Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Marcel Schwamborn

Gladbach-Star bei DFB-Team im Fokus „Zukunft nicht so ungeklärt” – Neuhaus mit Treue-Schwur auf Borussia?

Florian Neuhaus (l.) am 6. Oktober 2020 in Köln im Gespräch mit Jogi Löw (r.).

Gladbachs Florian Neuhaus (l.) bespricht sich am 6. Oktober 2020 in Köln mit Nationaltrainer Jogi Löw (r.).

Düsseldorf - Gladbachs Florian Neuhaus (24) hatte von allen Nationalspielern mit die kürzeste Anreise zum Teamhotel „Lindner Congress“ in Düsseldorf. Der Borussen-Profi bewegt sich inzwischen im Kreise der DFB-Auswahl schon ziemlich selbstsicher.

  • Florian Neuhaus trifft mit Deutschland am Donnerstag (25. März 2021, 20.45 Uhr) in der WM-Qualifikation auf Island
  • Gladbacher will sich bei Joachim Löw (61) etablieren
  • Neuhaus: „Sehe meine Zukunft ehrlich gesagt nicht so ungeklärt“

Gladbachs Mittelfeld-Juwel Florian Neuhaus will weiter bei Löw punkten

„Wir haben viel vor in den nächsten drei Spielen, das sind wichtige Quali-Spiele für uns“, sagte er am Dienstag (23. März 2021). „Das vergangene Jahr war für mich persönlich durch mein Debüt etwas ganz besonderes. Dass ich jetzt beim ersten Lehrgang im EM-Jahr dabei bin, weiß ich auch zu schätzen. Ich möchte im Training und im Spiel meine Chance suchen. Dann wird sich im Sommer zeigen, was für mich ansteht.“

Bei der Borussia erlebt Neuhaus derzeit, wie kompliziert die Dinge sein können, nachdem Trainer Marco Rose (44) seinen Abschied zum Saisonende bekannt gegeben hat. Beim DFB sieht es ähnlich aus, auch dort ist Joachim Löw (61) nur noch Trainer auf Zeit.

Neuhaus zu Löw: „Situation in Gladbach ein bisschen anders”

„In Gladbach war die Situation ein bisschen anders, da hatten sich die Gerüchte schon relativ lange gehalten. Am Ende war es kein so großes Ereignis mehr, auch wenn die Aufregung groß war, als es bekannt gegeben wurde“, sagt Neuhaus.

„Wir sind im Profi-Fußball, deshalb ist es für die Mannschaft, wenn es auf den Platz geht, kein ganz großes Thema mehr. Natürlich hat man in der Kabine drüber gesprochen. Es war das gute Recht des Trainers von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch zu machen. Wir haben das professionell hingenommen und ich bin mir sicher, ähnlich wird es auch hier beim DFB laufen. Der Bundestrainer hat es frühzeitig bekannt gegeben. Jetzt weiß jeder, wie die Situation aussieht. Aber das wird nichts daran ändern, dass wir auf dem Platz erfolgreich sein wollen und dass es dann nur darum gehen wird, die Spiele zu gewinnen.“

Im Teamhotel verfolgt der Mittelfeldspieler natürlich auch die Entwicklung in der Trainerfrage bei der Borussia. „Die Nachricht mit Xabi Alonso hab ich natürlich auch gelesen. Ich glaube so etwas aber immer erst, wenn es der Verein offiziell verkündet. So kam es ja auch. Ich lasse mich überraschen, wer es letztendlich wird. Es macht wenig Sinn zu spekulieren. Der Max Eberl wird eine hervorragende Wahl treffen und dann schaue ich, was nächstes Jahr passiert.“

Gladbachs Neuhaus: „Zukunft nicht so ungeklärt”

Die Spiele beim DFB sind für Neuhaus natürlich auch immer gute Bewerbungspartien. „Bei der Nationalmannschaft steht man noch mal anders im Fokus. Es ist schon etwas Besonderes, ein Länderspiel bestreiten zu dürfen. Da schauen schon mehr drauf als auf einen normalen Bundesliga-Spieltag“, sagt er.

„Nichtsdestotrotz stehe ich auch bei Borussia im Fokus. Es wird viel geschrieben und spekuliert. Aber daran beteilige ich mich nicht und das ist auch für mich kein großes Thema. Ich sehe meine Zukunft ehrlich gesagt nicht so ungeklärt“, merkt er mit Verweis auf seinen Vertrag bis 2024 an. In diesem soll eine Ausstiegsklausel für diesen Sommer verankert sein, die Ablöse soll bei rund 40 Millionen Euro liegen. Bayern München, Real Madrid oder Liverpool sollen Interesse haben.

Aktuell will Neuhaus lieber sein Standing in der Nationalmannschaft untermauern. „Ich hab drei Länderspiele, konnte ein Tor erzielen. Ich wäre sehr glücklich, wenn in diesem Jahr noch das ein oder andere Spiel hinzukommt. Ich möchte weiter torgefährlich bleiben, das Gefühl für Deutschland zu treffen, ist schon etwas ganz Besonderes. Ich sehe mich ganz klar im zentralen Mittelfeld, kann von hinten raus das Spiel eröffnen, aber dann auch mit rein in die Box gehen und torgefährlich werden.“

Gladbacher Neuhaus mit großer Konkurrenz beim DFB

Allerdings ist die Konkurrenz im Mittelfeld extrem groß. Mit Florian Wirtz (17) und Jamal Musiala (18) sind zwei Neulinge erstmals dabei, im Sommer dürfte Thomas Müller (31) in den Kader zurückkehren.

„Deutschland ist eine fußballerische Top-Nation. Für mich ist es eine absolute Ehre für Deutschland spielen zu dürfen. Jeder möchte seine Stärken einbringen und sich von seiner besten Seite präsentieren, das hilft dann der ganzen Mannschaft. Konkurrenzkampf ist wichtig“, sagt Neuhaus.

Die drei bevorstehenden WM-Quali-Spiele sind da ein erster Fingerzeig. Donnerstag (25. März 2021, 20.45 Uhr) geht es zum Start in Duisburg gegen Island. „Es ist schon wichtig, dass wir mitreißende Spiele zeigen, dass wir wieder Spielfreude reinbekommen, viele Kombinationen zeigen, gerade im letzten Drittel, um uns schöne Tore herauszuspielen“, sagt der Gladbacher. „Das ist schon eine wichtige Aufgabe, um das ganze Land mitzureißen. Dessen sind wir uns bewusst, dass wir Spieler in der Verantwortung sind.“