Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller, Judith Malter

Innenraum-Verbot zum Saison-Start Rose verrät: So brumme ich im Pokal meine Rot-Sperre ab

Marco Rose zeigt an: Da geht es lang. Am Samstag zum Saisonauftakt im Pokal gegen Oberneuland ist Gladbachs Trainer gesperrt. Und wir von gleich drei Trainern vertreten.

Marco Rose zeigt an: Da geht es lang. Am Samstag zum Saisonauftakt im Pokal gegen Oberneuland ist Gladbachs Trainer gesperrt. Und wir von gleich drei Trainern vertreten.

Mönchengladbach - Borussia startet Samstag (15.30 Uhr) mit dem Pokal-Duell gegen den Regionalligisten FC Oberneuland in die neue Saison. Und Fohlen-Trainer Marco Rose ist gesperrt (GladbachLIVE berichtete). Der 43-Jährige muss noch eine Witz-Rot-Strafe des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aus dem letztjährigen Wettbewerb abbrummen.

Team-Lösung soll Sperre auffangen

Ende Oktober 2019 hatte Rose bei der Pokal-Pleite in Dortmund (1:2) die Rote Karte gesehen. Folge: Ein Spiel Sperre im Wettbewerb. Heißt: Innenraumverbot am Samstag im Borussia-Park. Beginn der DFB-Sanktion: Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff bis eine halbe Stunde nach Spielende.

Die Mannschafts-Sitzung im Hotel am Samstag macht Rose noch mit. Dann übergibt er das Cheftrainer-Zepter an seine Assistenten Frank Geideck (53), Alexander Zickler (46) und René Marić (28). Die Fohlen-Elf soll von diesem Trio als Team gecoacht werden. Einen neuen „Interims-Cheftrainer“ wird es nicht geben, das soll auch nicht vom DFB gefordert sein.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Rose sagt: „Für mich ist das eine neue Konstellation, die wir so entspannt wie möglich angehen. Ich werde mir irgendwo einen Platz suchen, wo ich alle anderen in Ruhe lasse. Ich habe großes Vertrauen in mein Trainerteam, in meine Jungs. Die kriegen das auch ohne mich hin. Mich vertreten wird ein Trainerteam.“

Rose sagt weiter: „Ich werde vor dem Spiel, so lange ich darf, dabei sein. Und nach dem Spiel zu dem Zeitpunkt zu meiner Mannschaft zurückkehren, wenn es wieder erlaubt ist.“ Rose setzt auf eine Dreier-Lösung also, stellt den Team-Gedanken in dieser Konstellation bewusst in den Vordergrund.

Folgen Sie uns auf Twitter: @gladbachlive

„Wir treffen Entscheidungen gemeinsam. Es gibt auch keinen Grund, jemanden da vorne hinzustellen. Frank, Zico und René werden das mit dem nötigen Augenmaß machen. Die kriegen das hin. Das geht sicherlich auch ohne mich.“

Rose will klare Signale sehen

Was Rose von seinem Vertretungs-Team und seiner Mannschaft erwartet, daran lässt er keine Zweifel: „Wir würden gerne einige Runden weitkommen. Und das wollen wir auch am Samstag untermauern. Wir alle wissen, dass im Pokal schon viele verrückte Dinge passiert sind. Ich möchte, dass wir von Beginn an klare Signale senden. Es liegt eigentlich nur an uns, wie das Spiel ausgeht.“ In der vergangenen Saison war Gladbach in zwei Pokal-Wettbewerben (Pokal, Europa League) vorzeitig gescheitert. Das soll in der neuen Saison besser werden.