Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Manager Eberl sucht neuen Trainer-Star Hütter streicht sich selber von Gladbachs Kandidaten-Liste

Trainer Adi Hütter, auf diesem Foto am 26. Februar 2021 in Bremen zu sehen, blickt auf das Spielfeld des Weserstadions.

Trainer Adi Hütter, auf diesem Foto am 26. Februar 2021 in Bremen zu sehen, will die Frankfurter Eintracht nach dieser Saison nicht verlassen.

Mönchengladbach - Weil Marco Rose (44) eine Ausstiegsklausel in seinem bis ursprünglich 2022 gezogen Vertrag gezogen hat und nach dieser Saison zu Dortmund wechseln wird, ist Gladbach-Manager Max Eberl (47) auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer.

  • Gladbach ist auf der Suche nach einem Rose-Nachfolger
  • Adi Hütter hat sich nun selber von Kandidaten-Liste genommen 
  • Fohlen-Manager Max Eberl kommentiert weiterhin keine Namen

Und nach der bitteren 2:3-Last-Minute-Pleite im Bundesliga-Topspiel (27. Februar 2021) bei RB Leipzig, die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Folge für den VfL, gibt es offenbar auch im Trainer-Casting einen Rückschlag.

Gladbach: Trainer Adi Hütter will Frankfurt nicht verlassen

Denn mit Adi Hütter (51) ist ein möglicher Rose-Nachfolger nun definitiv aus dem Rennen. Hütter sagte am Sonntag beim Pay-TV-Sender „Sky“ („Sky90“): „Ich bleibe!“ Hütter steht bei Gladbachs Liga-Konkurrent Eintracht Frankfurt noch bis 2023 unter Vertrag, soll jedoch für den Sommer eine Ausstiegsklausel besitzen.

In den vergangenen Wochen war der Österreicher wiederholt mit Gladbach und als möglicher Rose-Nachfolger ins Spiel gebracht worden. Hütter sagte am Sonntag (28. Februar 2021) weiter: „Mit Spekulationen beschäftige ich mich gar nicht. Ich habe Vertrag bei der Eintracht, wo ich mich sehr wohl fühle. Deswegen gibt es überhaupt keine Diskussion.“

Fakt ist: Während die Frankfurter im Rennen um die Champions-League-Plätze noch voll mitmischen, ist die Fohlen-Elf derzeit weit abgeschlagen in Sachen Königsklassen-Ticket, muss sogar um den Einzug in die Europa League zittern. Hütter sagt Borussia also schon mal ab.

Fakt ist auch: Gladbachs Manager hat den Namen Hütter als möglichen Gladbach-Trainer nie öffentlich ausgesprochen. Sich jüngst in Sachen Trainer-Casting auch nicht aus der Reserve locken lassen, vielmehr betont: „Ich habe noch keinen Favoriten. Ich hole mir im Moment die nötigen Informationen ein. Ich suche den besten Trainer für den Verein, nicht den besten, der auf dem Markt ist. Wir werden das in Ruhe entscheiden. Natürlich habe ich bereits mit Kandidaten gesprochen. Aber ich werde nicht einen Namen in den Mund nehmen.“

Gladbach: Bremens Florian Kohfeldt der Top-Kandidat?

Dennoch: Hütter soll zum engeren Casting-Bereich gezählt haben. Nach GladbachLIVE-Informationen sollen auch Florian Kohfeldt (38/Werder Bremen) und Jesse Marsch (47/RB Salzburg) auf Eberls Kandidaten-Liste stehen.

„Sky“-Experte Lothar Matthäus (59) sagt: „Ich glaube aber auch, dass Namen auf dem Zettel stehen, über die wir noch gar nicht gesprochen haben.“ Trainer-Star Ralf Rangnick (62) hatte sich jüngst selber für einen neuen Trainerposten in der Bundesliga ins Gespräch gebracht.