Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

Transfer schon im Winter? Gladbach-Einigung mit Frankreich-Talent Kouadio Koné wohl in Sicht

Borussia soll Kouadio Koné, hier bei einem französischen Zweitliga-Spiel beim FC Pau, bereits im Winter verpflichten sollen.

Kouadio Koné, hier bei einem französischen Zweitliga-Spiel beim FC Pau, soll schon im Winter verpflichtet werden.

Mönchengladbach - Borussia steht wohl unmittelbar vor der Verpflichtung von Frankreichs Top-Talent Kouadio Koné (19) – schon in diesem Winter! Medienberichten zu Folge soll der französische Mittelfeldspieler aber trotzdem erst im Sommer an den Niederrhein kommen.

Medien: Borussia holt Kouadio Koné im Winter

Dem französischen Radiosender „RMC“ zufolge soll Koné nach dem Transfer sofort zurück an seinen aktuellen Verein FC Toulouse ausgeliehen werden. „Er wird die Saison in Toulouse beenden”, sagte Patrice Garande (60), der Trainer des Zweitligisten. Auch der Pay-TV-Sender „Sky“ bestätigt das.

Wie GladbachLIVE bereits berichtete, ist für den Nachwuchsnationalspieler eine Ablösesumme von bis zu neun Millionen Euro im Gespräch.

Borussia vor Transfer von Kouadio Koné

Koné könnte somit Granit Xhaka (28) als teuerster Teenager-Transfer der Gladbacher Klub-Geschichte ablösen. Für den Schweizer zahlte Max Eberl (47) 2012 etwa 8,5 Millionen Euro an den FC Basel.

Mit dem jungen Franzosen könnte Borussia die Lücke im Mittelfeld schließen, die ein möglicher Weggang von Denis Zakaria (24) oder Florian Neuhaus (23) hinterlassen würde.