Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Jannik Sorgatz

Frühlings-Zeugnis der Fohlen Drei DFB-Kandidaten auf dem Treppchen

Die drei Besten bei Borussia Mönchengladbach in der Rückrunde: Matthias Ginter, Lars Stindl und Florian Neuhaus.

Die drei Besten bei Borussia Mönchengladbach in der Rückrunde: Matthias Ginter, Lars Stindl und Florian Neuhaus.

Mönchengladbach - In diesen Tagen ginge es am Borussia-Park auch etwas gemächlicher zu, wenn der Fußball nicht vollkommen ausgebremst worden wäre. Gladbachs Nationalspieler wären in der Länderspielpause über den Kontinent verstreut, die Daheimgebliebenen würden Energie tanken für den Saison-Endspurt – und es wäre an der Zeit, nach etwas mehr als der Hälfte der Rückrunde ein Zwischenfazit zu ziehen.

Gladbach: 14 Spieler bekommen Frühjahrs-Note

Statt zehn Partien sind bis zur Corona-Pause nun erst acht ausgetragen worden, doch in knapp acht Wochen Bundesliga haben sich bei Borussia einige Gewinner hervorgetan, während andere Profis im Vergleich zur Hinrunde mehr oder minder abgestürzt sind.

14 Spieler haben seit der Winterpause mindestens dreimal eine GladbachLIVE-Note bekommen und sich damit für unser Zwischenzeugnis qualifiziert. Wir zeigen die Gewinner und Verlierer:

Angeführt wird die Rangliste von zwei Spielern. „Capitano“ Lars Stindl (31) hat mit fünf Toren auf sich aufmerksam gemacht und nach zwei heftigen Verletzungen zurück zu alter Stärke gefunden (Notenschnitt 2,60). Gleichauf liegt der größte Aufsteiger des Jahres 2020: Florian Neuhaus (23, ebenfalls 2,60) hatte nach der Hinrunde nur Platz 16 in unserem Noten-Ranking belegt.

Ebenfalls auf dem Treppchen steht Matthias Ginter (26). In der Anfangsphase der Saison verhagelten ihm eine Sechs gegen Leipzig und eine Fünf gegen Wolfsberg ein wenig den Schnitt. Nun liegt er in der Rückrunde bei einer starken 2,63 auf Platz drei – und wurde seit Anfang November nie schlechter als mit der Note 3 von GladbachLIVE bewertet. So viel Konstanz wird den Bundestrainer freuen.

Zakaria und Sommer auf gewohnt hohem Niveau

Es folgen die zwei Zuverlässigen, die beide in dieser Saison fast durchweg internationale Klasse verkörpern: Denis Zakaria (23, Notenschnitt 2,71) und Yann Sommer (31, 2,75). Beide sind in diesem Jahr schon zweimal auf kuriose Weise aneinandergeraten. Erst purzelte Sommer in Leipzig über Zakaria und verlor den Ball aus den Händen, dann traf er gegen Dortmund nicht nur den Ball, sondern auch einen Mitspieler.

Unter den 14 Fohlen in unserem Zwischenzeugnis findet sich ein Spieler weit vorne wieder, der in der Hinrunde noch am Cut scheiterte, weil er zu selten benotet wurde. Nun hat Tobias Strobl (29, 2,75) durchaus eine Empfehlung abgegeben – wenn auch angesichts seines auslaufenden Vertrages sehr wahrscheinlich für einen neuen Klub. Der Hamburger SV mit Ex-Gladbach-Coach Dieter Hecking (55) galt vor der Corona-Krise als heißer Kandidat (hier lesen Sie mehr).

Nur noch im Mittelfeld der Rangliste findet sich Hinrunden-Primus Patrick Herrmann (29) wieder (hier lesen Sie mehr). Anders als Breel Embolo (23), der immerhin zum Derby-Helden wurde (hier lesen Sie mehr) und László Bénes (22) wurde er immerhin dreimal bewertet. Alassane Plea (26) zeigte zum Teil starke Leistung, tendierte zwischenzeitlich aber auch mal in die Gegenrichtung. Der Schnitt von 3,13 kann sich aber immer noch sehen lassen.

Elvedi und Lainer weiterhin gleichauf

Oscar Wendt (34) galt in der Winterpause als Kandidat, der es in der Rückrunde vermutlich schwer haben würde, auf viele Einsätze zu kommen. Doch der Schwede hat Ramy Bensebainis (24) Ausfallzeit genutzt und nach einem schwachen Auftakt gegen Schalke solide bis gute Leistungen gezeigt (Notenschnitt 3,17).

Wie in der Hinrunde gleichauf sind Nico Elvedi (23) und Stefan Lainer (27), wenn auch jeweils auf etwas schwächerem Niveau (3,29 statt 3,13). Jonas Hofmann (27) durfte sich über deutlich mehr Einsätze freuen und setzte dabei ein paar Glanzlichter. Mit einem Schnitt von 3,33 belegt er dennoch nur Platz 13.

Hier lesen Sie mehr: So sah das Weihnachts-Zeugnis für Gladbach aus

Ganz hinten findet sich Borussias kleines Sorgenkind der Rückrunde wieder: Marcus Thuram (22) ist seit Dezember torlos, immerhin gab es beim Sieg in Düsseldorf einmal die Bestnote. Sein Rückrundenschnitt liegt aktuell trotzdem nur bei 3,43 (nach einer 3,04 in der Hinrunde).

Borussia Mönchengladbach: Das komplette Zwischenzeugnis

In Klammern die Platzierung im Hinrunden-Zeugnis

  • 1. (4.) Lars Stindl: 2,60
  • 1. (16.) Floriaj Neuhaus: 2,60
  • 3. (11.) Matthias Ginter: 2,63
  • 4. (5.) Denis Zakaria: 2,71
  • 5. (3.) Yann Sommer: 2,75
  • 5. (-) Tobias Strobl: 2,75
  • 7. (1.) Patrick Herrmann: 3,00
  • 7. (15.) Christoph Kramer: 3,00
  • 9. (10.) Alassane Plea: 3,13
  • 10. (17.) Oscar Wendt: 3,17
  • 11. (8.) Nico Elvedi: 3,29
  • 11. (8.) Stefan Lainer: 3,29
  • 13. (14.) Jonas Hofmann: 3,33
  • 14. (7.) Marcus Thuram: 3,43
Das könnte Dich auch interessieren