Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Von Judith Malter, Achim Müller

Hält Gladbach die Null, dann... Sommers weiße Weste gutes Omen für Derby in Köln

Keeper Yann Sommer von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach. Auf diesem Foto ist der Schweizer Nationalspieler am 20. November 2021 im Borussia-Park, vor den Fans in der Nordkurve stehend, zu sehen. Sommer schaut auf das Spielfeld.

Keeper Yann Sommer von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach. Auf diesem Foto ist der Schweizer Nationalspieler am 20. November 2021 im Borussia-Park, vor den Fans in der Nordkurve stehend, zu sehen.

Mönchengladbach. Wenn am Samstag (27. November 2021/15.30 Uhr) Borussia Mönchengladbach zum 93. Derby beim 1. FC Köln antritt, hoffen alle, die es mit der Fohlenelf halten, natürlich auf einen Sieg ihres Teams. Dass die Chancen darauf gar nicht so schlecht stehen, zeigt ein Blick auf VfL-Keeper Yann Sommer (32) und den bisherigen Saisonverlauf. Denn: Immer, wenn der Schweizer in einem Match der Fohlen seinen Kasten sauber hielt, gewann Borussia auch die darauffolgende Partie. Doch es gibt eine Ausnahme.

Gladbach will Derby-Schmach der Vor-Saison vergessen machen

Am Samstag (27. November) steht für Borussia eines der wohl wichtigsten Spiele der Bundesliga-Saison an: Das Derby beim 1. FC Köln. Und das ohnehin schon wichtige Duell dürfte in diesem Jahr nochmal an Bedeutung dazugewonnen haben. Denn: Nachdem die Fohlen ihr letztes Aufeinandertreffen mit dem Erzrivalen aus der Domstadt auf heimischem Boden mit 1:2 verloren hatten, stehen die Zeichen am Niederrhein nun natürlich auf gewünschte Wiedergutmachung.

Ein Derby-Sieg in Köln könnte die Schmach der vergangenen Saison wieder vergessen machen – so wie es Gladbachs-Fans beim jüngsten Auftritt der Fohlen gegen Greuther Fürth auch gegen Ende der Partie einforderten

Die Gladbacher sind sich der Bedeutung des Derby jedenfalls bewusst, wie Keeper Yann Sommer bereits nach dem vergangenen Heimspiel klarstellte: „Bei uns reicht es schon, wenn man das Wort Derby sagt!“, so der Schweizer. „Unser Ziel muss jetzt sein, endlich Konstanz in unsere Saison zu kriegen. Es wird hitzig am Samstag, es wird emotional, für die Fans in Deutschland ist das eins der größten Duelle überhaupt.“

Dass Sommers weiße Weste gegen Fürth jedoch ein gutes Omen für einen Erfolg im rheinischen Derby sein könnte, zeigt ein Blick in den bisherigen Saisonverlauf des VfL. Denn der zeigt eindrucksvoll: Immer wenn Keeper Sommer seinen Kasten in einem Spiel der Fohlen sauber hielt, wurde auch die darauffolgende Partie gewonnen.

Beispiel gefällig? Am 25. September besiegten die Fohlen im heimischen Borussia-Park Borussia Dortmund mit 1:0. Das darauffolgende Auswärts-Match beim VfL Wolfsburg gewannen die Fohlen dann mit 3:1 – obwohl die Elf vom Niederrhein zuvor 18 Jahre lang nicht mehr in der Autostadt hatte gewinnen können.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

Aber das ist noch nicht alles. Auch beim furiosen DFB-Pokal-Spiel gegen Bayern München (5:0) am 27. Oktober fing sich Sommer keinen Gegentreffer. Das darauffolgende Duell mit dem VfL Bochum endete dann mit einem 2:1-Sieg für Borussia. 

Darf nun, da Borussia die Partie vor dem Derby gegen Greuther Fürth (4:0) ebenfalls ohne Gegentreffer abgeschlossen hat, also von einem sicheren Sieg bei den Geißböcken ausgegangen werden?

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

Nicht ganz. Denn: Eine Ausnahme gibt es in der aktuellen Spielzeit. Vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Bayern München am 13. August (1:1) gewann der VfL in der 1. Runde des DFB-Pokals beim 1. FC Kaiserslautern 1:0 und hielt dabei ebenfalls die Null. Das folgende Duell mit dem deutschen Rekordmeister allerdings endete jedoch mit einem Remis – allerdings auch, weil den Fohlen, trotz zweier klarer Foulspiele der Bayern im Strafraum, zwei Elfmeter verwehrt bleiben. Ansonsten würde Sommers „Weiß-Westen-Statistik“ wohl auch auf diese Partie zutreffen.

Allein auf ihr gutes Omen wird sich die Elf von Trainer Adi Hütter (51) jedoch ohnehin nicht verlassen wollen. Dem Team ist durchaus bewusst, dass der FC es ihnen in diesem Jahr abermals nicht leicht machen wird – zumal die Domstädter in diesem Jahr bislang eine starke Saison spielen und in der Tabelle nur drei Punkte hinter den Fohlen rangieren.

Sommer: „Werden uns gut auf unseren Gegner vorbereiten“

Sommer jedenfalls hat nur lobende Worte für den Erzrivalen übrig: „Das ist absolut top, was sie spielen. Da ist viel Power zu spüren, die Emotionalität sieht man auch auf dem Platz. Es wird ein spannendes Spiel am Samstag und wir müssen, um zu gewinnen, eine Top-Leistung bringen.“ Dennoch kündigt er an: „Wir werden uns gut auf unseren Gegner vorbereiten“.