ich habe bei allen Spielen mitgefiebert und gelitten. Aber nicht so, als wäre ich ein Teil der Mannschaft.“ Und weiter: „In Gladbach ist die Belegschaft deutlich breiter aufgestellt. In Augsburg prasselt nicht so viel auf einen ein. Das mag ich.“

Und Augsburg? „Man muss schon sagen, dass hier die Lebensqualität einfach richtig hoch ist.“ Noch was, Herr Strobl? „Wir gewinnen 2:1! Tore: Flo Niederlechner und Ruben Vargas.“

Ob Strobl sich all‘ das im Vorfeld so hätte entlocken lassen, wenn am Samstag über 50.000 Gladbach-Fans ihn im Borussia-Park bei der Rückkehr empfangen hätten? Wegen der Coronavirus-Pandemie wird es aber erneut ein Geisterspiel sein.

Thema Torjubel. Dazu sagt Strobl: „Darüber mache ich mir keine Gedanken – dafür treffe ich zu selten!“

Strobl war 2016 ablösefrei von 1899 Hoffenheim zum VfL Borussia gekommen, wo er vier Jahre unter Vertrag stand. Mit Gladbach hat er Champions- und Europa League gespielt. Und nebenbei auch offenkundig gutes Geld verdient. Am Tegernsee hat Strobl sich ein schmuckes Haus bauen lassen. Von Augsburg ist der Tegernsee rund 1,5 Stunden Pkw-Fahrtzeit entfernt. AM