Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

GladbachLIVE-Kommentar Trainer Rose sendet wichtige Signale: Dranbleiben, ihr Bayern-Besieger!

Marco Rose, Trainer der Gladbacher Borussia, klatscht am 8. Januar 2021 beim 3:2-Sieg gegen den FC Bayern München in die Hände.

Marco Rose, Trainer der Gladbacher Borussia, feuert am 8. Januar 2021 seine Mannschaft beim 3:2-Sieg gegen den FC Bayern München an.

Mönchengladbach - Wenn dem FC Bayern, Nonplusultra im deutschen Fußball, sportlich etwas widerfährt, was es bei diesem ruhmreichen Klub seit dem 5. Februar 2011 nicht mehr gegeben hat, dann darf guten Gewissens festgehalten werden: Alle Achtung!

Gladbach gelingt gegen Bayern eine außergewöhnliche Aufholjagd

Zunächst: Zum besagten Datum verloren die Münchner nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung noch mit 2:3. Der Gegner hieß damals 1. FC Köln. Nun, fast zehn Jahre später, haben sich die Bajuwaren am 8. Januar 2021 im Rheinland erneut eine solche Watschen abgeholt.

Die Münchner sind bei Borussia Mönchengladbach, nach einer Zwei-Tore-Führung, am Ende noch mit 2:3 in die Knie gezwungen worden. Für diese furiose Aufholjagd gebührt der Elf vom Niederrhein größte Anerkennung, denn Bayern, der Rekordmeister, amtierender Triple-Sieger, befindet sich aktuell noch einmal auf einem ganz anderen Level als in 2011.

Dass Gladbach, dazu ohne die Stürmer Plea und Thuram, den Super-Bayern die Lederhosen ausgezogen hat, macht nicht nur die Bundesliga wieder (vorerst) spannend. Dieser Borussen-Coup verdeutlicht, dass Gladbachs Kader auf jeden Fall das Potenzial besitzt, den Champions-League-Einzugs-Streich aus 2020 zu wiederholen.

Nicht nur das: Die Mannschaft von Trainer Marco Rose (44) hat darüber hinaus einen sich anbahnenden Makel abgestreift, gegen die ganz Großen keine Siege einfahren zu können. Weshalb der Bayern-Triumph auch eine Initialzündung für den VfL in der Liga sein könnte.

Die Fohlen haben, dazu mitten in einer Phase, in der ihr Trainer nahezu täglich mit einem Wechsel zum Konkurrenten Dortmund in Verbindung gebracht wird, ein Ausrufezeichen gesetzt. Als Team! Der Anschluss zu den Tabellenregionen, in denen die Tickets zur Königsklasse vergeben werden, ist nach einer bislang durchwachsenen Meisterserie wiederhergestellt. So weit, so gut.

Marco Rose hat vollkommen richtig gehandelt, als er prompt nach dem Bayern-Coup in den nächsten Attacke-Modus switchte und betonte: „Wir können das richtig einordnen. Wir müssen jetzt einfach dranbleiben. Das ist die Kernbotschaft. Das habe ich den Jungs gleich nach dem Spiel gesagt.“

Adrenalin-Kick als Bayern-Besieger in den kommenden Spielen nutzen

Den Adrenalin-Kick als Bayern-Besieger samt Euphorie nutzen, um in den folgenden Aufgaben (Stuttgart, Bremen, Dortmund) weitere Siegestaten folgen zu lassen. Das ist die Rose-Botschaft. Das sind die nächsten Borussen-Missionen. Denn, so außergewöhnlich der Triumph gegen die Bayern auch gewesen sein mag – es gibt dafür keine zehn, acht oder fünf Zähler im Klassement, sondern die üblichen drei. Die gilt es, im Kampf um Europa, alsbald zu vergolden. Dranbleiben, Borussia!