Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von GladbachLIVE steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von GladbachLIVE Redaktion

Gladbach gegen Freiburg im Protokoll Thuram dreht Spiel, VAR rettet 2:1-Sieg in Nachspielzeit 

Marcus Thuram und Lars Stindl jubeln über das 1:1 von Borussia Mönchengladbach gegen den SC Freiburg.

Marcus Thuram (rechts) und Lars Stindl jubeln über das 1:1 von Borussia Mönchengladbach gegen den SC Freiburg. Am Ende gewannen die Gastgeber durch zwei Tore des Franzosen 2:1.

Mönchengladbach - Das war nochmal eine ganz enge Nummer am Ende. Kurz bevor Borussia Mönchengladbach den 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg bejubelte, erzielten die Gäste in der fünften Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Der wurde vom VAR aber zurückgenommen, da der Angriff aus einer Abseitsposition heraus initiiert wurde.

  • Borussia Mönchengladbach besiegt SC Freiburg 2:1
  • Gladbach vier Punkte hinter Platz 5 und 6
  • Freiburg hätte nach 45 Minuten 4:0 führen können

Gladbach gegen Freiburg: Alle Infos zum Spiel im Ticker

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg 2:1 (0:1)

Aufstellung Gladbach: Sommer – Lainer, Ginter, Beyer, Wendt (82., Lazaro) – Kramer, Neuhaus – Wolf (46., Zakaria), Stindl (90., Herrmann), Thuram (76., Embolo) – Plea

Aufstellung Freiburg: Müller – Gulde, Schlotterbeck, Lienhart – Günter, Keitel (89., Haberer), Santamaria, Schmidt – Höler, Demirovic (89., Petersen), Sallai (76., Burkart)

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Tore: 0:1 Sallai (10.), 1:1 Thuram (52.), 2:1 Thuram (60.)

Gelbe Karten: Kramer / Demirovic, Höler, Günter

22.27 Uhr: Festzuhalten bleibt: Die Umstellung nach einer sehr schwachen ersten Halbzeit, in der Freiburg 4:0 hätte führen können, hat gegriffen. Mit der Einwechslung von Zakaria und der Umstellung auf Dreierkette kam mehr Ruhe in die Defensive, mehr Power in die Offensive – und durch Marcus Thuram drehte Borussia Mönchengladbach das Spiel und siegte gegen den SC Freiburg 2:1.

Abpfiff: Gladbach besiegt Freiburg 2:1

22.26 Uhr: Und dann ist Schluss! Knapp sieben statt fünf Minuten Nachspielzeit sind rum, als Schiedsrichter Dingert das Spiel abpfeift. 

22.25 Uhr: Der VAR entscheidet: Höler stand zuvor im Abseits, als er den Angriff mit initiierte. Kein Tor, Gladbach führt weiter 2:1!

22.24 Uhr: Das gibt's doch nicht! Schlotterbeck mit dem Ausgleich per Direktabnahme. ABER: Die Gladbacher protestieren, weil Höler im Abseits gestanden haben soll.

22.23 Uhr: Aber dann wird es doch noch einmal brenzlig im Gladbacher Strafraum. Schmid bringt die Kugel rein, aber alle Defensivspieler können klären. Noch eine Minute.

22.22 Uhr: Sommer hat den Ball und spielt mit Zakaria ein wenig auf Zeit.

22.21 Uhr: Ginter, der eben kurz nach einem Foul das Feld verlassen musste, mit einem weiten Ball nach vorne – aber da steht kein Mitspieler. Freiburg initiiert den nächsten Angriff. Erfolglos. Noch zwei Minuten.

22.20 Uhr: Die Freiburger mühen sich redlich, aber wie bei einem weiteren Angriff über die rechte Seite haben die Gladbacher die Situation im Griff. Lazaro holt gegen Petersen einen Freistoß raus. Noch drei Minuten.

22.18 Uhr: Fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt.

Wechsel bei Gladbach: Herrmann kommt

22.17 Uhr: Und auch Gladbach wechselt: Stindl verlässt das Feld für Patrick Herrmann.

Wechsel beim SC Freiburg: Petersen und Haberer kommen

22.15 Uhr: Für die letzte reguläre Minute des Spiels kommt der beste Joker der Bundesliga-Geschichte: Nils Petersen ersetzt Demirovic. Aktuell sind Torchancen Mangelware, da Gladbach sich zurückzieht und gut steht. Keitel probierte es mal mit einem Distanzschuss, der aber kein Problem für Sommer war. Neben Petersen kommt auch Haberer ins Spiel. Er ersetzt Keitel.

22.13 Uhr: Lazaro klärt auf der Wendt-Position im linken Mittelfeld, bevor Freiburg seine Schluss-Offensive einläuten kann. Einwurf für die Gäste.

22.11 Uhr: Der Freistoß von Stindl bringt aber nichts ein, da er in der Mauer hängenbleibt. Noch sieben Minuten regulär zu spielen.

22.10 Uhr: Der Wechsel wurde möglich, da Günter 25 Meter vor dem Tor mit einem Foul an Ginter für einen Freistoß gesorgt hatte. Der Freiburger sieht zurecht die Gelbe Karte.

Wechsel bei Gladbach: Lazaro kommt

22.09 Uhr: Der nächste Tausch bei den Gastgebern. Lazaro wird für Wendt eingewechselt.

Gelbe Karte für Gladbach

22.07 Uhr: 80. Minute, Kramer zieht den angreifenden Höler 40 Meter vor dem Tor um und sieht Gelb.

22.05 Uhr: Embolo holt am Mittelkreis direkt einen Freistoß gegen Santamaria raus. Kramer nimmt sich der Gelegenheit an und verteilt den Ball im Mittelfeld.

Wechsel bei Gladbach und Freiburg: Embolo und Burkart kommen

22.03 Uhr: Und nun der Wechsel in der 76. Minute: Embolo ersetzt Thuram. Auch Streich tauscht einmal aus: Sallai geht, Burkart kommt.

22.01 Uhr: Gladbach lässt Freiburg nun ein bisschen kommen. Embolo macht sich zur Einwechslung bereit.

21.59 Uhr: Mit der Umstellung zur Halbzeit auf Dreierkette mit Zakaria als zentralem Mann ist übrigens deutlich Ruhe in der Abwehr der Gladbacher eingekehrt. Guter Schachzug!

21.57 Uhr: Freiburg versucht nun Druck zu machen – und macht hinten natürlich auf.

21.55 Uhr: Klasse Angriff: Plea geht durch die Mitte und schickt Stindl rechts in den Strafraum, der in die Mitte legt, wo Santamaria den Ball ins eigene Tor schiebt. Doch direkt der Pfiff von Dingert, der zum Bildschirm geht und sich eine Szene davor anschaut. Lainer hatte Gulde am Fuß getroffen, davor aber den Ball gespielt. Dennoch gibt der Schiedsrichter das Tor nicht, sondern Freistoß im Mittelfeld für Freiburg.

Gelbe Karte für den SC Freiburg

21.53 Uhr: Foulspiel von Höler gegen Ginter, da er mit deutlich zu hohem Bein zu Werk geht und den Nationalspieler mit der Sohle am Kopf trifft.

21.52 Uhr: Thuram mit der nächsten Chance. Links im Strafraum dreht er den Ball flach an Schlotterbeck vorbei aufs Tor – knapp am langen Pfosten vorbei.

21.51 Uhr: Und die in der Halbzeit zitierte Blitz-Tabelle sieht jetzt schon freundlicher aus: Gladbach vorbei an Freiburg und vier Punkte hinter Platz 5.

21.50 Uhr: Neuhaus in der 62. Minute mit einem Flachschuss aus der Distanz, der aber deutlich am Kasten vorbeizischt.

21.49 Uhr: Erinnerungen nicht nur an das Spiel in Augsburg werden wach, sondern auch das Hinspiel in Freiburg. Da hätten die Gladbacher den Sack früh zumachen können, retteten am Ende durch Plea aber immerhin ein 2:2.

Tor für Gladbach durch Marcus Thuram

21.48 Uhr: Was ist denn hier auf einmal los? Kramer mit dem Steilpass aus der eigenen Hälfte auf Thuram, der schneller ist als Schlotterbeck und am Strafraum auch an Müller vorbeizieht, um zur 2:1-Führung ins leere Tor zu schieben!

21.46 Uhr: Die Freiburger nun bemüht, mal hinten rauszukommen. In den ersten 14 Minuten können sie aber noch nicht an die starke Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen. Bisher musste Sommer nicht eingreifen.

21.44 Uhr: Gladbach wie ausgewechselt. Thuram und Lainer drehen in der Offensive richtig auf und erspielen Roses Team nun ein Übergewicht.

21.43 Uhr: Der Treffer wurde noch vom VAR überprüft, aber Thuram und Santamaria standen auf der gleichen Höhe.

Tor für Gladbach durch Marcus Thuram

21.41 Uhr: Stindl hebt den Ball in der 52. Minute in die Mitte des Strafraums, wo Thuram aus der Drehung volley uns sehenswert abzieht. Der Ball wird von Santamaria abgefälscht und landet, da Müller schon in die andere Richtung unterwegs war, im Tor – 1:1!

21.40 Uhr: Einwurf von Wendt an der linken Seite zu Plea, der in der Mitte zu Lainer durchsteckt. Der Rechtsverteidiger kommt in Mittelstürmermanier an der Außenlinie an den Ball, da Müller dachte, der Ball würde ins Aus trudeln. Pech für Gladbach: Lainer kann den Ball nur ans Außennetz drücken. Beste Chance für Borussia!

21.39 Uhr: 51. Minute, und über Sommer und Zakaria versuchen sich die Gastgeber am Spielaufbau. 

21.37 Uhr: Sallai schickt Schmid über rechts, der bringt den Ball hoch in den Gladbacher Strafraum, doch dieses Mal wartet kein Mitspieler. Gladbach mit dem Konter, bei dem sich Plea am Strafraum aber verzettelt und an der Defensive hängen bleibt.

21.35 Uhr: Neuhaus setzt Thuram in der 47. Minute in Szene. Der will am Sechzehner den Ball nach vorne durchstecken, doch Freiburg klärt. In der Folge kommt es zu einer Flanke von Ginter von der rechten Seite, die Plea aufs Tor köpft, allerdings ohne Druck. Müller fängt.

21.33 Uhr: Zakaria sortiert sich in der Defensive ein – es scheint nun eine Dreierkette mit Beyer und Ginter zu geben, sodass Wendt und Lainer offensiver über die Außen agieren können.

Wechsel bei Gladbach: Zakaria kommt

21.31 Uhr: Marco Rose tauscht auf einer Position aus. Denis Zakaria kommt für den schwachen Hannes Wolf in die Partie. Freiburg bleibt, wie sollte es nach so einer starken ersten Halbzeit auch anders sein, unverändert.

21.30 Uhr: So, stellen wir uns einfach vor, die erste Hälfte hätte nicht in dieser Form stattgefunden, sondern nehmen wir nur das Ergebnis mit. Freiburg führt 1:0, liegt somit in der Blitz-Tabelle drei Punkte hinter Dortmund und Leverkusen. Gladbach bliebe, sollte es bei diesem Spielstand bleiben, Zehnter mit sieben Punkten Rückstand auf die internationalen Plätze. Weiter geht's mit der zweiten Halbzeit.

21.17 Uhr: Und dann ist Halbzeit. Gladbach ist bemüht, findet aber keine Mittel gegen die sehr gut organisierte Defensive der Gäste. Freiburgs Torhüter musste keinen einzigen Ball halten, sein Gegenüber wiederum ist der einzige Grund, warum es hier nicht schon 3:0 oder 4:0 für die Freiburg steht.

21.16 Uhr: Letzte Szene der ersten Halbzeit wieder für Freiburg. Aus der Ecke und einem verlängerten Kopfball entsteht die nächste Chance, als Höler den Ball unbedrängt aufs Tor bringt. Sommer kratzt den Ball mit dem Fuß von der Linie – oder sogar dahinter? Zumindest löst die Torlinien-Technologie nicht aus, der Ball war also nicht mit vollem Umfang hinter der Linie.

21.15 Uhr: Doch noch eine Chance für Gladbach in der letzten Minute der regulären Spielzeit der ersten Hälfte. Wolf bedient Kramer von rechts, der zieht direkt ab. Sein Schuss wird geblockt, doch Neuhaus nimmt das Spielgerät volley aus 18 Metern, verzieht aber. Im Gegenzug erspielt sich Freiburg erneut eine Ecke.

21.13 Uhr: Sallai bedient Demirovic, der das 2:0 auf dem Fuß hat, allerdings bei seinem Schuss geblockt wird. Ballbesitz Gladbach.

21.11 Uhr: Die Abwehr vor Sommer bleibt löchrig. Demirovic flankt, und mit Mühe und Not klärt die Defensive vor Höler. Machen wir uns nichts vor: Freiburg könnte hier bereits 3:0 führen. Aber: In Augsburg waren es die Gladbacher, die in der ersten Halbzeit viele Chancen hatten, alle ausgelassen haben – und am Ende das Spiel verloren.

21.10 Uhr: Günter dreht einen Freistoß aus 40 Metern zentraler Position auf den zweiten Pfosten. Der Ball ist aber zu hoch, sodass der zum zweiten Mal werdende Vater Yann Sommer einen Abstoß bekommt.

21.09 Uhr: Nach einem Einwurf von der rechten Seite kommt der Ball bis an den Sechzehner zentral vor dem Freiburger Tor. Aber das Bild bleibt das wie in den 38 Minuten zuvor auch: Die Gäste klären. 

21.08 Uhr: Lainer und Kramer versuchen es mal über rechts, doch Freiburg steht gut und lässt keine Lücken zu.

21.06 Uhr: Und auch die Ecke in der 36. Minute ist gefährlich: Günter bringt sie von der Haupttribünen-Seite rein, Demirovic den Ball aufs Tor, doch Sommer ist da. Mittlerweile darf man sich bei ihm bedanken, dass es hier „nur” 1:0 für Freiburg steht...

21.05 Uhr: In der 35. Minute der nächste vielversprechende Angriff der Mannschaft von Christian Streich. Dieses Mal über die rechte Gladbacher Abwehrseite, Santamaria bringt den Ball in die Mitte, doch bevor Sallai an den Ball kommt, klärt Neuhaus ihn in höchster Not zur Ecke.

21.03 Uhr: Was man Gladbach nicht absprechen kann: der Versuch, früh zu pressen. Freiburg hat aber immer wieder Lösungen, um sich zu befreien.

21.01 Uhr: Freistoß für Gladbach nach dem Foul an Thuram, und neben Kramer und Stindl steht auch Wendt am Ball. Der Schwede zirkelt die Kugel mit links über die Mauer – allerdings so am Tor vorbei, dass Müller locker abwinkt. Weiterhin keine gute Torchance der Gladbacher.

Gelbe Karte für den SC Freiburg

21 Uhr: Nach einem Einwurf von Wendt aus der eigenen Hälfte zieht Thuram durch die Mitte Richtung Freiburger Tor. 20 Meter vor dem Tor wird er von Demirovic gefoult – klare Gelbe Karte gegen den Freiburger.

20.57 Uhr: 27. Minute, und noch immer musste Freiburg keine wirkliche Chance des Teams von Marco Rose vereiteln. Selbst hingegen kamen die Gäste bereits zu drei Torchancen – und nutzten ihre erste zur verdienten Führung.

20.54 Uhr: Neuhaus mit einem Zuckerpass auf Plea, der frei vor Müller steht und mit seinem Schuss am Torwart scheitert. Der Schiedsrichter-Assistent hatte aber bereits die Fahne oben. Abseits ist die richtige Entscheidung.

20.52 Uhr: Und dann die nächste Riesen-Chance des SC Freiburg in der 22. Minute: Sallai kommt mit einem Doppelpass an der Mittellinie einfach durch, ist schneller als Beyer und taucht halbrechts vor Sommer auf. Der Schweizer Schlussmann pariert den Schuss aus sehr kurzer Distanz aber und klärt zur ersten Ecke.

20.51 Uhr: Freiburg steht sehr gut gegen den Ball und bietet den Gladbachern kaum die Chancen, im Strafraum mal etwas zu kreiren. 

20.49 Uhr: Wieder wird ein Plea-Versuch aus der Distanz so abgeblockt, dass Müller die Bogenlampe locker aus der Luft greifen kann. Nach 20 Minuten muss man sagen: Die Führung der Freiburger geht in Ordnung.

20.46 Uhr: Jetzt ein Gladbacher Angriff: Plea treibt den Ball nach vorne, Thuram kommt links an den Ball. Der Franzose zieht nach innen, doch sein Schuss wird geblockt. Wieder ungefährlich.

20.44 Uhr: Nächster schneller Angriff der Freiburger! Demirovic dieses Mal mit einer Hereingabe von der linken Gladbacher Abwehrseite, wo Höler in der 15. Minute es ebenfalls direkt probiert, den Ball aber nicht richtig trifft und die Kugel neben das Tor setzt.

20.42 Uhr: Die Hausherren machen direkt Druck. Plea, Wolf und Stindl versuchen es mit einem Angriff und schaffen es auch in den Strafraum der Freiburger, kommen aber zu keiner ernsthaften Torgelegenheit.

Tor für den SC Freiburg durch Roland Sallai

20.41 Uhr: Aus dem Nichts die Führung der Gäste. Sallai mit einer Direktannahme nach einer Hereingabe von der rechten Gladbacher Abwehrseite. Demirovic war dort blitzschnell durchgebrochen.

20.40 Uhr: Jetzt behaupten die Freiburger den Ball mal in ihren Reihen, während Stindl und Plea bemüht sind, ihnen die Kugel abzuluchsen. Schmid versucht dann über rechts durchzukommen, bleibt aber an Wendt hängen, der heute sein 300. Pflichtspiel für Gladbach absolviert.

20.38 Uhr: Acht Minuten gespielt, und noch fehlt es der Partie an spektakulären Szenen. Beide Teams versuchen zu pressen, wenn die gegnerische Abwehrreihe im Ballbesitz ist. 

20.36 Uhr: Gladbach ist um einen ruhigen und geordneten Spielaufbau bemüht. 

20.34 Uhr: Beyer mit einer ersten guten Aktion: Den über rechts angreifenden Sallai drängt er in der vierten Minute so nach Außen, dass es Abstoß für Sommer gibt.

20.32 Uhr: Die Gastgeber schieben den Ball zunächst ruhig in ihren Reihen hin und her. Dann geht es nach vorne, Pleas Schuss wird geblockt, anschließend bekommt Stindl die Chance aus der Distanz, doch Freiburg-Keeper Müller wehrt den Schuss zur Seite ab.

20.30 Uhr: Anpfiff! 

20.29 Uhr: Die Mannschaften betreten den Rasen des Borussia-Parks, während aus den Lautsprechern die „Elf vom Niederrhein” ertönt.

20.19 Uhr: Nach den Ergebnissen des Nachmittags (Borussia Dortmund unterlag Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen besiegte den FC Schalke 04) wäre Borussia bei einem Sieg übrigens nicht nur wieder vor dem SC Freiburg, sondern auch bis auf vier Punkte an Platz 5 und 6 dran. Dortmund auf 5 wäre aktuell für die Europa League qualifiziert, Leverkusen auf 6 für die Europa-Conference-League-Play-offs. Allerdings: Je nachdem, wer den DFB-Pokal gewinnt, könnte auch Platz 7 für die Europa Conference League reichen, wenn der Sieger (zum Beispiel RB Leipzig oder Dortmund) unter die ersten 6 der Bundesliga-Tabelle kommt.

19.54 Uhr: Ebenso wie Jonas Hofmann fällt auch der Ex-Gladbacher Vincenco Grifo aufgrund eines positiven Corona-Tests aus. „Bei Grifo ist nach seiner Rückkehr von der italienischen Nationalmannschaft ein weiterer Corona-Verlaufstest mit niedriger Viruskonzentration positiv ausgefallen. Der Spieler hat sich sofort in Quarantäne begeben und die Reise nach Mönchengladbach nicht angetreten”, heißt es vom Sport-Club.

19.48 Uhr: Zur Einstimmung auf das Spiel haben wir hier noch einige Treffer der Gladbacher gegen Freiburg im Video gesammelt:

19.37 Uhr: Ebenso wie Jonas Hofmann (positiver Corona-Befund) und Ramy Bensebaini (Gelb-Sperre) fällt auch Nico Elvedi für das Spiel gegen den SC Freiburg aus. Für ihn spielt Jordan Beyer neben Matthias Ginter. Wie Borussia mitteilt, hat der Schweizer am Freitag im Abschlusstraining einen Schlag auf die Wade bekommen. Somit muss Elvedi noch etwas auf seinen 200. Pflichtspiel-Einsatz für Gladbach warten.

19.36 Uhr: Auf der Bank nehmen Platz: Sippel, Lang, Herrmann, Zakaria, Traoré, Lazaro, Jantschke und Embolo.

19.35 Uhr: Nun ist auch klar, wie die Startelf der Fohlen für das Duell mit den Breisgauern aussieht. Folgende Elf schickt Trainer Marco Rose (44) ins Rennen:

Borussia: Sommer – Lainer, Ginter, Beyer, Wendt – Kramer, Neuhaus – Wolf, Stindl, Thuram – Plea

18.52 Uhr: Übrigens: In den vergangenen 25 Bundesliga-Duellen beider Vereine gewann nie das jeweilige Gästeteam. Der letzte Auswärtssieg ist auf März 2002 datiert und gelang den Fohlen. Die Partie endete 1:0 und Gladbachs heutiger Sportdirektor Max Eberl (47) war damals 90 Minuten als Spieler dabei.

Gladbach gegen Freiburg: Auswärtssiege sind Mangelware

17.59 Uhr: Als Video-Assistent ist Marco Fritz.

17.58 Uhr: Vierter Offizieller ist Thomas Gorniak.

17.57 Uhr: Ihm zur Seite stehen heute Benedikt Kempkes und Timo Gerach als Assistenten.

17.56 Uhr: Der hauptberufliche Diplom-Verwaltungswirt pfeift heute sein 146. Bundesliga-Spiel.

17.55 Uhr: Schiedsrichter der heutigen Partie ist Christian Dingert (40).

Gladbach gegen Freiburg: Dingert leitet die Partie im Borussia-Park

16.42 Uhr: Borussia-Keeper Yann Sommer (32) erlebte auf seiner kürzlichen Länderspiel-Reise ein ähnliches Tor-Phänomen. Der Schweizer-Keeper erlebte, wie das Tor kurz vor Anpfiff des Länderspiels gegen Litauen (1:0) getauscht werden musste. Der Grund: Ein Pfosten von Sommers Kasten ragte zwischen fünf und zehn Zentimetern höher aus dem Rasen als der andere. Im Ersatz-Tor gab es außerdem später ein Loch im Netz, welches geflickt werden musste.

16.26 Uhr: Der heutige 3. April 2021 ist ein ganz besonders Datum: Heute vor 50 Jahren spielte Borussia gegen Werder Bremen. Soweit so gut. Es war allerdings auch der Tag des historischen Pfostenbruchs vom Bökelberg, bei dem statt dem Ball, Stürmer Herbert Laumen selbst im Tor landete und dieses zum Einsturz brachte. Gladbach verlor das Spiel deshalb am Grünen Tisch mit nachträglich mit 0:2. Bleibt zu hoffen, dass am heutigen Jubiläumstag die Tore stabiler stehen.

16.10 Uhr: Am Samstagabend wird es in Mönchengladbach bewölkt und bei Höchsttemperaturen von sechs Grad recht kühl. Die Regenwahrscheinlichkeit ist glücklicherweise aber auch äußerst gering, dazu weht eine leichte Brise aus nordwestlicher Richtung.

Gladbach gegen Freiburg: Kühles, trockenes Wetter am Niederrhein

15.12 Uhr: Auch Borussia war vor der Länderspielpause erfolgreich: Nach einer langen Sieglos-Serie gewann die Fohlenelf beim FC Schalke 04 mit 3:0. Mit 36 Zählern belegen sie aktuell den zehnen Platz, die Europapokalplätze sind jedoch noch in Reichweite.

14.55 Uhr: Der SC Freiburg besiegte vor der Länderspielpause den FC Augsburg mit 2:0, hat damit nach 26 Bundesliga-Spieltagen 37 Punkte auf dem Konto. Das sind exakt so viele wie in der Vorsaison, besser war der SC unter Trainer Christian Streich zu diesem Zeitpunkt nie.

13.38 Uhr: Allerdings ließen die Gladbacher bislang auch wenige Großchancen ihrer Gegner zu: Einzig der VfL Wolfsburg gestattete seinen Gegnern bislang in dieser Saison weniger Großchancen (18) als Borussia (21).

12.45 Uhr: Freiburg nutzt seine Großchancen in dieser Saison äußerst konsequent: 72 Prozent der großen Möglichkeiten (Platz zwei hinter Bremen) führten zum Erfolg. Die Fohlen nutzten in dieser Bundesliga-Saison nur 45 Prozent ihrer Großchancen  und liegen damit auf Platz 15.

11.33 Uhr: Zuletzt nahmen die Freiburger am 15. März 2019 Punkte aus Mönchengladbach mit. Die Partie endete damals mit 1:1. Die anderen fünf Gastspiele verlor der SCF alle.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

11.31 Uhr: Seitdem ist Borussia zu Hause gegen den SCF 16 Bundesligaspiele ungeschlagen  und holte dabei zehn Siege und sechs Unentschieden. So lange sind die Fohlen aktuell gegen keinen anderen Bundesligisten ungeschlagen.

11.30 Uhr: Gutes Omen für die Fohlen: Freiburgs letzter und einziger Bundesliga-Sieg in Mönchengladbach liegt über ein Vierteljahrhundert zurück: am 1. April 1995 sorgten Damir Buric und Uwe Wassmer mit ihren Treffern für einen 2:1-Erfolg auf dem Bökelberg.

Samstag, 3. April

17.02 Uhr: Freiburg ist in dieser Disziplin jedoch auch nicht so schlecht und hat immerhin 13 Treffer nach ruhenden Bällen auf dem Konto (Platz vier aller Bundesliga-Teams). Auch Borussia sollte also gewarnt sein.

17.01 Uhr: Wenn Borussia einen Standard bekommt, sollte der SCF gewarnt sein. Kein anderes Team erzielte in dieser Bundesliga-Saison so viele Tore nach Standards wie die Fohlenelf (18).

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

16.44 Uhr: Beim SC Freiburg sind es auch schon 15 verspielte Punkte (sechs Remis, eine Niederlage). Passend dazu verlief das Hinrunden-Duell beider Teams in Freiburg: Borussia führte mit 1:0, der SC mit 2:1 und am Ende trennten sich beide mit 2:2. Beide Teams verspielten also während der Partie ihre zwischenzeitliche Führung.

16.42 Uhr: Wenn Borussia in Führung geht, sollten die Anhänger der Gladbacher sich nicht zu früh freuen. Denn: Der VfL verspielte in dieser Saison ligaweit am häufigsten eine Führung (Neun Mal), 21 Punkte ließen die Fohlen so liegen (Sechs Remis, Drei Niederlagen). 

Gladbach gegen Freiburg: Zwei Borussen vor Jubiläum

14.03 Uhr: Für zwei Borussen könnte am Samstag ein Jubiläum anstehen: Oscar Wendt (35) steht vor seinem 300. Pflichtspiel für Borussia, Nico Elvedi (24) vor seinem 200. Pflichtspiel für den VfL.

11.12 Uhr: Doch Streich weiß auch um die Gefährlichkeit der Fohlen: „Die Gladbacher werden alles dafür tun, den zweiten Sieg in Folge zu erreichen, damit sie wieder in ruhigere Fahrwasser kommen. Wir können darauf aber natürlich keine Rücksicht nehmen, weil wir am Samstag Konkurrenten sind“, so Streich, der mit einem schwierigen Bundesliga-Spiel rechnet. „Es wird kein einfaches Spiel, weder für uns noch für Gladbach. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es ein offensives und gutes und hochspannendes Fußballspiel wird.“

10.11 Uhr: „Wir haben intern schon die Erwartung an uns, dass wir in Gladbach unter allen Umständen ein gutes Spiel machen. Ich glaube nicht, dass wir am Samstagabend weniger ehrgeizig sind als Gladbach“, sagte Freiburg-Coach Christian Streich (55) am Donnerstag bei der digitalen Pressekonferenz im Schwarzwald-Stadion und lässt damit keinen Zweifel daran, dass die Partie am Samstagabend umkämpft werden wird.

Freitag, 2. April

Sehen Sie hier Roses Aussagen zum anstehenden Bundesliga-Duell aus der Pressekonferenz der Fohlen vor dem Spiel gegen den SC Freiburg:

13.30 Uhr: Das war's für heute. Die Pressekonferenz im Borussia-Park ist beendet.

13.28 Uhr: Der Schalke-Sieg habe der Mannschaft viel gegeben, betont Rose. Es war wichtig nach den negativen Wochen, endlich wieder zu gewinnen. Die Spieler wissen, dass es in die letzte Saisonphase geht, und man wolle das Maximum an Punkten und Leistung zu holen.

13.26 Uhr: Marco Rose wird auf seine Frisur angesprochen. Er wollte ein Zeichen setzten, nachdem der Frisörverband kritisiert hatte, dass Spieler in der Coronakrise ihre Haare stylen lassen dürfen und andere nicht. Nach dem Schalke-Spiel habe er aber beschlossen, seine Frisur wieder ändern zu lassen, da es nun auch wieder erlaubt ist.

13.25 Uhr: Laut Rose werden die Karten nach der Länderspielpause nicht neu gemischt. „Jedes Team hat sich schon eine bestimmte Ausgangslage erarbeitet“, so der VfL-Coach. Sein Team sei ambitioniert, hinke derzeit aber noch etwas hinterher, woran man in den verbleibenden Spielen arbeiten wolle. In der Tabelle könne sich noch einiges tun.

13.24 Uhr: „Freiburg ist eine Mannschaft, die über Geschlossenheit und klare Strukturen kommt“, so Rose. „Christian ist ein Trainerfuchs, der seit Jahren tolle Arbeit machen. Sie haben aber auch gute Fußballer, die gut kicken können. Es ist für uns eine Herausforderung, da wir gerne wieder an Freiburg vorbeiziehen wollen. Wir wollen alle Basics aufs Feld bringen, gut organisiert sein und auf die Situationen vorbereitet sein, denen wir durch Freiburg ausgesetzt sind. Wir müssen das, was sie uns an Aufgaben stellen, lösen. Unangenehmer Gegner, gegen den wir auf den Punkt da sein müssen.“

13.20 Uhr: Rose ist mit dem corona-positiven Jonas Hofmann im Austausch, ihm gehe es gut, er habe nur leichte Symptome und halte sich so gut es geht fit. Ansonsten gibt es, Stand jetzt, keine Ausfälle für das Spiel gegen Freiburg.

13.19 Uhr: „Adi Hütter ist ein cooler Typ und ein guter Trainer“, sagt Marco Rose. „Ich weiß nicht, ob er in Verbindung zu diesem Verein steht.“

13.18 Uhr: „Xabi Alonso war ein großer Spieler mit einer beeindruckender Karriere“, so Eberl. Man habe ein Gespräch mit ihm geführt und ihn kennengelernt, was spannend gewesen ist. „Wo er letztendlich einmal als Trainer endet, hat er für sich selbst im Kopf.“

13.16 Uhr: Andreas Poulsen ist derzeit an Austria Wien ausgeliehen. Die Leihe in der vergangenen Saison war bereits sehr erfolgreich. Auch diesmal läuft es wieder gut. Borussia sei mit der Entwicklung zufrieden und plane, ihn im kommenden Sommer wieder am Niederrhein zu begrüßen, so Eberl.

13.15 Uhr: Eberl glaubt weiter an die Chance, nach Europa zu kommen und will das Zusammen mi allen für den Verein schaffen.

13.14 Uhr: Eberl freut sich darüber, dass nach dem Befinden gefragt wird. „Es war für uns eine komplizierte Zeit, da wir nach dem größtmöglichen Erfolg streben und auch die Fans erfreuen wollen. Jetzt geht's aber nach vorne zu schauen.“ 

13.12 Uhr: „Mir geht es grundsätzlich erstmal gut“, betont Marco Rose, der sich freut, dass seine Familie derzeit bei ihm ist. Der Schalke-Sieg sei nach der schwierigen Phase mit vielen Niederlagen wichtig gewesen. Die Stimmung sei intern gut gewesen, nur die Ergebnisse haben gefehlt. „Wir schauen jetzt, dass wir nochmal unsere Chancen suchen, in Tabellenregionen vorzustoßen, die wir uns alle wünschen.“

13.11 Uhr: Mit wie vielen potenziellen Trainer-Kandidaten Eberl derzeit spricht, möchte der Fohlen-Manager weiterhin nicht verraten.

13.10 Uhr: In den vergangenen 14 Tagen hatte Rose zehn Spieler im Mannschaftstraining, weshalb es kein Trainingsspiel gab. Man habe dennoch gute Trainings absolviert. Wenn wir am Wochenende nicht erfolgreich sind, hat uns vielleicht Rhythmus gefehlt.

13.09 Uhr: Max Eberl ergänzt, dass es natürlich Absprachen mit dem DFB gibt und geschaut wird dass Spieler wie Ginter geschont werden, wenn möglich. Der Trainer muss mit seinem Team aber auch den größtmöglichen Erfolg holen.

13.08 Uhr: „Es gibt viele gute deutsche Innenverteidiger und wir haben auch viele gute Innenverteidiger im Verein. Natürlich ist Matze aber ein sehr wichtiger Spieler für uns, weshalb er bei uns und in der DFB-Elf Stammspieler ist“, so Rose angesprochen auf Matthias Ginter.

13.06 Uhr: Trainer Rose ist froh, dass die Spieler gesund von der Nationalmannschaft zurück sind. Er will bei seiner Aufstellung jedoch die Belastungssteuerung im Blick halten.

13.04 Uhr: „Christian Streich ist ein Unikat im deutschen Fußball, ein großartiger Trainer und Mensch“, lobt Max Eberl. Dass er nur in Freiburg als Trainer funktioniert, schließt Eberl aus. Er könnte sich den Coach der Breisgauer auch bei einem anderen Klub vorstellen. Weiß aber, dass er in Freiburg sehr verwurzelt ist.

13.03 Uhr: Zum Stand der Trainersuche gibt Max Eberl bekannt, dass es noch nichts zu verkünden gibt. „Wir sind in guten Gesprächen“, so der Sportdirektor der Fohlen.

13.02 Uhr: „Wenn man die Tabelle anschaut, kann man erkennen, dass das Spiel gegen Freiburg ein sehr wichtiges ist“, sagt Trainer Marco Rose angesprochen auf die Bedeutung der Partie.

13.01 Uhr: Los geht's im Borussia-Park.

12.51 Uhr: Immerhin war erst gestern Frankfurts Adi Hütter (51) wieder ins Spiel gebracht worden, nachdem dieser vor einigen Wochen eigentlich seinen Verbleib in der Finanzstadt bestätigt hatte.

12.49 Uhr: Noch sind die Plätze im PK-Raum der Fohlen leer, doch schon in knapp zehn Minuten soll die Pressekonferenz vor dem Freiburg-Spiel starten. Ob Max Eberl dann auch etwas zum Stand der Trainersuche verrät?

12.23 Uhr: Wie die Fohlen die Partie gegen die Breisgauer angehen wollen und welches Personal dabei zur Verfügung stehen wird, das beantworten am Donnerstag Trainer Marco Rose (44) und Sportdirektor Max Eberl (47) in der Pressekonferenz vor dem Spiel. Ab 13 Uhr stehen die beiden den Medienvertretern Rede und Antwort. In unserem GladbachLIVE-Ticker gibt es dann alle wichtigen Aussagen zum Mitlesen.

Gladbach gegen Freiburg: Pressekonferenz des VfL ab 13 Uhr

11.20 Uhr: Gladbach verspielte in dieser Saison Liga weit am häufigsten eine Führung (Neun mal), 21 Punkte ließen die Fohlen so liegen (sechs Remis, drei Niederlagen). Beim SC Freiburg sind es auch schon 15 verspielte Punkte (sechs Remis, eine Niederlage). Passend dazu verlief das Hinrunden-Duell beider Teams in Freiburg, die Borussia führte mit 1:0, der SC mit 2:1 und am Ende trennte man sich 2:2.

11.04 Uhr: In den vergangenen Bundesliga-Spielen des 26. Spieltags waren sowohl Borussia als auch der SC Freiburg erfolgreich.  Während die Fohlen nach einer Negativserie einen 3:0-Sieg bei Schalke 04 holte, gewannen die Breisgauer ihr Heimspiel gegen den FC Augsburg mit 2:0.

08.57 Uhr: Bei der Heimbilanz haben die Fohlen die Nase vorn. Von 19 Partien konnten sie zehn gewinnen, sieben mal siegte Freiburg, zwei mal gab es ein Unentschieden.

08.54 Uhr: Allerdings könnte es sich positiv auf das Endergebnis auswirken, dass Gladbach ein Heimspiel hat. Denn: Besonders in den Auswärtsspielen gegen Freiburg ließen die Fohlen in der Vergangenheit Punkte liegen. Von insgesamt 20 Auswärtsspielen gewannen sie nur zwei. Freiburg fuhr zwölf Siege ein, sechs mal gab es ein Remis.

08.51 Uhr: Die Bilanz wirkt insgesamt recht ausgeglichen, die Freiburger haben allerdings knapp die Nase vorn. Von den insgesamt 39 Aufeinandertreffen entschieden sie 14 für sich. Zwölf mal war Borussia der Sieger. 13 mal endete die Partie unentschieden.

08.47 Uhr: Mit dem SC Freiburg kommt eine schwierige Aufgabe auf die Fohlen zu. Das Team aus dem Breisgau rangiert in der Tabelle mit einem Zähler mehr als die Fohlen (37) auf Rang acht, wohingegen die Gladbacher den zehnten Platz belegen (36 Punkte). Es deutet also alles auf ein Duell auf Augenhöhe hin.

Donnerstag, 1. April

11.57 Uhr:  Borussias Heimspiel gegen den SC Freiburg wird am Samstag (3. April 2021) erst um 20.30 Uhr angepfiffen. Die Partie wird live vom kostenpflichtigen Streamingdienst „DAZN“ übertragen. Moderator ist Alex Schlüter. Kommentiert wird die Partie von Freddy Harder. Als Experte tritt Ralph Gunesch auf. Die Vorberichte beginnen ab 20.15 Uhr.

11.31 Uhr: Am 33. Spieltag der Regionalliga West gastiert Borussias U23 am Donnerstag (1. April/17 Uhr) beim Bonner SC. Gladbachs Nachwuchs-Team von Trainer Heiko Vogel (45) ist seit sieben Spielen in Folge sieglos (sechs Niederlagen/ein Remis). Gelingt nun die Kehrtwende? „In den vergangenen Spielen hat immer ein bisschen gefehlt. Wir müssen konsequenter im Torabschluss werden und die Standardsituationen besser verteidigen. Daran arbeiten wir akribisch“, sagte Vogel im Vorfeld der Partie.

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

11.17 Uhr: Ramy Bensebaini wird am Samstag gegen Freiburg nicht zum Fohlen-Kader zählen. Gladbachs Linksverteidiger muss eine Gelbsperre abbrummen, die er sich beim 3:0-Sieg (20. März) auf Schalke eingefangen hatte.

9.26 Uhr: Da die Stadt Mönchengladbach eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten hat, ist ein Besuch des Borussia-Museums („Fohlen-Welt“) im Gladbacher Borussia-Park ab sofort nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich. Seit rund einem Monat dürfen Fans der Fohlen mit einem zuvor gebuchten Termin die „Fohlen-Welt“ wieder besuchen. Die neue Corona-Schutzverordnungen vom Bundesland Nordrhein-Westfalen vom 29. März sieht vor, dass Besuche von Museen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner nur noch mit einem negativen PCR-Test oder PoC-Antigen-Schnelltest einer Teststelle mit Namen der getesteten Person, Datum und Uhrzeit des Tests möglich ist. Der Test muss innerhalb der vergangenen 24 Stunden durchgeführt worden sein.
Die Öffnungszeiten „der Fohlen-Welt “über die Ostertage im Überblick:
- Gründonnerstag, zehn bis 18 Uhr. 
- Karfreitag, zehn bis 16 Uhr. 
- Ostersamstag, zehn bis 18 Uhr. 
- Ostersonntag, zehn bis 16 Uhr. 
- Ostermontag, zehn bis 16 Uhr.

08.13 Uhr: Die Borussen sind am Dienstag (30. März) in die erste Einheit der neuen Woche gestartet. Dabei musste Gladbachs Cheftrainer Marco Rose noch auf die Nationalspieler Matthias Ginter, Florian Neuhaus (beide Deutschland), Ramy Bensebaini (Algerien), Nico Elvedi, Breel Embolo, Denis Zakaria (alle Schweiz), Stefan Lainer und Valentino Lazaro (beide Österreich) verzichten, die derzeit noch mit ihrer jeweiligen Länderauswahl unterwegs sind.  Yann Sommer war nach dem 1:0-Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Litauen zwar bereits von der Schweizer Nationalmannschaft abgereist, mischte noch nicht wieder mit. Zudem fehlte Jonas Hofmann, der sich nach seinem positiven Corona-Test weiterhin in Quarantäne befindet. Mit dabei war hingegen Nachwuchs-Hoffnung Rocco Reitz.