Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

Überragender Capitano Borussias Italien-Bilanz kann sich sehen lassen

Gladbach feiert nach dem Sieg gegen Florenz im Februar 2017 mit den mitgereisten Fans.

Die Fohlen feiern den spektakulären Sieg gegen Florenz im Februar 2017.

Mönchengladbach - Borussia und die Italiener – eine Liebesbeziehung mit Höhen und Tiefen. Seit dem leidenschaftlichen ersten Aufeinandertreffen am Bökelberg im Jahr 1971, haben es die Fohlen noch 18 Mal mit den Südländern versucht. Das ging mal besser, mal schlechter – unterm Strich kann Borussia aber mit einem guten Gefühl auf diese Begegnungen zurückblicken.

Borussias Italien-Bilanz: Sechs Siege gegen sieben Gegner

AC Mailand und Inter Mailand, Juventus Turn und AC Turin, AS Rom und Lazio Rom sowie AC Florenz: Gegen sieben verschiedene Klubs holte Gladbach insgesamt sechs Siege. Vier Mal gingen die drei Punkte gen Süden und ganze acht Spiele endeten Unentschieden. Einzig gegen Lazio Rom ist Borussia ohne Sieg. Gute Vorzeichen für das Auftaktspiel in der Champions League gegen Inter Mailand am Mittwochabend (21 Uhr).

Dabei herrschte zwischen der Fohlenelf und den Italienern lange Zeit Funkstille: Nach zehn Begegnungen in den Siebzigern war mehr als 30 Jahre lang Pause. Erst am Valentinstag 2013 kam mit Lazio Rom wieder ein Team vom Stiefel als Gast nach Mönchengladbach. Seitdem hat die alte Liebe neues Feuer gefangen.

Borussia und die Italiener: Seit 2013 läuft es wieder

Nach dem Ausscheiden in der Europa League gegen die Römer (2:0, 3:3), läuft es wieder für die Fohlen: Gegen Juventus Turin erkämpfte Borussia in der Champions-League-Gruppenphase 2015 zwei respektable Remis (0:0, 1:1). 2017 gelang nach 0:1-Heimniederlage und Zwei-Tore-Rückstand in Florenz das spektakulärste Comeback der jüngeren Europapokal-Geschichte (2:4).

Selbst in der, ansonsten ziemlich verkorksten, vergangenen Europa-League-Saison sorgten die Spiele gegen AS Rom für die einzigen Lichtblicke: Zwei Treffer in der Nachspielzeit hielten enttäuschende Fohlen lange im Rennen ums Weiterkommen. Gegen Basaksehir Istanbul wendete sich dann das Glück.

Schon vier Treffer: Lars Stindl ist Gladbachs Italien-Experte

Einem Gladbacher liegen die Italiener besonders: Kapitän Lars Stindl (32) netzte neben seinen drei Toren in Florenz auch beim 1:1 in Rom und kommt auf insgesamt vier Tore.

Bei aller Liebe ist es den Machern im Borussia-Park allerdings bisher selten gelungen Italiener zu verpflichten. Der gebürtige Pforzheimer Vincenzo Grifo (27) ist der einzige, der jemals das Gladbach-Trikot überstreifte. Wirklich glücklich wurde Grifo am Niederrhein nicht. Nach einem Jahr zog der Mittelfeldmann zurück in seine badische Heimat zur TSG Hoffenheim. Wirklich Zählbares konnte er in Gladbach nicht sammeln.

Dieses Schicksal teilt der Italiener mit vielen seiner Landsleute: Von den sieben Teams, die den Weg über die Alpen nach Gladbach fanden, konnte nur Florenz einen Sieg mit nach Hause nehmen. Und selbst der stellte sich letztlich als wertlos heraus.