Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

„Ein realistisches Ziel” Borussias Nationalspieler bereut Jogi-Einsatz nicht und hat Comeback-Plan

Jonas Hofmann wird nach der Verletzung aus dem Länderspiel gegen Tschechien einige Wochen ausfallen.

Gladbachs Jonas Hofmann zog sich im Länderspiel gegen Tschechien eine Verletzung zu. 

Mönchengladbach - Jonas Hofmann (28) würde es wieder tun. Der Gladbacher Mittelfeld-Star bereut seine Teilnahme am Freundschaftsspiel des DFB gegen Tschechien (1:0) am 11. November nicht.

Hofmann dankbar über Länderspiele

Im Gegenteil: Die Kritik am Länderspieltermin kann Hofmann nicht verstehen. Das zusätzliche Spiel mitten im eng getakteten Corona-Herbst wurde von vielen als überflüssig empfunden.

„Wer freiwillig auf ein Länderspiel verzichtet, dem kann ich nicht helfen. Natürlich muss man vorsichtig sein und gerade in so einer Phase mit vielen Spielen ein besonderes Auge auf seinen Körper haben“, sagte Hofmann im Gespräch mit „Bild“, „dennoch bin ich extrem dankbar und froh darüber, Spiele für die deutsche Nationalmannschaft zu bestreiten und so mein Land zu vertreten.”

Der Nationalspieler hatte sich in dem Test-Kick einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen und wird seinem Verein für mehrere Wochen fehlen. Ausgerechnet vor den entscheidenden Spielen in der Rückrunde der Champions-League-Gruppenphase.

„Es schmerzt natürlich extrem“, ärgert sich Hofmann, „Eine Verletzung kommt zwar nie zum richtigen Zeitpunkt, aber aktuell ist das schon bitter.” Dennoch ist sich Gladbachs Top-Scorer in dieser Saison (vier Tore, sechs Assists) sicher, dass seine Kollegen auch ohne ihn ins Achtelfinale einziehen werden.

Hofmann: „Das werden wir schaffen”

„Ja, das werden wir schaffen. Davon bin ich überzeugt“, gibt sich Hofmann zuversichtlich, „Wir haben sehr gute Spieler in unseren Reihen, die heiß darauf sind, auf dem Rasen zu stehen. Und die mich bestimmt gut vertreten werden. Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen.”

Gegen Schachtar Donezk (25. November, 18.55 Uhr), Inter Mailand (1. Dezember 21 Uhr) und Real Madrid (9. Dezember, 21 Uhr) ist Borussia nach drei starken Spielen als Tabellenführer in der Pole Position.

Hofmann plant Bayern-Comeback

Bis Jahresende stehen zudem sechs Bundesligaspiele und das DFB-Pokalspiel gegen Elversberg auf der Agenda – die wird Hofmann aller Wahrscheinlichkeit nach verpassen.

Für sein Comeback hat sich das Fohlen-Ass aber eine ambitionierte Deadline gesetzt. „Ich werde alles dafür tun, so schnell wie möglich wieder auf dem Platz zu stehen“, so Hofmann, „Ein realistisches Ziel ist es aber auf jeden Fall, am 8. Januar gegen Bayern wieder auf dem Platz zu stehen.” Gegen den Rekordmeister (20.30 Uhr) wird der VfL die Geistesblitze seines besten Vorlagengebers gut gebrauchen können.