Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Vor Ronaldo, Messi oder Lewandowski Borussia-Stürmer führt Wertung in der Champions League an

Alassane Plea (im dunklen Trikot), Stürmer in Diensten der Gladbacher Borussia, hat jüngst gegen Inter Mailand einen Doppelpack erzielen können und zählt momentan zu den besten Scorern in der Königsklasse.

Alassane Plea (im dunklen Trikot), Stürmer in Diensten der Gladbacher Borussia, hat jüngst gegen Inter Mailand einen Doppelpack erzielen können und zählt momentan zu den besten Scorern in der Königsklasse. 

Mönchengladbach - Nicht Robert Lewandowski (32/FC Bayern). Kein Erling Haaland (20/BVB). Auch Cristiano Ronaldo (35/Juventus) oder Lionel Messi (33/FC Barcelona) nicht. Wovon die Rede ist? Von dem aktuell gefährlichsten Offensivspieler der UEFA Champions League.

Alassane Plea führt aktuell Liste an

Und der kommt, man höre und staune, aus dem Gladbacher Borussia-Park. Gemeint ist Alassane Plea (27). Der französische Stürmer liegt in der Königsklassen-Scorer-Statistik des „Kicker“ auf Platz eins. Plea hat im Gladbach-Trikot, in der Todesgruppe B wohlgemerkt, mit gegnerischen Teams wie Real Madrid, Donezk und Inter Mailand, bereits acht Scorer-Punkte (fünf Tore/drei Vorlagen) vorzuweisen.

Dass Plea mit sechs Treffern nicht noch einen weiteren Scorer-Punkt mehr auf dem Konto hat, dafür ist der niederländische Unparteiische Schiedsrichter Danny Makkelie (37) verantwortlich gewesen, der dem Gladbach-Angreifer jüngst beim 2:3 gegen Inter Mailand (höchst umstritten) ein Tor aberkannte. Plea ist momentan somit der Top-Ballermann in Europas prestigeträchtigstem Wettbewerb.

Sein Marktwert wird vom Portal „transfermarkt.de“ mit gerade einmal 35 Millionen Euro momentan angegeben. Doch spätestens seit seinem Doppelpack gegen Inter ist Plea, der am Niederrhein noch einen Vertrag bis 2023 hat, sicherlich um weitere Millionen „schwerer“ geworden.

Nicht nur das: Plea schreibt auch Borussia-Geschichte. Im wichtigsten europäischen Wettbewerb hat er zu Borussia-Größen wie Herbert Laumen (77) oder Allan Simonsen (67) aufgeschlossen. Laumen gelangen im Vorgänger-Wettbewerb, dem Europokal der Landesmeister, in der Runde 1970/71, fünf Treffer. Simonsen in der Spielzeit 1977/78. Jupp Heynckes war im Landesmeister-Wettbewerb 1975/76 noch erfolgreicher, dem Ehrenring-Träger der Stadt Mönchengladbach gelangen damals sechs Tore.  Diese Marke könnte Plea nächste Woche im Duell bei Real Madrid noch knacken.

Zurzeit ist er der erfolgreichste Scorer der Champions League. Was das Interesse von mehreren Top-Klubs wieder vermehrt auf ihn lenken dürfte. Und auch Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps (52) dürfte Plea nun wieder intensiver auf dem Radar haben.

Im November 2018 hatte Plea seine Premiere im Trikot des amtierenden Weltmeisters gegeben. Im Juni 2019 zählte er noch einmal zum Kader, seither hatte Deschamps ihn nicht mehr berücksichtigt. Mit der aktuellen Bilanz auf internationaler Bühne sammelt Plea einige gute Argumente für einen künftigen Anruf seines Nationaltrainers.