Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

„Ja, er ist mein Hero“ Hoppla! BVB-Star singt beachtliches Loblied auf Borussia Mönchengladbach

Von links nach rechts: Lars Stindl (Borussia Moenchengladbach), Mats Hummels (Borussia Dortmund) und Schiedsrichter Felix Brych begrüßen sich beim Bundesliga-Duell in Dortmund im vergangenen September.

Von links nach rechts: Lars Stindl (Borussia Moenchengladbach), Mats Hummels (Borussia Dortmund) und Schiedsrichter Felix Brych beim Bundesliga-Duell in Dortmund im vergangenen September.

Mönchengladbach - Hoppla! Das kommt nicht oft vor unter Bundesliga-Rivalen. Dickes Lob und Anerkennung vom Weltmeister der schwarz-gelben Borussia an den Confed-Cup-Gewinner der schwarz-weiß-grünen Borussia. Gemeint ist Mats Hummels (31).

Stindl ein Held für Mats Hummels

Der Innenverteidiger und Abwehrchef des BVB hat in seinem jüngsten Podcast „Alleine ist schwer“ über die Fohlen-Elf und deren Kapitän Lars Stindl (32) geschwärmt. „Ein absoluter Fan“ sei er von VfL-Star Stindl, der seit 2015 am Niederrhein unter Vertrag steht.

Der von Bundestrainer Joachim Löw (60) nicht mehr berücksichtigte Hummels nennt Stindl seinen „Hero“. „Ja, ist er. Voll und ganz und auch schon immer. Er ist zwar der Kapitän, aber trotzdem stehen andere Leute im Fokus, hat man das Gefühl. Er ist einer, den willst du als Mitspieler immer in deinem Team haben.“ Hummels adelt Stindl.

Nicht nur das. Der Dortmunder hat offenbar auch richtig Spaß daran, den Gladbachern beim Fußballspielen zuzusehen. „Die spielen einfach einen geilen Fußball.“ Einmal in Fahrt, bekommt auch VfL-Trainer Marco Rose (44), der zufälliger Weise beim BVB als Nachfolger von Lucien Favre (63) gehandelt wird, von Hummels ein Mega-Lob: „Sie haben gefühlt einen richtig guten Trainer, der sowohl von der Art, als auch inhaltlich, richtig was beisteuert. Und sie haben auch richtig Qualität.“

Auch der Kader, zusammengestellt von VfL-Manager Max Eberl (47), wird von Hummels in seinem Podcast hervorgehoben. „Sie können trotz der ganzen englischen Wochen die ganze Zeit wechseln.“

Dass ein wichtiger Akteur der großen Borussia (Kaderwert: 587 Millionen Euro) die kleinere Borussia (Kaderwert: 313 Mio.) aus dem Rheinland hervorhebt, dürfte in Dortmund niemandem allzu sehr unangenehm aufstoßen.

Denn bei allem Hummels-Lob – Gladbach hat seit Jahren im direkten Vergleich mit dem amtierenden Vizemeister nichts Zählbares einfahren können. Die vergangenen zwölf Pflichtspiel-Duelle (Liga und Pokal) mit dem VfL Borussia hat allesamt der BVB gewonnen.

Den letzten Erfolg der Gladbacher gab es im April 2015. Zum Hinrunden-Auftakt der aktuellen Saison hatte Dortmund sich Mitte September souverän mit 3:0 durchgesetzt. Im Januar 2021 trifft Hummels übrigens seinen „Hero“ Stindl auf dem Platz wieder. Dann kommt es im Borussia-Park zum nächsten Anlauf der Gladbacher, die andere Borussia sportlich in die Knie zu zwingen.