Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

Schlüsselspiel um Platz vier Setzt Rose auf Borussias "Bayer-Knacker"?

Gladbachs Patrick Herrmann (l.), Lars Stindl (m.) und Breel Embolo (r.) freuen sich über Borussias Führung gegen Mainz 05.

Patrick Herrmann (l.), Lars Stindl (m.) und Breel Embolo (r.) jubeln im Spiel gegen Mainz 05.

Mönchengladbach - Schlägt am Sonntag (18 Uhr) die Stunde für Gladbachs Bayer-Knacker? Vorm Duell mit seinem Lieblings-Gegner kämpft Patrick Herrmann (29) einmal mehr in seiner langen Borussia-Laufbahn um Einsatzzeiten. 

Herrmann gegen RB mit erstem Assist

Borussias Dauerbrenner ist noch nicht vollends angekommen in der Saison. In der stark besetzten Fohlen-Offensive spielt Herrmann nur eine Nebenrolle. Keine ungewohnte Situation für den Gladbacher: In seinen zehn Jahren am Niederrhein wechselte Herrmann immer wieder zwischen Rampenlicht und Abstellgleis.

Mit 333 von 900 möglichen Spielminuten in der aktuelle Spielzeit bewegt sich Herrmann derzeit irgendwo dazwischen. Gegen Leipzig (1:0) heimste der Flügelflitzer immerhin seinen ersten Scorer-Punkt in der laufenden Saison ein.

Für seine clevere Ablage auf Torschütze Hannes Wolf (21) gab es nach Abpfiff Sonderlob vom Chef. „Überragende Aktion von Flaco“, kommentierte Marco Rose (44) den spielentscheidenden Geistesblitz.

Trotzdem fand sich Herrmann bei der Tor-Party gegen Schachtar Donezk (6:0) 90 Minuten auf der Ersatzbank wieder. Als Rose in der Offensive durchwechselte, bekamen Wolf, Valentino Lazaro (24) und Ibrahima Traoré (32) ihre Chancen.

Das heißt aber auch: Herrmann ist vor dem Duell mit seinem Lieblings-Team ausgeruht. Gladbachs Nummer sieben geht mit vollen Akkus ins Top-Spiel.

Herrmann: Sechs Tore gegen Bayer

Gegen die Leverkusener traf Patrick Herrmann in der Bundesliga bereits sechs Mal. Öfter als gegen jeden anderen Gegner und häufiger als jeder andere Borusse. Vor zehn Jahren ging „Flacos“ Stern gegen Leverkusen auf: Beim 3:6-Auswärtssieg in der BayArena traf er am zweiten Spieltag der Saison 2010/2011 erstmals doppelt.

Genau dort ist Borussia am Sonntag zu Gast. Zum Abschluss des siebten Spieltags steigt in Leverkusen schon ein mögliches Schlüsselspiel um die Champions-League-Ränge. Gute Vorzeichen für Herrmann, um sich gegen seinen Lieblingsgegner einmal mehr ins Rampenlicht zu schießen.