Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Ginter jubelt, Sommer hält zwei Elfer So trumpfen Gladbach-Profis in der Nations League auf

Jubel in den weißen Trikots: Drei DFB-Stars feiern das 3:1 gegen die Ukraine. Serge Gnabry (v. l.), Torschütze Timo Werner und Matthias Ginter (r.).

Jubel in weißen Trikots: Drei DFB-Stars bejubeln das 3:1 gegen die Ukraine. Serge Gnabry (v. l.), Torschütze Timo Werner und Matthias Ginter (r.). 

Mönchengladbach - Mehrere Gladbacher Profis sind am Samstagabend für ihre jeweiligen Nationalmannschaften in der UEFA-Nations-League im Einsatz gewesen. Und erlebten zum Teil hochturbulente Spiele.

Sommer zieht Ramos den Zahn

So war einiges los beim Duell der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine in Leipzig. Die DFB-Elf setzte sich am Ende mit 3:1 durch, Werner (2) und Sané trafen für das Team von Bundestrainer Joachim Löw (60). Jaremtschuk hatte die Ukraine zunächst in Führung gebracht.

Gladbachs Abwehrchef Matthias Ginter (26) spielte von Beginn an und bereitete die Entscheidung durch Werner vom rechten Flügel aus vor. Borussias Mittelfeld-Juwel Florian Neuhaus (23) kam in der Schlussphase nicht mehr zum Einsatz. Jonas Hofmann (28) zählte wegen seines Muskelbündelrisses im Oberschenkel nicht mehr zum DFB-Kader.

Einen turbulenten Abend erlebten auch die Gladbacher Profis Yann Sommer (31), Nico Elvedi (24) und Breel Embolo (23) im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft. Die „Nati“ lieferte sich in Basel gegen Spanien einen spektakulären Schlagabtausch ab.

Freuler brachte die Schweiz zunächst in Führung, 1:0. Die Spanier drückten im Anschluss. Und kamen zu einem Handelfmeter. Doch Gladbachs Schlussmann Sommer parierte den Elfer von Real-Madrid-Superstar Sergio Ramos (34).

Torwart Yann Sommer (Schweiz, l.) klatscht Gegner Sergio Ramos (r.) nach dem Duell in der Nations League zwischen den Eidgenossen und Spanien ab.

Torwart Yann Sommer (Schweiz, l.) klatscht Sergio Ramos (Spanien, r.) nach dem Duell in der Nations League zwischen Schweiz und Spanien ab.

Nicht nur das: Die Spanier holten einen weiteren Elfer raus – und wieder trat Ramos gegen Sommer an. Anlauf, Schuss, gehalten. Unfassbar. Sommer als Elferkiller, parierte zwei Strafstöße von Europas Rekord-Nationalspieler Ramos (177 Einsätze). Es kam noch dicker. Gladbachs Innenverteidiger Elvedi kassierte einen Platzverweis (Gelb-Rot), die Schweiz musste noch in der 89. Minute den Ausgleich fressen, Moreno netzte unhaltbar für die Spanier ein, 1:1. Dann war Schluss.

Schönes Bild: Sommer und Ramos, die sich jüngst noch im Duell in der Champions League zwischen Gladbach und Real Madrid auf dem Platz (2:2) bekämpft hatten, verabschiedeten sich im Stile echter Sportsmänner, sie klatschten fair ab.

Einen durchaus unterhaltsamen Vergleich lieferten sich auch Europameister Portugal und Weltmeister Frankreich. Die Partie im „Estadio da Luz“ in Lissabon stand zunächst einmal auf des Messers Schneide. Bis den Franzosen in Durchgang zwei der „Lucky Punch“ gelang. Kanté markierte den entscheidenden Treffer zum 1:0.

Borussia-Stürmer Marcus Thuram (23) lief nach seinem Debüt unter der Woche erneut für „Équipe Tricolore“ auf, spielte im zweiten Durchgang rund 30 Minuten.

Am Sonntag (20.45 Uhr) könnten in Wien für Österreich im Duell gegen Nordirland die beiden Borussen-Profis Stefan Lainer (28) und Valentino Lazaro (24) noch zum Einsatz kommen.