Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Piet van Riesenbeck

Sein EM-Ticket steht auf dem Spiel Schafft Gladbach-Profi unter Trainer Rose noch den Durchbruch?

Laszlo Benes (l.) und Valentino Lazaro (r.) setzten in Leverkusen erste Ausrufezeichen.

Die Gladbacher Laszlo Benes (l.) und Valentino Lazaro (r.) wurden bei der 3:4-Niederlage gegen Leverkusen eingewechselt.

Mönchengladbach - Für Laszlo Benes (23) ist die aktuelle Bundesliga-Saison bislang nicht nach Plan verlaufen: Eine Sprunggelenksverletzung setzte den Mittelfeldmann zu Beginn außer Gefecht. In Abwesenheit des langzeitverletzten Platzhirschen Denis Zakaria (23) entging dem ambitionierten Slowaken somit die Gelegenheit, sich bei Borussia zu etablieren.

Benes mit Debüt gegen Leverkusen

Gegen Bayer Leverkusen (3:4) kam Benes jüngst zu seinem Saison-Debut. Eine Riesen-Erleichterung, wie der Gladbacher klarstellte: „Ich habe mich sehr darüber gefreut. Mein letzter Einsatz war ja schon mehr als vier Monate her. Nach dieser langen Zeit war es ein sehr schönes Gefühl, wieder in einem Pflichtspiel für Borussia auf dem Platz zu stehen.“

Marco Rose (44) hatte den Strategen in der 74. Spielminute für Christoph Kramer (29) gebracht. Benes konnte die zweite Saison-Niederlage allerdings auch nicht mehr abwenden. Immerhin: Eine scharfe Freistoßflanke, die beinahe zu einem Tor geführt hätte, gelang ihm noch.

Ein Assist als Joker im ersten Saison-Spiel – das hätte dem Trainer ein gutes Argument geliefert, in den kommenden Wochen erneut auf den jungen Profi zu setzen. Denn der brennt auf weitere Einsatz-Zeiten. Samstag spielt Gladbach in der Liga wieder gegen Augsburg.

„Ich bin seit ein paar Wochen wieder richtig fit und fühle mich kräftemäßig und konditionell richtig gut“, so Benes, „Meine Aufgabe ist jetzt, hart zu trainieren und mich dem Trainer anzubieten. Wenn ich dann im Spiel meine Chance bekomme, möchte ich sie nutzen und der Mannschaft so gut es geht helfen.“

Slowakei löst Ticket zur EM 2021

Bei der Formulierung seiner Ansprüche gibt sich Benes bewusst zurückhaltend: „Über jede Minute, die ich spielen kann, freue ich mich.“ Im Hinblick auf seine langfristigen Ziele braucht der Nationalspieler allerdings dringend mehr als ein paar Minuten.

Sein Heimatland, die Slowakei, machte jüngst mit einem 2:1-Sieg in der Verlängerung gegen Nordirland die Teilnahme an der EM 2021 klar. In der Gruppe E werden die Ost-Europäer auf Nachbar Polen, Schweden und Spanien treffen.

Benes hofft auf Nationalelf-Comeback

Benes musste sein Land aufgrund der fehlenden Spielpraxis vor dem TV anfeuern. Eine Situation, für die der Gladbacher Verständnis hat – die aber nicht zur Normalität werden soll.

„Es ist für die slowakische Nationalmannschaft das wichtigste Spiel des Jahres, da wäre ich natürlich gerne dabei gewesen“, so Benes: „Wenn ich jetzt wieder öfter bei Borussia zum Einsatz kommen sollte, werde ich bestimmt auch bald wieder zum Nationalteam eingeladen.“

Seine Einsatzzeiten unter Rose werden darüber entscheiden, ob zu Benes bislang drei Länderspielen für die Slowakei bis zum kommenden Sommer weitere hinzukommen. Schafft er es nicht, sich regelmäßig zu präsentieren, droht Benes bei der erst zweiten EM-Teilnahme seines Landes erneut nur der Platz auf der Couch.