Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Marcel Schwamborn, Achim Müller

ManCity-Star sendet Botschaft an Gladbach-Profi Gündogan lässt Hofmanns Corona-Pech nicht kalt  

Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan beim WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island am 25. März 2021. In dieser Szene spielt er am Mittelkreis einen Pass zu einem Mitspieler.

Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan beim WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island am 25. März 2021. 

Mönchengladbach - Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem Sieg (3:0) gegen Island in die WM-Qualifikation gestartet. Gladbachs Nationalspieler Jonas Hofmann hatte wegen eines positiven Testes auf das Coronavirus Stunden vor dem Duell (25. März 2021) seinen Hoffnungen auf weitere Minuten im DFB-Trikot vorerst abhaken müssen. Der 28-Jährige befindet sich in Quarantäne.

  • Nach Corona-Alarm bei Gladbachs Jonas Hofmann: Ilkay Gündogan sendet aufmunternde Worte an DFB-Teamkollegen
  • Manchester-City-Star Gündogan hat im vergangenen Herbst Covid-19-Erkrankung überstanden
  • Hofmann bislang ohne Symptome. Er hofft, bald für seinen Verein Gladbach wieder spielen zu können

Dass der Offensiv-Allrounder nicht hat mitwirken können, hat seine Nationalmannschafts-Kollegen nicht unberührt gelassen. So richtet Ilkay Gündogan, Top-Star von Manchester City (30), aufmunternde Worte in Richtung seines DFB-Kollegen Hofmann: „Erst einmal ist es schade für Jonas Hofmann, dass es ihn erwischt hat. Er ist symptomfrei, soweit ich weiß, ich hoffe das bleibt so. Wir sind seit über einem Jahr in der Situation, die tut niemandem gut.“

DFB-Star Gündogan schickt Gladbachs Hofmann aufmunternde Worte

Gündogan weiß, wovon er spricht. Der in Gelsenkirchen geborene Mittelfeldspieler hat selber Erfahrungen mit dem Coronavirus sammeln müssen. Im vergangenen Herbst war er an Covid-19 erkrankt. Den Verlauf der Krankheit beschrieb er als „schlimme zwei Wochen“.

Er hatte zahlreiche Symptome. „Ich habe mich einfach so schlecht gefühlt wie vorher noch nie.“ Dass er aktuell wieder auf hohem Niveau Fußball spielen kann, sei unter anderem auch ein Resultat der behutsamen Aufbauphase danach. „Mir wurde die notwendige Zeit gegeben.“

Die Corona-Infektion habe er, so Gündogan, nach der Genesung nicht mal kurz aus dem Gemüt schütteln können. „Das war ein Schock, weil ich es nicht erwartet hatte.“ Dabei habe er „noch mehr ein Verantwortungsgefühl entwickelt“.

Gladbachs Jonas Hofmann, mit dem er sich im Champions-League-Achtelfinale jüngst noch als Gegenspieler in den Reihen von ManCity auf Vereinsebene siegreich duelliert hatte, schickt er aufmunternde Worte.

Hofmann hat verlauten lassen: „Mir geht es soweit gut, ich bin aktuell symptomfrei. Ich hoffe, dass ich Borussia so schnell wie möglich wieder zur Verfügung stehen kann.“

Dass hoffen die Macher und Entscheider im Borussia-Park natürlich auch. Schließlich ist Hofmann einer der ganz wichtigen Akteure im Team von Cheftrainer Marco Rose (44).

Ein längerer Ausfall des Offensiv-Allrounders würde den VfL im Bundesliga-Schlussspurt sicherlich schwächen.

Gladbach: Bensebaini und Beyer wegen Corona länger außer Gefecht 

Mit Jordan Beyer (20) und Ramy Bensebaini (25) haben in dieser Saison zwei Gladbach-Profis wegen einer Corona-Erkrankung bereits einige Wochen pausieren müssen und im Anschluss über schwerere Symptome berichtet. Hofmann, so die Hoffnung, soll das nun, wie das zuvor bereits bei Gladbach-Kollege Alassane Plea (28) der Fall war, möglichst erspart bleiben.