Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Judith Malter, Achim Müller

Schützenhilfe für Erzrivalen Köln Gladbach im Tore-Rausch! Fohlen zerlegen Arminia Bielefeld

In dieser Szene trifft Gladbach-Stürmer Marcus Thuram (l.) im Bundesliga-Duell gegen Arminia Bielefeld am 25. April 2021 ins gegnerische Tor. Joakim Nilsson (r.) kommt zu spät.

In dieser Szene trifft Gladbach-Stürmer Marcus Thuram (l.) im Bundesliga-Duell gegen Arminia Bielefeld am 25. April 2021 ins gegnerische Tor. Joakim Nilsson (r.) kommt zu spät. 

Mönchengladbach - Das ist ein starkes Stück gewesen, Borussia! Gladbach fegt am Sonntag (25. April 2021) in heimischer Arena Arminia Bielfeld mit 5:0 weg. Mit diesem Erfolg zum Abschluss des 31. Spieltages in der Fußball-Bundesliga meldet sich Borussia im Rennen um die Europapokal-Plätze zurück und rückt auf Platz sieben in der Tabelle vor. Die Arminia hingegen steckt nach dieser Niederlage weiter tief im Abstiegs-Schlamassel und hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Tabellen-16. Köln. Der Kampf um den Relegations-Platz geht somit in die heiße Phase.

  • Am 31. Bundesliga-Spieltag hat Gladbach Arminia Bielfeld mit 5:0 bezwungen 
  • Borussia darf so weiter noch auf eine Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb hoffen
  • Bielefeld erlebt Rückschlag im Abstiegskampf, der Vorsprung auf Köln schmilzt 

Gladbacher Boden liegt der Arminia nicht. Nur eines von 15 Duellen am Niederrhein hatten die Ostwestfalen am Niederrhein zuvor gewinnen können. Und auch im 16. Anlauf im Fohlen-Stall gab es was auf die Nuss für Bielefeld.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Fohlen-Keeper Yann Sommer: „Das ist eine tolle Leistung von uns gewesen. Es ist schwierig zu erklären, warum wie in dieser Saison so oft zwei Gesichter zeigen. Heute haben wir gezeigt, was diese Mannschaft kann. Wie wissen, was für ein Potenzial in uns steckt. Wir müssen jetzt weiter die sein, die jagen, um in der nächsten Saison international wieder dabei zu sein.“

Arminia-Trainer Frank Kramer: „So dürfen wir nicht auftreten. Das ist ein ganz schlechter Tag von uns gewesen. So dürfen wir nicht spielen. Wir sind von Gladbach richtig bestraft worden. Wir haben nicht die Schärfe gehabt, um so einen Gegner wie Gladbach bearbeiten zu können.“

Gladbach überrennt Arminia Bielefeld im Borussia-Park

Das Duell im Borussia-Park war am Sonntag bereits nach wenigen Minuten entschieden. Hatte die Arminia in den vergangenen Wochen noch defensiv sehr stabil agiert, wurde sie dieses Mal von den Fohlen förmlich zerlegt. 

Bereits nach wenigen Minuten zappelte die Kugel im Gehäuse der Gäste. Lainer hatte auf dem Flügel alle Zeit, Embolo in Szene zu setzen. Gladbachs Angreifer zog von der Strafraumgrenze aus ab, der Ball wurde noch abgefälscht, Bielefelds Schlussmann Ortega war ohne Chance, 1:0 für die Elf vom Niederrhein.

Das Gegentor tat der Arminia gar nicht gut, die Gäste wirkten angezählt und verunsichert. Gladbach setzte prompt nach. Wolf legte für Thuram auf, der Franzose machte das ganz clever und wuchtete die Kugel aus vollem Lauf ins Bielefelder Tor, 2:0.

Bereits nach 15 Minuten hatten die Borussia für klare Verhältnisse gesorgt. Und die Fohlen stürmten weiter, Bielefeld wirkte überfordert.

Handspiel von Gebauer im eigenen Strafraum, Schiedsrichter Robert Hartmann entschied sofort auf Strafstoß. Gladbachs Ramy Bensebaini schnappte sich die Kugel und verwandelte eiskalt zum 3:0. Bielefeld war völlig bedient, Gladbach jubelte.

Es spielten bis zur Pause weiter nur die Fohlen auf ein Tor, die Arminia hatte Dusel, dass Thuram und Wolf vor dem Halbzeit-Pfiff nicht bereits auf 5:0 gestellt hatten.

Zur Halbzeit sagte Sky-Experte Erik Meijer: „Man muss es einfach sagen, Gladbach spielt richtig gut.“

In Durchgang zwei hatte allerdings die Arminia zunächst die Mega-Chance, sich noch mal zurück in die Partie zu schießen. Doch Gebauer brachte das Kunststück fertig, aus sechs Metern völlig frei an Gladbach-Keeper Yann Sommer, der nach Rot-Sperre wieder spielen durfte, zu scheitern. Die Parade von Sommer war allerdings auch weltklasse.

Nur wenige Augenblicke später schlug es beinahe bei der Arminia ein. Doch Embolo legte freistehend noch mal ab, statt einen Traumpass von Neuhaus mit dem vierten Treffer zu veredeln.

Gladbach wieder wach, die Kombinations-Maschine lief. Tak, tak, tak, tak – auf engstem Raum wurde mehrfach Doppelpass gespielt, die Bielefelder schauten nur zu, statt dazwischen zu hauen, Embolo war schließlich durch, vollendete sicher ins lange Eck, 4:0 für die Hausherren, Doppelpack für den Schweizer Nationalspieler

Gladbach blieb dran. Embolo hatte das nächste dicke Ding, doch der ehemalige Schalker vergab.

Gladbach-Sieg dürfte auch die Fans vom 1. FC Köln gefreut haben

Wieder die Borussia, wieder ging es schnell, Bielefeld schaute erneut nur zu, Plea haute den Ball eiskalt in die Maschen, 5:0 für die Fohlen. 

Wolf und Zakaria hatten weitere beste Chancen für den VfL, was war nur mit der Arminia los? Die Gäste waren mit diesem Endstand sogar noch gut bedient.

Gladbach im Torrausch, was wohl selbst die Fans vom Erzrivalen 1. FC Köln gefreut haben dürfte. Borussias Heim-Dreier gegen Bielefeld hilft den Geißböcken nach 31 Spieltagen im Abstiegskampf.

Schlusswort Borussen-Trainer Marco Rose: „Wir waren von Anfang an, hatten den nötigen Biss, die Schärfe, hatten die Tiefe, zahlreiche Chancen, einen starken Torhüter, also ingesamt eine richtig gute Partie von uns. Ich muss sagen, dass vierte Tor hat mir richtig gut gefallen, es war sehr viel Spielfreude drin. Ich muss aber auch sagen, dass es keine einfache Saison für uns ist. Wir haben noch drei Endspiele um das internationale Geschäft.“