Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Achim Müller

Rosenkrieg zwischen Klub und Messi lässt ihn kalt Gladbacher Jung winkt neuer Super-Vertrag in Barcelona

Torhüter Marc-André ter Stegen zeigt während eines Spiels in Richtung Gegenspieler.

Torhüter Marc-André ter Stegen soll kurz vor einer Vertragsverlängerung beim spanischen Top-Klub FC Barcelona stehen.

Mönchengladbach - Es ist Mitte Juli, als in Barcelona etwas geschieht, was in Katalonien bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich als unmöglich gegolten hat. Superstar Lionel Messi wird in einer Umfrage der spanischen Sportzeitung „Marca“ nicht zum besten Spieler des FC Barcelona der Saison 2019/20 gewählt.

Barca-Granden adeln ter Stegen

Den Argentinier hatte ein Deutscher vom Barca-Thron geschubst: Torhüter Marc-André ter Stegen (28) gewann die Wahl, die Messi zuvor jahrelang dominiert hatte. Während in ter Stegens Heimatland der Name Manuel Neuer (34) die Torhüter-Geschichten in der Fußballberichterstattung dominiert, wird in Spanien regelmäßig ter Stegen als einer der allerbesten Fangkünstler der Welt verehrt.

Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique (50) ist bereits mehrfach in Interviews derart ins Schwärmen über den Barcelona-Schlussmann geraten, dass Beobachter das Gefühl haben konnten, Enrique würden den Deutschen am liebsten ins Tor der „Selección“ stellen, wenn er denn nur könnte.

Ter Stegens Standing in der Barca-Kabine ist inzwischen, seit seinem Wechsel 2014 vom Heimat-Klub Borussia Mönchengladbach zu den Katalanen, gewaltig.

Daran hat auch die Tatsache nichts geändert, dass ter Stegen Mitte August zu jener Barca-Elf zählte, welche die historische Viertelfinal-Demütigung (2:8) in der Champions League durch den späteren Sieger Bayern München über sich ergehen lassen musste. Und das auch noch im direkten Duell mit Nationalmannschafts-Kontrahent Neuer.

Was hierzulande die eine oder andere spitze Bemerkung aus der Entourage des Bayern-Torhüters zur Folge hatte, verhalf ter Stegen indirekt in Barcelona zu einem Status-Upgrade. Der Deutsche ist von den dortigen Entscheidern in den Kreis der Superstars gehoben worden, die bei „Blaugrana“ die künftigen Stützpfeiler für den angestrebten Umbauprozess bilden sollen.

So hat Barcelona Stürmerstar und Publikumsliebling Luis Suárez (33) zu Atlético Madrid ziehen lassen. Ebenso einen Ivan Rakitić (32), der beim Europa-League-Sieger FC Sevilla anheuerte. Dazu schwillt der Rosenkrieg zwischen den Barcelona-Granden und dem trennungswilligen Messi, ein Konflikt-Theater, welches vorerst durch den (teilweise erzwungenen) Verbleib des 33-Jährigen deeskaliert worden ist.

Im Fall ter Stegen hingegen dominieren ganz andere Themen die Schlagzeilen in Spanien. Die Zeichen deuten offenkundig auf eine vorzeitige Verlängerung des bis 2022 datierten Kontraktes hin. Obwohl der Keeper sich nach einem Eingriff an der Patellasehne im rechten Knie zurzeit noch im Rehaprogramm befindet. 

Mundo Deportivo“ berichtet, das „Ja!“ zwischen Barca und dem Deutschen werde schon bald offiziell gemacht. Ter Stegen soll demnach bis 2025 unterschreiben. Dabei hat Barcelona erst vor wenigen Tagen ein Kassen-Loch von über 97 Millionen Euro offiziell gemacht. Noch im Mai waren die Verhandlungen zwischen dem Klub und ter Stegen ins Stocken geraten. Nicht nur wegen der Coronakrise.

So berichtete die „Marca“, Verein und Spieler seien sich bei einem angeblich geforderten Jahresgehalt von 18 Millionen Euro pro Saison nicht nähergekommen. Das soll sich jüngst wieder geändert haben.

Sollte ter Stegen tatsächlich in den kommenden Wochen vorzeitig verlängern, dürfte er endgültig zu den Groß-Verdienern in Barcelona aufsteigen.

Ter Stegen (Marktwert 75 Millionen Euro) hat mit Barcelona bislang neben vier spanischen Meisterschaften und vier Pokalsiegen auch einmal die Champions League gewinnen können. Mit seiner Frau Daniela fühlt sich ter Stegen in Barcelona nach unseren Informationen sehr wohl. Ende 2019 sind die beiden erstmals Eltern geworden, als Sohn Ben das Licht der Welt erblickte.

Ter Stegen hatte im Anschluss verraten, dass er seinen Nachwuchs gleich beim Jugend- und Heimat-Klub Borussia Mönchengladbach angemeldet hat. Er sagt. „Ich komme aus Mönchengladbach, ich habe in dieser Stadt angefangen, meine ganze Jugend verbracht. Deswegen wird das immer eine großartige Verbindung sein. Meine Eltern kommen aus Mönchengladbach, die Eltern meiner Frau ebenso. Wir werden nie aufhören, Borussia zu lieben.“

Neuer Vertrag für starke Leistungen?

Aktuell gilt seine ganze Fußballer-Liebe allerdings dem FC Barcelona – und als Gegenleistung für seine starken Leistungen in den vergangenen Jahren winkt ter Stegen nun offenbar ein neuer Super-Vertrag bei den Katalanen.