Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

„Mannschaft macht herausragenden Job” Manager sieht keinen Grund für erneuten Gehaltsverzicht

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl beantwortet auf einer Pressekonferenz im September die Fragen der Reporter.

Max Eberl spricht auf einer Bundesliga-Pressekonferenz im September mit Journalisten.

Mönchengladbach - Ein erneuter Gehaltsverzicht der Profis ist bei Borussia aktuell kein Thema. Das hat Fohlen-Manager Max Eberl (46) am Donnerstag betont. „Stand heute gibt es für uns keinen Grund, einen Gehaltsverzicht der Mannschaft einzufordern”, so der Sportchef.

Eberl: Kein Grund für Gehaltsverzicht

Die Corona-Pandemie hat auch die Borussia vom Niederrhein getroffen. Finanz-Boss Stephan Schippers (53) hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass sich die Verluste im Geschäftsjahr 2020 auf bis zu 37 Millionen Euro belaufen könnten.

Dass die wirtschaftliche Situation nicht bereits schlimmer ist, daran habe das Profi-Team seinen Anteil Beitrag geleistet, ließ Eberl durchblicken. Die Mannschaft hatte im März, als erste in der Bundesliga, freiwillig einen Gehaltsverzicht angeboten.

„Sie haben direkt gesagt, wir verzichten vier Monate, um Mitarbeitern in Mönchengladbach zu ermöglichen, ihren Job zu behalten“, erinnert sich Eberl an die Situation während des ersten Corona-Lockdowns im März. „Darüber waren wir sehr dankbar.”

Zudem habe die Mannschaft mit der Qualifikation für die Champions League dafür gesorgt, dass zusätzliches Geld in die Kassen gespült wurde. Die Teilnahme an der Königsklasse sichert Borussia schon jetzt einen Betrag von über 20 Millionen Euro.

Eberl: „Momentan ist kein Gehaltsverzicht angedacht, weil wir eben diesen Wettbewerb spielen”, so die Einschätzung des Managers. 

Eberl: Großes Lob an das Team

Mit der zurückhaltenden Transfertätigkeit im Sommer wollte Eberl seinem Team auch ein Zeichen setzen: „Wir haben nur Leihgeschäfte gemacht, um unserer Mannschaft zu zeigen, dass die schwierige Situation sich nicht von heute auf morgen ändert.” Der Verein will mit gutem Beispiel vorangehen, anstatt Verzicht einzufordern.

Zum bisherigen Verhalten seiner Spieler sagt Eberl: „Die Mannschaft hat auf und neben dem Platz einen herausragenden Job gemacht.” Gladbachs Sportdirektor ist sich sicher: „Sollte in den nächsten Monaten was Außergewöhnliches passieren, dann weiß ich, dass meine Mannschaft auch da wieder auf mich zukommen wird.”