Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Ob der Bundestrainer das auch so sieht? Basler macht sich für Neuhaus in Deutschlands EM-Elf stark 

Ex-Nationalspieler Mario Basler beim Auftritt im „Doppelpass“ am 6. Juni 2021.

Ex-Nationalspieler Mario Basler beim Auftritt im „Doppelpass“ am 6. Juni 2021.

Mönchengladbach - Europameister und Ex-Bayern-München-Profi Mario Basler (52) ist bekannt dafür, dass er in seiner Funktion als TV-Experte auch mal Themen anspricht, die in der Form sonst womöglich nicht diskutiert werden würden. Und so hat „Super-Mario“ am Sonntag (6. Juni 2021) auch mal einen rausgehauen. Bei „Sport 1“. In der TV-Talkrunde „Doppelpass“. In der Sendung hat sich Basler dafür ausgesprochen, dass Bundestrainer Joachim Löw (61) auf Gladbachs Mittelfeld-Juwel Florian Neuhaus (24) bei der nahenden Fußball-Europameisterschaft (11. Juni bis 11. Juli 2021) in der Startelf setzen sollte.

  • Ex-Nationalspieler Mario Basler schwärmt von Nationalspieler Florian Neuhaus
  • Geht es nach Basler, sollte Neuhaus bei der EM im Mittelfeld der DFB-Elf gesetzt sein
  • Allerdings ist die Konkurrenz um Spieler wie Kroos oder Gündogan groß

Mario Basler: Gladbachs Neuhaus gehört bei der EM ins DFB-Mittelfeld 

Basler, der als Profi beim FC Bayern München Meister und Pokalsieger werden konnte, sagte über Florian Neuhaus: „Er hat in Gladbach schon gezeigt, dass er eine gute Rolle spielen kann. Er ist aus meiner Sicht ein sehr, sehr guter Spieler. Nicht umsonst hat auch Bayern München Interesse an diesem Spieler. Und das hat er auch im Länderspiel gegen Dänemark gezeigt, dass er in die Mannschaft gehört. (...) Da gibt es für mich gar keine Diskussion, dass er nicht spielt.“

Ob Bundestrainer Löw das auch so sieht? Schließlich ist die Konkurrenz im Mittelfeld der deutschen Elf nicht ohne. Dass Löw die Chuzpe besitzt, bei der EM Mittelfeld-Superstars wie Toni Kroos  (31/Real Madrid) oder Ilkay Gündogan (30/Manchester City) auf der Bank schmoren zu lassen und derweil Jungspund Neuhaus ins Rennen schickt, ist eher unwahrscheinlich.

Basler: „Man könnte sagen, den Neuhaus kann man rausnehmen, weil der bei Gladbach spielt. (...) Aber in der Form, in der Neuhaus gerade ist, da gibt es für mich keine Diskussion.“

Löw hatte nach dem jüngsten EM-Vorbereitungs-Test (2. Juni) gegen Dänemark (1:1) in Innsbruck, Österreich, über Neuhaus, der die DFB-Elf zwischenzeitlich mit 1:0 in Führung gebracht hatte, gesagt: „Er war auf jeden Fall gut, er hat das Tor gemacht und sehr viel Arbeit verrichtet. Er hat auch beim Thema Pressing mitgemacht. Dazu ist er im Strafrum präsent gewesen, was ja auch ein Problem von uns gewesen ist, dass wir bei der Strafraumbesetzung nicht immer so präsent waren.“

Vor EM-Start: Deutschland testet in Düsseldorf gegen Lettland

Ob das allerdings für den Gladbach-Profi bereits einer Beförderung zum Stammplatz in der deutschen Elf beim EM-Start in München gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni/21 Uhr) gleichkommt? 

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Weitere Aufschlüsse dazu gibt es womöglich im letzten EM-Test der DFB-Elf. Diese trifft am Montag (7. Juni) in Neuhaus' aktueller Heimatstadt, in Düsseldorf, auf Gegner Lettland (20.45 Uhr).