Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Antonia Raabe

Zukunft von Ginter und Zakaria weiter unklar Gladbach-Coach Hütter hat Hoffnung

Matthias Ginter (l.) und Denis Zakaria laufen nebeneinander her, während Ginter in Zakarias Hand einschlägt.

Matthias Ginter (l.) und Denis Zakaria (r.), hier am 17. April 2021, klatschen sich im Spiel der Gladbacher ab. 

Harsewinkel. Seit Sonntag (18. Juli) trainiert Neu-Coach Adi Hütter (51) seine Fohlen im Trainingslager in Harsewinkel-Marienfeld. Wichtige Spieler des Gladbacher Kaders fehlen dort allerdings noch. Denn: Einige EM-Fahrer weilen noch im Sommerurlaub und stoßen erst nach dem Trainingslager zur Vorbereitung dazu. Dazu gehören auch Matthias Ginter (27) und Denis Zakaria (24), deren Zukunft bis dato immer noch nicht geklärt ist. Hütter hat unterdessen noch einen Hoffnungsschimmer.

Gladbach: Wie steht es um die Zukunft von Ginter und Zakaria?

Noch ist nicht geklärt, ob Matthias Ginter und Denis Zakaria auch in der nächsten Saison das Borussen-Trikot tragen werden. Viele Gerüchte ranken sich in den letzten Wochen um die beiden Nationalspieler.

Demnach soll Ginter nicht nur das Interesse von Liga-Konkurrent Bayer Leverkusen auf sich gezogen haben, sondern auch ein Wechsel zu einem der spanischen Top-3 Klubs FC Barcelona, Atletico und Real Madrid scheint laut „Bild nicht ausgeschlossen. 

Adi Hütter wollte sich nicht zu diesen Vermutungen äußern. Er betonte stattdessen bei einem Gespräch mit den Journalisten im Trainingslager: „Er hat Vertrag bei uns und ist ständig mit Max (Eberl, Anm.d.Red.) im Austausch. Matthias Ginter ist Spieler von Borussia Mönchengladbach“, so der Fußball-Lehrer.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Ob Ginter noch in diesem Sommer neue Ziele verfolgen wird, bleibt derweil also nur abzuwarten. Vorerst wird er wohl nächste Woche an den Niederrhein zurückkehren, dann allerdings dürften finale Entscheidungen nicht mehr lange auf sich warten lassen. 

Denis Zakaria: Hütter hofft auf Vertragsverlängerung

Ähnlich ist die Lage bei Mittelfeldspieler Denis Zakaria. Auch er soll bei internationalen Top-Klubs auf der Liste gestanden haben. Coach Hütter hält bei ihm eine Vertragsverlängerung in Gladbach aber wohl für möglich.

Regelrecht hoffnungsvoll erklärte er: „Ich habe ihn zwei Jahre in Bern trainiert, er hat sich super entwickelt. Die Verletzung hat ihn natürlich ein bisschen zurückgeworfen, aber er ist schon wieder auf einem sehr guten Weg.“

Folgen Sie uns bei Instagram: @gladbachlive

Dass die beiden alte Bekannte sind, könnte Zakaria tatsächlich davon abhalten, dem VfL im Sommer den Rücken zu kehren. Der Schweizer Nationalspieler pflegt eine ganz besondere Beziehung zu Hütter, beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten in der Schweiz bei den Young Boys Bern.

Der Fußballlehrer hatte dort aus Zakaria einen Top-Talent geformt, welches Gladbach 2017 für zwölf Millionen Euro Ablöse verpflichtete. Mittlerweile liegt der Marktwert des Schweizers, trotz eher schwacher EM-Leistung, bei 30 Millionen Euro.

„Ich war unter ihm noch ein sehr junger Spieler. Er war wie ein Vater für mich, weil er mir sehr geholfen hat. Ich habe viele Fehler gemacht, und er hat mir immer wieder gesagt, dass ich daraus lernen muss. Für junge Spieler ist er ein sehr, sehr guter Trainer“, sagte Zakaria unlängst über Hütter. 

Bisher ist die Lage in Gladbach noch unklar

Ob die beiden in Gladbach eine gemeinsame Zukunft haben, bleibt ebenfalls noch abzuwarten. 

Ginter und Zakaria haben bei Borussia beide gültige Arbeitspapiere bis 2022. Verlängern sie allerdings nicht, werden sie in diesem Sommer verkauft werden müssen, da ein ablösefreier Abgang im nächsten Jahr aus finanzieller Sicht für den VfL kaum tragbar wäre.